Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Frank Valckenier, Valckenier BVBA, Belgien:

"Beerenobstbauern müssen im Moment wirklich rechnen, ob sie pflanzen und heizen sollen"

Auf dem Markt für Beerenfrüchte macht sich die Krise jetzt erst richtig bemerkbar. "Der September ist traditionell ein ruhiger Monat für Beerenobst, da die Schulen wieder beginnen und alle langsam aus dem Urlaub zurückkehren. Dann müssen viele Zahlungen geleistet werden, wodurch der Umsatz ins Stocken gerät. Außerdem schlägt auch das Wetter um", erklärt der belgische Großhändler Frank Valckenier. "Trotzdem ist es wegen der Energiekrise noch ruhiger als sonst, und das bekommen jetzt wirklich alle zu spüren."

"Wir haben ein Produkt, das verkauft werden muss", fährt Frank fort. "Wegen der Energiepreise halten die Menschen jedoch den Geldbeutel verschlossener. Man sieht, dass die Menschen beim Kauf von Obst und Gemüse vorsichtiger sind, aber ich denke, dass das in vielen Bereichen zu beobachten ist. Aufgrund des begrenzten Angebots ist Beerenobst derzeit auch etwas teurer, sodass diese Art von Produkten viel schwieriger zu verkaufen ist."

Der Händler erwartet deshalb eine schwierige Zeit. "Für die Landwirte wird das zu einer echten Rechenaufgabe. Um gewinnbringend zu bleiben, müssen die Energierechnungen so niedrig wie möglich gehalten werden. Nur wenn man dann Tag und Nacht arbeitet, um das bestmögliche Produkt auf den Markt zu bringen, bei dem man am Ende des Tages nichts davon hat oder sogar noch Geld drauflegen muss, verstehe ich sehr gut, dass es Überlegungen gibt, das Risiko zu heizen, nicht einzugehen."

"Es wird jedoch immer angebaut werden, aber das Angebot auf dem Markt wird stark abnehmen", erklärt Frank. "Das wiederum bedeutet, dass die Produkte im Vergleich zu anderen Jahren teurer werden, was bedeutet, dass sie dann auch verkauft werden müssen. Es ist schwierig, in die Zukunft zu blicken, aber ich nehme an, dass wir alle eine sehr schwierige Zeit vor uns haben. Hinter dem Wort Verbesserung steht ein großes Fragezeichen, aber wir können nur hoffen, dass die Stabilität zurückkehrt und die Umsätze wieder steigen."

Kernobst
Bei belgischem Kernobst ist der Großhändler etwas optimistischer, aber auch hier gibt es Herausforderungen. "Belgische Kernobstsorten kommen jetzt auf den Markt und sind sehr teuer. Auch bei den Umsätzen erwarte ich, dass es bald besser wird. Aber auch hier haben die Erzeuger zu kämpfen, und ich hoffe, dass sich die Verbraucher eines Tages dazu entschließen werden, einen Apfel oder eine Birne mehr zu kaufen, um die Erzeuger indirekt zu unterstützen", fügt Frank hinzu.

Für weitere Informationen:
Frank Valckenier 
Valckenier BVBA
Kerkhofstraat 10
1760 Roosdaal-Pamel, Belgien
+32 475 682125
frank.valckenier@telenet.be   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet