Moldau-Spezial: Das Pflaumen- und Traubenanbauunternehmen Ceteronis

Hohe Transportkosten behindern den Fruchtexport

Das im Jahr 2000 gegründete Obstbauunternehmen Ceteronis vereint nicht weniger als neun Kolchosfelder* mit einer Gesamtfläche von über 4.000 Hektar. Ein Drittel der Anbaufläche besteht aus Weinbergen und ein Zehntel aus Obstbaumplantagen. Neben Trauben nehmen Pflaumen einen wichtigen Platz auf den Höfen der Ceteronis ein. "Aber in diesem Jahr hat die Dürre fast die gesamte Ernte vernichtet. Letztes Jahr haben wir 4.000 Tonnen geerntet, dieses Jahr müssen wir uns mit 900 Tonnen begnügen", sagt der kaufmännische Leiter Marcel Bobeica.

Letztes Jahr hat Ceteronis 120 Lastwagen mit Pflaumen für den Verkauf in Übersee beladen; 90 davon waren für den EU-Markt bestimmt. Die Stanley-Pflaumen kommen auf den Markt, wenn in Westeuropa und auf dem Balkan die Vorräte ausgehen. Abgesehen von ihrem hervorragenden Geschmack haben diese moldauischen Pflaumen auch den Vorteil, dass sie auf einen leeren Markt kommen. Das benachbarte Rumänien ist ein wichtiger Abnehmer. Fast alle Einzelhändler in diesem Land erhalten Direktlieferungen nicht nur von Pflaumen, sondern auch von anderen Früchten wie Äpfeln und Pfirsichen.

Früchte, die von Ost und West geschätzt werden
Die Transportkosten in die ehemaligen Sowjetrepubliken und die EU-Länder explodieren. Während der größte Teil der von diesem Betrieb produzierten Früchte an Supermarktketten in Belarus geht, wird seit 2018 eine zunehmende Menge in die EU exportiert: Deutschland, Frankreich, Niederlande, Kroatien, Belgien, etc. Dank der sorgfältigen Behandlung der Felder, dem Fokus auf Qualität und der Einführung der Systeme GlobalGAP und Grasp ist es dem Unternehmen gelungen, seine Exporte in die EU-Länder zu steigern. Allerdings haben sich die Transportkosten in die EU in diesem Jahr fast verdoppelt.

Ebenso sind die Transportkosten für den belarussischen Markt in die Höhe geschnellt. Letztes Jahr kostete die Fahrt eines LKW nach Belarus 2.000 €; zu Beginn dieser Saison schnellte dieser Preis auf 11.000 €. Inzwischen ist dieser Preis auf 5.000 Euro gesunken, was immer noch sehr hoch ist. Das größte Problem ist jedoch die lange Transitzeit. Aufgrund von Verzögerungen an der ukrainisch-belarussischen Grenze dauert die Reise nun sieben statt der üblichen zwei bis drei Tage.

Gute Kirschsorten, aber noch fehlende Sortiertechnik
Bei den Kirschen hat Ceteronis in Regina eine gute Sorte für den Export nach Westeuropa. "Wir haben schöne, dunkle Kirschen, und die Sorte lässt sich gut transportieren. Das Problem ist, dass wir mehrere verschiedene Kaliber zusammen verpacken, weil wir nicht über die notwendigen Sortieranlagen verfügen. Wir haben aber einen Hydrokühler. Ein anderer Kirschenproduzent ist in der umgekehrten Situation: Er kann die Kirschen nicht vorkühlen, aber er kann sie sehr gut sortieren. Es laufen Gespräche, beide Technologien an einem Ort unterzubringen, damit wir beide Kirschen unter perfekten Bedingungen nach Westeuropa liefern können. Aber wir haben uns noch nicht auf den genauen Standort geeinigt", sagt Marcel. Eine stärkere Zusammenarbeit in Form von Kooperativen wäre für die moldauischen Erzeuger von großem Nutzen, insbesondere im Hinblick auf die Nacherntebehandlung, und würde die Exportchancen erhöhen.

Moldauische Trauben widerstehen extremer Kälte gut
Was die Sortenerneuerung betrifft, so haben die moldauischen Erzeuger noch einiges zu tun, vor allem jetzt, da der russische Markt geschlossen ist und sich die Märkte ständig verändern und anpassen. "Wir haben fast unsere gesamten Kirschen- und Aprikosenparzellen auf neue Sorten umgestellt. Bei den Trauben hingegen ist es nicht so einfach, neue Sorten zu pflanzen. Die Sorte Moldova, die 90 Prozent unserer Anbaufläche ausmacht, ist sehr frostbeständig, was ein großer Vorteil gegenüber vielen anderen Sorten ist."

"Wir haben hier manchmal Temperaturen von bis zu -20 ºC. Viele Pflanzen vertragen das nicht. Aber die moldauischen Trauben sind eine schwarze, robuste Sorte. Sie sind recht süß, können bis in den Dezember hinein exportiert werden und lassen sich bis April im Kühlhaus lagern. Wir haben auch Codreanca-Trauben, besser bekannt als Black Magic. Wir vermarkten die Trauben hauptsächlich in Rumänien, Belarus, Polen und Kroatien. Die westeuropäischen Verbraucher bevorzugen kernlose Trauben", erklärt der Handelsdirektor.

Fokus auf Karton
Ceteronis plant, in naher Zukunft in eine Verpackungslinie für Steinobst aus Karton zu investieren. Derzeit verpackt das Unternehmen das Obst in Holzkisten, die für den europäischen Markt ungeeignet sind. Pflaumen werden derzeit in Kartons exportiert, aber dieses Verpackungsmaterial wird importiert. Um die Kosten zu senken, muss das moldauische Unternehmen auf eine eigene Produktionslinie setzen. "Neben den richtigen Kühl- und Sortiermöglichkeiten muss sich der moldauische Obstsektor darauf konzentrieren, die richtige Verpackung anzubieten. Hier sind Karton und wiederverwendbare Kunststoffkisten wichtig. Flowpack wird immer weniger nachgefragt, weil nicht alle Erzeuger über die notwendigen Zertifizierungen verfügen und die Produkte nach der Flowpack-Verpackung am Bestimmungsort nicht mehr kontrolliert werden können."

Ein Blick nach Westeuropa
Die Obstausfuhr aus der Republik Moldau steht nicht nur vor Herausforderungen bei der Nacherntebehandlung und der Verpackung. Ein weiteres großes Hindernis ist der begrenzte Zugang zu Finanzinstrumenten. "Hier in Moldau können wir unsere Ladungen nicht versichern. Eine Möglichkeit ist, eine Niederlassung in Rumänien zu eröffnen und dort eine Versicherung abzuschließen. Nicht alles läuft reibungslos, aber wir sind sicher, dass wir in den kommenden Jahren weiterhin Qualitätsprodukte liefern und uns einen Platz auf dem westeuropäischen Markt erobern können. Es kommt darauf an, die richtigen Sorten zu wählen, unsere Qualitätsstandards für den Anbau und die Kaltphase beizubehalten und bei der Sortierung und Verpackung voranzukommen", so Marcel abschließend.

Ceteronis ist ein Obstanbauunternehmen mit Anbauflächen und Verpackungsanlagen an verschiedenen Standorten in Moldau. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich im Süden des Landes, nahe der rumänischen Grenze. Neben kleinen Anbauflächen für Golden Delicious-Äpfel (15 ha), Xenia-Birnen (26 ha) und Nektarinen (15 ha) baut das Unternehmen auch Regina-, Kordia- und Bigarreau-Burlat-Kirschen (85 ha) an. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf Stanley-Pflaumen (330 ha, Produktionskapazität von 4.200 Tonnen) und Moldova- und Magic Black-Trauben (545 ha, Produktionskapazität von 5.300 Tonnen). Das Unternehmen ist GlobalGAP-, GRASP- und ISO 22000-zertifiziert und exportiert in zwölf Länder, darunter Russland, Belarus, die Ukraine, die baltischen Staaten und mehrere Länder in Ost- und Westeuropa.

Klicken Sie hier für einen virtuellen Rundgang durch Ceteronis.

*große kollektive Landwirtschaftsbetriebe aus der Zeit der Sowjetunion, die sich durch eine Kombination aus gemeinschaftlichem und persönlichem Eigentum und Nutzungsrechten auszeichnen.

Für weitere Informationen:
Marcel Bobeica and Elena Davidescu
Ceteronis
Costangalia (Cantemir) - Moldavië
Tel: +373 769 90 08 59
Mob: +373 60 090 888
davidesculena07@gmail.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet