Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Ecuadorianischer Bananen-Marketing- und -Exportverband (Acorbanec)

Ecuador führt im Rahmen der Fruit Attraction entscheidende Gespräche über Bananenpreise in Europa

Ecuador wird auf der diesjährigen Fruit Attraction 2022 wichtige Verhandlungen über Bananenpreise mit europäischen Käufern führen. Das geschieht, nachdem persönliche Gespräche in den vergangenen zwei Jahren wegen der Covid-19-Pandemie und Reisebeschränkungen unterbrochen wurden, so Richard Salazar, Geschäftsführer des ecuadorianischen Bananen-Marketing- und -Exportverbandes (Acorbanec).

Richard Salazar ist bereit für Gespräche auf der Fruit Attraction 2022

"Wir werden mit Einzel- und Großhändlern sprechen, um bessere Preise auszuhandeln. Normalerweise führen wir die Gespräche im Oktober, Madrid ist für uns vom Termin her perfekt. Wir werden die Verträge für das nächste Jahr besprechen. Der Oktober ist auch die Spitzenzeit für unsere Exporte. Normalerweise kommen die Käufer aus Russland, Deutschland und anderen Ländern alle dorthin. Für uns ist es wichtig, andere Kunden zu finden, aber das Gespräch mit den Einzelhändlern über das Aldi-Angebot ist entscheidend. Sie haben sich verpflichtet, den Fairtade-Preis zu zahlen, generell ist Europa bereit, mehr für unser Obst zu bezahlen. Für andere Supermärkte ist es wichtig, dass sie ebenfalls einen angemessenen Preis für unsere hochwertigen Bananen zahlen. Unsere Kosten sind derzeit hoch, unsere Exporte sind in der ersten Jahreshälfte aufgrund der geringeren Produktion um acht Prozent zurückgegangen. Der Russland-Ukraine-Krieg erschwert die Lage. Die hohen Preise für den Transport, die Inputkosten im Allgemeinen und die Inflation treiben die Produktionskosten in die Höhe und sind für uns alle ein Problem", erklärt Salazar.

Acorbanec wird zusammen mit ProEcuador 25 Exportunternehmen vertreten, die der Welt an ihrem 320 m2 großen Stand auf der Fruit Attraction das Beste an ecuadorianischem Obst präsentieren werden. Die Fläche wird es ihnen ermöglichen, mit verschiedenen internationalen Abnehmern und Supermarktketten Gespräche zu führen.

"Ecuador hält den in der Verfassung verankerten existenzsichernden Lohn für Bananenarbeiter ein, wir erfüllen die von der Europäischen Union geforderten Standards, wir verfügen über Systeme zur Rückverfolgbarkeit, und die Bio-Bananen gewinnen täglich an Bedeutung. Die Bananenerzeugung und der Bananenexport in Ecuador stellen eine wichtige Beschäftigungsquelle dar und haben daher ein großes sozioökonomisches Gewicht, da sie rund 275.000 Arbeitsplätze schaffen und etwa 400.000 Menschen von dieser Tätigkeit abhängen", so Salazar abschließend.

Für mehr Informationen:
Richard Salazar
Acorbanec

Tel. +593 42136348
Email: rsalazar@acorbanec.com 
www.acorbanec.com 

Erscheinungsdatum: