Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Verspätete Gemüseernte in Almeria und geringes Angebot in den Niederlanden halten die Preise hoch

Die Ernte des ersten Gewächshausgemüses der Saison 2022/2023 in Almeria ist bereits im Gange, wobei die Preise für alle Produkte aufgrund der Versorgungsengpässe bei spanischen Produkten und Produkten aus anderen europäischen Exportländern hoch sind. Hitzewellen haben zu Problemen beim Fruchtansatz und zu Verzögerungen bei der Ernte geführt.

"Alle Produkte, einschließlich Gurken, Paprika, Zucchini, Auberginen und Tomaten, erzielen sehr gute Preise, obwohl die Mengen begrenzt sind", sagt José Antonio Baños, Präsident von Ejidomar.

"Die Hitzewellen im Juli haben einen schlechten Fruchtansatz verursacht, was zu einer Verzögerung der Paprikaernte um etwa fünfzehn Tage geführt hat. Es muss auch berücksichtigt werden, dass etwas weniger frühe Paprika gepflanzt wurden, und die Trockenheit und die Hitze haben sich auch auf die Größen ausgewirkt, die im Allgemeinen klein sind und eine hohe Anzahl von Rückwürfen aufgrund von Fruchtverformungen verursacht haben. Alle Farben der erstklassigen Paprika kosten mehr als einen Euro", sagte der Vertreter des Unternehmens aus Almeria.

Die Niederlande haben aufgrund der Auswirkungen der Trockenheit und Hitze Schwierigkeiten. Die Folge sind ein geringes Angebot und historisch hohe Preise für Gurken und Auberginen sowie gute Preise, wenn auch mit größeren Schwankungen, für Paprika und Tomaten.

"Es gibt nur sehr wenige Gurken auf dem Markt. Die meisten Erzeuger in Almeria haben nicht damit gerechnet, dass in den Niederlanden zu dieser Zeit, in der normalerweise 0,10-0,15 Euro pro Kilo gezahlt werden, so wenig Gurken verfügbar sein würden. Die Anpflanzungen wurden Mitte August vorgenommen, um Ende September zu ernten, wenn die niederländische Saison normalerweise endet. Jetzt liegen die niederländischen Gurkenpreise bei fast 0,90 Euro pro Kilo", so José Antonio Baños.

Die Tomatenanbaufläche wurde in diesem Jahr nach mehreren Jahren des freien Falles um mehr als 15% ausgeweitet, was zu Lasten der Zucchini und dem Vernehmen nach auch der Paprikaschoten geht. Aber auch die Auberginenanbaufläche wird um etwa 10% reduziert. "In Nijar werden weniger Hektar mit Zucchini bepflanzt, dafür werden dort wieder Tomaten angebaut, da in der letzten Saison gute Preise gezahlt wurden, die mehr als 30% höher waren als in der vorangegangenen Saison.

Für weitere Informationen:
José Antonio Baños
EJIDOMAR
El Ejido, Almería
T: +34 950483511
presidente@ejidomar.es
www.ejidomar.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet