Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Moldau-Spezial: Das Obstunternehmen Codru

Codru wird sich in den kommenden Jahren auf Steinobst konzentrieren

Der ökologische Landbau ist in der Republik Moldau nicht groß. Das heißt aber auch nicht, dass im Obstanbau wahllos Pestizide eingesetzt werden. Ganz im Gegenteil: "Wir haben viel weniger Insektizide eingesetzt, weil wir in dieser Saison ein Pheromon-Kontrollsystem eingeführt haben", beginnt Mihai Chilianu, Geschäftsführer von Codru, einem Obstbaubetrieb in der Nähe der Hauptstadt Chisinau. "Es gibt gelegentlich einen Wurm auf einem mit Schorf befallenen Apfel, aber sicherlich nicht in nennenswerten Mengen. Ich bestehe darauf, dass ich einen Apfel aus meinem Obstgarten pflücken und an Ort und Stelle essen kann, ohne mir Gedanken über Rückstände zu machen. Rückstandshöchstgehalte sind für uns kein Thema, wenn wir exportieren", sagt Mihai, der prompt einen Goldenen Apfel pflückt und einen großen Bissen nimmt.

Mihai Chilianu, Geschäftsführer des Familienunternehmens Codru

Denn, wie Mihai nur zu gut weiß, entscheidet der Ruf über Erfolg oder Misserfolg beim Export. "Zu viele Qualitäts- oder Pflanzenschutzprobleme können den Ruf eines Landes schädigen. Daran sollten sich alle Erzeuger erinnern. Deshalb plädiere ich auch für strenge Pflanzenschutzkontrollen in der Republik Moldau, um zu verhindern, dass Früchte, die die Exportanforderungen nicht erfüllen, die Grenze passieren. Übrigens muss man keine Pflanzenschutzmittel verwenden, um die Qualität zu gewährleisten. Es bedarf lediglich einer sorgfältigen Ernte und guten Sortieranlagen."

Eigene Herstellung von Holzkisten für Obst

Risikoverteilung und Ernte
Codru baut Äpfel, Steinobst, Kirschen und Trauben an. "Wir beginnen mit der Kirschenernte Ende Mai/Anfang Juni. Danach sind die Aprikosen an der Reihe. In der nächsten Saison werden wir auch Sauerkirschen ernten, hauptsächlich für die verarbeitende Industrie. Aber wenn wir sie auf dem Frischmarkt verkaufen können, werden wir das auf jeden Fall tun; das bringt mehr Geld. In Russland liebt man saures Obst zum Wodka, daher die Vorliebe für Idared-Äpfel", scherzt Mihai, der hinzufügt, dass die Entscheidung, viele Früchte und Sorten anzubauen, einen doppelten Vorteil hat. Das Risiko wird gestreut und die Ernte lässt sich gut auf mehrere Wochen und Monate verteilen.

Zwei Ladungen Äpfel pro Tag
Die Apfelernte beginnt im September und beläuft sich auf 6.000 bis 7.000 Tonnen pro Jahr. Mit seiner Apfelsortieranlage kann das Unternehmen zwei LKW-Ladungen pro Tag füllen. Russland war nie das Hauptaugenmerk der Apfelexporte von Codru. "Es ist einfach kein interessanter Markt für uns: Sie wollen Qualität, zahlen aber niedrige Preise. Obwohl Qualität manchmal ein relativer Begriff ist. Zum Beispiel mögen sie Goldens, wenn sie grün sind, während der Apfel am schmackhaftesten ist, wenn er anfängt, rot zu werden. In Russland gilt ein erröteter Golden als Apfel der Klasse II."

Codru hingegen interessiert sich sehr für den rumänischen Markt, weil er so nah ist. "Es ist eine halbtägige Fahrt von hier nach Bukarest. Dieser Transport kostet 1.200 Euro, von Polen aus kann man mit 2.500 Euro rechnen. Das ist leicht ein Unterschied von 0,05 Euro/kg. Wir haben also einen großen Wettbewerbsvorteil, auch wenn es nicht immer der profitabelste Markt ist. Aber er ist stabil, das gibt uns Sicherheit. Wir haben dort gute Verbindungen. Wir profitieren auch von der Verdoppelung der Apfelquote für die EU", sagt Mihai.

Das zentralmoldauische Anbauunternehmen exportiert bevorzugt in den westlichen Nachbarstaat. Dennoch richtet es seinen Blick auch auf Bulgarien, wo es im vergangenen Jahr eine ganze Reihe von Reinette Simirenko-Äpfeln verkauft hat, sowie auf Nord- und Westeuropa. "Die Effizienzgewinne, die wir beim Anbau erzielen, sollten dabei helfen. Ich denke, dass sich der Schwerpunkt des europäischen Apfelanbaus nach Osteuropa verlagern wird. Und ich spreche nicht nur von der Republik Moldau - dafür sind wir zu klein - sondern von der Ukraine. Dieses Land hat ein enormes Potenzial."

Pflaumen verdienen eine korrekte Preisgestaltung
Codru wird sich jedoch auf das Steinobst konzentrieren. "Westeuropa bietet beträchtliche Möglichkeiten für unsere Stanley-Pflaumen und späten Aprikosen. Letztes Jahr waren die Pflaumen die ertragreichste Ernte in unseren Obstgärten. Der Zielmarkt ist (West-)Europa, insbesondere Deutschland. Wir haben uns dort bereits einen guten Ruf erworben. Ich sehe keine Absatzprobleme, jetzt wo Russland sein Markttor geschlossen hat. Aber ich möchte die Importeure warnen, die die moldauischen Erzeuger schäbig behandeln und Preise anbieten, die weit unter dem Marktdurchschnitt liegen. Wir verfolgen die Marktentwicklungen und die Preise, und unsere schmackhaften, qualitativ hochwertigen Pflaumen verdienen einen korrekten Preis. Das ist im Übrigen eine Voraussetzung für langfristige Geschäftsbeziehungen. Sind Preise, die niedriger sind als vor zwei Jahren, normal, während sich die Transportkosten verdoppelt haben?" fragt sich Chilianu.

Ausgezeichneter Geschmack: Die Trumpfkarte der moldauischen Trauben
Mihai ist auch besonders stolz auf die Traubenernte, die fast ausschließlich aus der lokalen Sorte besteht. "Wir bauen die Trauben traditionell an, nicht auf Pergolen. Mit 18 Hektar ist die Anbaufläche nicht riesig, aber wir lieben diese Kultur und die Art, wie wir den Anbau organisieren. Diese schwarzkernigen Moldava-Trauben schaffen die Reise in unsere Exportländer problemlos. Außerdem sind sie sehr lange haltbar, schmecken gut und die Pflanzen sind relativ krankheitsresistent. Wir spritzen nicht gerne, und bei diesen Trauben ist das auch kaum nötig."

Bereit zum Versand

Sind die Trauben mit Kernen ein Nachteil? "Vielleicht, aber auch die Italia- und Victoria-Trauben haben Kerne, und es gibt derzeit keine kernlosen Sorten, die es geschmacklich mit diesen bekannten Sorten oder unserer Moldava-Traube aufnehmen können. Die Tatsache, dass diese Trauben ausschließlich in der Republik Moldau angebaut werden, bedeutet nicht, dass es an Qualität mangelt. Man hat versucht, sie in Ländern wie Rumänien und Nordmazedonien anzubauen, aber der Geschmack dieser Trauben kann mit dem unseren nicht mithalten", sagt Mihai.

"Auch die italienischen Trauben sind von bester Qualität, wenn sie süditalienischen Boden und Sonne genießen können. Wir ernten die Trauben aus der Republik Moldau im Oktober und verkaufen sie bis April. Daher gibt es hier im Winter kaum importierte südafrikanische oder peruanische Trauben. Wir exportieren nach Rumänien, Polen, in die baltischen Staaten, in die Ukraine und bis vor Kurzem auch nach Russland. Dieses Jahr plane ich einige Lieferungen nach Saudi-Arabien, wo ich vor allem im Oktober und November Möglichkeiten sehe."

Immer auf der Suche nach effizienteren Methoden
Um dem zunehmenden Arbeitskräftemangel zu begegnen - viele der besseren Arbeitskräfte ziehen die höheren Löhne im Ausland vor - sucht Codru ständig nach effizienteren Anbau-, Ernte- und Verarbeitungsmethoden. "Wir werden bald einige Parzellen roden und mit neuen Sorten so bepflanzen, dass wir weniger Arbeitskräfte für den Anbau und die Ernte benötigen. Wir haben zum Beispiel schon Reihen von Apfelbäumen, die sozusagen eine Mauer bilden: Unsere Leute pflücken dort pro Tag doppelt so viel Obst wie in einer traditionellen Obstplantage und was wir neu anpflanzen, ist sofort für eine mögliche künftige Roboterpflückung geeignet. Die Sauerkirschplantagen sind vier Jahre alt, und wir werden sie nächstes Jahr zum ersten Mal ernten. Diese wurden mit dem Gedanken an Baumschüttler angelegt."

Zunehmende Fokussierung auf Steinobst

Ein immer wiederkehrendes Problem, das die anderen bereits vorgestellten Anbaubetriebe immer wieder ansprechen, ist die schlechte Wasserqualität. Codru hat dieses Problem mit Umkehrosmose-Wasserreinigern gelöst. "Das Wasser, das wir aus unseren Seen beziehen, ist zu salzig. Aber mit der Umkehrosmose können wir 18m³/Stunde aufbereiten", so Mihai abschließend.

Codru ST SRL ist ein Familienunternehmen, das 1992 von Ion Chilianu, Mihais Vater, gegründet wurde. In den ersten Jahren spielte das Unternehmen eine unterstützende Rolle für die Erzeuger in der Region. Im Jahr 2000 legten sie ihre ersten Obstplantagen an. Heute verfügt Codru über 300 Hektar Intensivanbau, von denen 125 Hektar für Äpfel, 18 Hektar für Trauben und der Rest für Pflaumen, Aprikosen und Kirschen reserviert sind. Praktisch die gesamte Produktion ist für den Export bestimmt. Das Smartfresh-Kühllager hat eine Kapazität von 5.000 Tonnen. Neben dem Obstanbau stellt Codru auch Holzkisten her.

Für weitere Informationen:
Mihai Chilianu (CEO)
Codru ST
str. Stefan Cel Mare 33A
3711 Bucovat (Straseni) - Moldau
Tel: +373 22 212 239
Mob: +373 69 300 353
Email: chilianu.mihai@codru.st 
Website: www.codru.st 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet