Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Moldau-Spezial: Vardan Agro

"Ein Hydrokühler würde uns viele Türen auf dem internationalen Markt öffnen"


Stanislav Russu und sein Bruder

Ein roter Faden zieht sich durch diese Artikel: Moldauisches Obst schmeckt köstlich - das sagen alle. Warum gibt es dann kaum Äpfel aus der Republik Moldau in westeuropäischen Geschäften? Dafür gibt es viele Gründe. Erstens gibt es auf dem westeuropäischen Apfelmarkt ein großes Angebot und einen harten Wettbewerb. Außerdem hat die Republik Moldau bis vor Kurzem fast ihre gesamte Ernte nach Russland exportiert. Das Land verfügt daher hauptsächlich über Sorten, die sich auf dem russischen Markt gut verkaufen.


Stanislav prüft gerade geerntete Früchte.

Die moldauischen Apfelbauern führen auch die logistischen Kosten als Grund an, obwohl ihre niedrigeren Produktionskosten das ausgleichen könnten. Die Löhne in Moldau sind drei- bis sechsmal niedriger als in den Niederlanden, und der Boden kostet nur 3.000 bis 5.000 Euro pro Hektar. Eine verzerrte Sichtweise spielt definitiv eine Rolle. Die Menschen in Westeuropa wissen entweder nicht, wie gut die Äpfel aus Moldau sind, oder sie glauben es nicht. In diesem Sinne hat der Sektor noch viel Werbearbeit vor sich. Und der Schwerpunkt der Unternehmen muss sich vom Anbau auf den Verkauf verlagern.


Luftaufnahme des drei Jahre alten modernen Obstgartens

Schließlich - und darauf wird in diesem Artikel eingegangen - muss auch in Sortier- und Verpackungsanlagen investiert werden. Die großen Unternehmen scheinen den Anbau und die Lagerung gut im Griff zu haben, aber die meisten suchen immer noch nach Möglichkeiten, die Kapazität und Qualität ihrer Packstationen auf die nächste Stufe zu heben. Das größte Hindernis? Geld. Finanzielle Unterstützung durch offizielle Stellen oder ausländische Programme (z. B. die Entwicklungsprojekte von USAID) und die Organisation des Sektors in Genossenschaften könnten eine Lösung bieten.

Erst Landwirtschaft, dann Obst und Gemüse
Vardan Agro, ein Unternehmen für Äpfel, Pflaumen und Kirschen im Norden der Republik Moldau, ist sehr daran interessiert, die Zusammenarbeit in diesem Sektor auszubauen. Deshalb nimmt Stanislav Russu, der Direktor des Unternehmens, bereits mehrmals wöchentlich Kontakt zu anderen Anbaubetrieben in der Region auf, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu versuchen, die Herausforderungen und Chancen bei Anbau und Vermarktung zu ermitteln. Die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur könnte der nächste Schritt sein.

Vadan Agro ist groß in Kirschen und Morcheln.

Drei Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 gründete Stanislavs Vater mit einigen Partnern einen 800 Hektar großen landwirtschaftlichen Betrieb. Im Laufe der Jahre zogen sich die Partner nach und nach zurück, und heute ist Vardan Agro ein reiner Familienbetrieb, der von einem Vater und seinen Söhnen geführt wird. "Wir betreiben immer noch viel Ackerbau. Im Jahr 2004 haben wir Gemüse angebaut, aber zwischen 2010 und 2012, als der Gemüseanbau sehr komplex war, haben wir viel Geld verloren. Deshalb haben wir beschlossen, auf eine Kultur umzusteigen, die zu dieser Zeit sehr erfolgreich war: Obst", beginnt Stanislav.

"Wir begannen mit 30 Hektar. Das nächste entscheidende Jahr kam 2019. Wir stellten fest, dass unsere Obstplantagen nicht effizient und wettbewerbsfähig genug waren, und auch die Qualität könnte besser sein. Wir beantragten erneut Kredite und richteten moderne Obstgärten mit Hagelnetzen und Tropfbewässerung ein. Das sind große Verbesserungen, obwohl noch mehr getan werden kann und sollte. Zum Beispiel ist die Wasserqualität der Bäume nicht optimal: Sie ist etwas zu sauer und kalkhaltig. Wir haben 36 Hektar mit Äpfeln, 12 Hektar Kirschen und jeweils neun Hektar mit Pflaumen und Sauerkirschen."

Zusammenarbeit - der Schlüssel zum Erfolg
"Früher gab es in der Republik Moldau hauptsächlich Äpfel der Sorten Idared, Florina und Renet Simirenko. Als wir mit dem Obstanbau begannen, konsultierten wir einen Experten, der uns empfahl, auch andere Sorten wie Gala und Golden zu pflanzen. Wir wollten eine breite Palette von alten bis zu Clubsorten. Wir haben uns in Russland umgesehen, aber auch auf anderen Märkten. Wir untersuchten den Geschmack, die Anbautechniken, die Produktivität und die Sortierung und Lagerung der einzelnen Sorten und trafen unsere Auswahl auf dieser Grundlage. Derzeit haben wir mehr als zehn Sorten, und unsere Äpfel sind GlobalGAP-zertifiziert", sagt Stanislav.

Mit einem Jahresvolumen von 4.000 bis 5.000 Tonnen Äpfeln kann Vardan Agro natürlich keine Verträge mit Supermärkten für eine konstante ganzjährige Versorgung abschließen. "Aber wenn sich mehrere moldauische Unternehmen, die die gleiche Sorte, Qualität und Größe anbieten, zusammenschließen, können wir diese Gespräche beginnen. Moldova Fruct, der Dachverband der Branche, ist keine kommerzielle Organisation und kauft daher unsere Produkte nicht ein, um sie zentral zu vermarkten."

"Dennoch fördert er die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Unternehmen, indem er alle seine Mitglieder informiert, wenn eine Nachfrage nach bestimmten Mengen besteht", fährt Stanislav fort. "Die einzelnen Erzeuger können dann mitteilen, wie viel sie zu welchem Preis zur Verfügung haben, und es kann ein gemeinsames Angebot gemacht werden. Das ist ein erster Schritt, aber die Zusammenarbeit könnte noch weiter reichen."

Moderne Sortieranlagen, insbesondere optische, sind sehr teuer und oft ein unerreichbares Ziel für einzelne Anbaubetriebe. Ein Kooperationsmodell - der gemeinsame Kauf von modernen Sortier- und Verpackungsmaschinen zur gemeinsamen Nutzung - wäre sehr sinnvoll. Das würde auch die Produktionskosten weiter senken und eine gleichbleibende Qualität des Produkts garantieren, das - nicht zu vergessen - einen unübertroffenen Geschmack aufweist.

Der Obstgarten von oben

Vardan Agro zeichnet sich nicht nur im Apfelanbau aus, sondern baut auch schöne, große Kirschen an. "Auch in diesem Segment fehlt es noch an Nacherntekapazitäten. Wir brauchen vor allem einen Hydrokühler, um die Kirschen schön fest zu halten und ihre Haltbarkeit zu verlängern. Wir hoffen, dass wir Zuschüsse erhalten, um dieses Projekt zu realisieren. Es würde uns zweifellos viele Türen auf dem internationalen Markt öffnen", so Stanislav abschließend.

Für weitere Informationen:
Stanislav Russu
Vardan Agro
5639 Sturzeni (Riscani) – Moldova
Tel: +373 691 588 66
Tel: +373 691 717 74
vargan-agro@mail.ru  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet