Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

MOLDAU Moldau-Spezial: Apfel- und Kirschenhändler Farmprod

Farmprod zielt auf den Verkauf von Äpfeln auf dem arabischen und europäischen Markt

In den letzten Jahren ist der Arbeitskräftemangel für westeuropäische Obst- und Gemüseunternehmen zu einer großen Herausforderung geworden. Überraschenderweise ist er für Erzeuger in osteuropäischen Ländern wie der Republik Moldau ein ebenso großes Problem. "Die Arbeitskräfte sind nicht mehr so billig und oft auch nicht von guter Qualität. Wir werden in Zukunft auf Wanderarbeiter zurückgreifen müssen", beginnt Ion Tulei, kaufmännischer Direktor von Farmprod, einem Apfel- und Kirschunternehmen im Südosten der Republik Moldau.


Ion Tulei, kaufmännischer Direktor von Farmprod

"Moldauische Gartenbauarbeiter gehen lieber nach Westeuropa. Die Löhne sind dort höher, aber es ist auch eine Frage der Mentalität. Wenn ich meinen Erntehelfern denselben Lohn wie in den Niederlanden verspreche, vorausgesetzt, sie arbeiten genauso hart, werden sie mich ablehnen. Dort wird alles schnell und gut erledigt, hier gibt es große Unterschiede in der Qualität der geleisteten Arbeit. Es gibt sicherlich Pflücker, die hart arbeiten, aber es gibt auch solche, die immer nur 40 Prozent geben. Wir zahlen nicht pro Stunde, sondern pro geernteter Kiste, wenn die Qualität stimmt." In den letzten Jahren haben die moldauischen Erzeuger begonnen, Menschen aus Indien und Usbekistan zu beschäftigen.

Superintensiver Anbau
Um die Effizienz in den Obstplantagen, einschließlich der Ernte, zu verbessern, ersetzt Farmprod - ein Unternehmen, das 2009 von drei Familien gegründet wurde, die zehn Hektar mit Äpfeln bepflanzt haben - nach und nach die veralteten Parzellen durch einen superintensiven Anbau von leistungsstarken Rhizomen und marktorientierten Sorten. "Natürlich haben wir am Anfang einige Fehler gemacht. Wir haben viel gewechselt, vor allem Pflaumen- und Kirsch-Unterlagen. Derzeit haben wir 130 Hektar, das reicht erst einmal", sagt Ion.

"Wir konzentrieren uns jetzt auf die Diversifizierung der Sorten und bessere Anbaumethoden, um Produktivität und Qualität zu steigern. Auf einigen Parzellen sind wir damit bereits recht erfolgreich. Wir ernten zum Beispiel durchschnittlich 60 Tonnen Galas pro Hektar. Auf den neuen Aprikosenparzellen mit einem Pflanzabstand von 4x1,5, guten Rhizomen und Baumunterstützung wird Farmprod 40-45 Tonnen pro Hektar einbringen, verglichen mit 20 Tonnen, wo die Pflanzen noch in einem 6x3-Schema aufgestellt sind.


Neue Anpflanzungen

Im Kirschenanbau sind Regenschutznetze unerlässlich, um die Qualität so hoch wie möglich zu halten. "In unserer Gegend hagelt es kaum, der Regen ist der Feind der Kirschen. Wir haben bereits Netze für drei Hektar, aber sie sind sehr teuer, so dass wir nur nach und nach alle Kirschplantagen abdecken können. Ein weiterer Vorteil ist, dass die mit Netzen bedeckten Kirschen etwas später geerntet werden können, weil die Temperatur unter den Netzen niedriger ist. Dadurch ergibt sich ein größeres Vermarktungsfenster", erklärt Ion.

Pflaumen nach Deutschland
Was den Export betrifft, so verschickt Farmprod seine gesamte Pflaumenernte in die EU. "Vor vier Jahren kannte niemand in Europa die moldauischen Pflaumen, jetzt steigt die Nachfrage jährlich. Wir haben den Vorteil, dass wir mit unseren Pflaumen einen leeren Markt betreten. Aber ich sehe auch für anderes moldauisches Steinobst eine gute Zukunft in Westeuropa. Unsere Aprikosen sind süß und von hervorragender Qualität."

Pflaumen für Deutschland

Türkische Konkurrenz für Kirschen
Für Kirschen sei in diesem Jahr kein Platz auf dem europäischen Markt, sagt Tulei. "Er ist bereits voll mit türkischen Kirschen. Wir haben unsere Früchte in Russland vermarktet, wo die Menschen mehr für moldauische als für türkische Kirschen bezahlen. Sie schätzen die bessere Qualität und den besseren Geschmack. In Europa kennen sie unsere Kirschen noch nicht und zahlen daher in der Regel dasselbe wie für die türkischen Kirschen. Wir müssen dort noch einige Werbemaßnahmen ergreifen", sagt er.


Gala-Äpfel

Luftfrachtexporte in weiter entfernte Märkte sind keine Option. "Von Chisinau aus ist das im Moment nicht möglich. Wir müssten nach Istanbul oder Budapest ausweichen, und dann haben die Kirschen erst einmal eine lange und teure Reise auf der Straße. Das vergeudet wertvolle Zeit. Außerdem wollen die Käufer meist nur zwei oder drei Tonnen. Logistisch ist das schwierig und unrentabel, weil die Lastwagen nur zu einem Zehntel gefüllt sind.


Die Lagerzellen

Äpfel in den Nahen Osten
Im vergangenen Jahr verkaufte Farmprod 60 Prozent seiner Äpfel auf dem russischen Markt. Der Rest ging zum größten Teil in den Nahen Osten, einige wenige auf den lokalen Markt. "Wir bauen viele Sorten an, darunter Jeromine, Fuji und Gala. So können wir den Nahen Osten, Europa und jeden anderen Markt beliefern. Dieses Jahr werden wir uns auf den arabischen Markt konzentrieren", sagt Ion, "aber wir können den Hafen von Odessa, der nur 50 km von unserer Packstation entfernt ist, nicht mehr nutzen."

"Wir müssen jetzt nach Constanza in Rumänien fahren. Das ist ziemlich weit weg - 500 km - aber es dauert eine Woche, bis die Äpfel die Schiffe erreichen. An der Grenze und im Hafen gibt es viele zollbedingte Verzögerungen. Das führt nicht zu Qualitätsproblemen, die Äpfel können das verkraften. Aber es ist viel teurer als der Export über Odessa. Wir sprechen hier von 2.500 Dollar zusätzlich pro Sendung, das sind 12 Cent pro Kilo", schließt Ion.

Farmprod erntet jedes Jahr 3.000 Tonnen Äpfel, Kirschen, Pflaumen und anderes Steinobst. Das Unternehmen verfügt über eine Kühlhauskapazität von 4.500 Tonnen sowie eine Sortier- und Verpackungsanlage. Die Früchte sind GlobalGAP-zertifiziert. Das Obst wird nach Russland, in die EU und seit 2018 auch in den Nahen Osten und nach Bangladesch exportiert. Neben dem Obstanbau züchtet das Unternehmen auch Obstbäume für sich und andere Erzeuger.

Klicken Sie hier hier, um einen virtuellen Rundgang durch den Anbaubetrieb Farmprod zu machen.

Für weitere Informationen:
Ion Tulei (Commercial Director) 
Farmprod
str. Alexandru cel Bun 62
Olanesti (Stefan Voda) – Moldau
Tel: +373 78194401
iontulei@farmprod.md 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet