Jérôme Jausseran, Force Sud, Frankreich:

Diesen Monat gibt es ein kleineres Angebot an Charentais-Melonen

Die Dürre und die hohen Temperaturen haben starke Auswirkungen auf französische Charentais-Melonen. "Diesen Monat wird das Angebot an Charentais-Melonen deutlich kleiner ausfallen. Die Saison geht noch bis Ende September, aber wir werden weniger ernten", erklärt Jérôme Jausseran, Präsident von Force Sud. Die Nachfrage ist allerdings ziemlich hoch. "Die hohen Temperaturen haben die Nachfrage ordentlich angekurbelt." Jérôme zufolge gibt es (noch) keine Melonenknappheit auf dem Markt. "Im Moment sind Angebot und Nachfrage ziemlich ausgeglichen und es ist viel Bewegung im Markt."

Die Erzeuger von Force Sud bieten im Moment nur Melonen aus Frankreich an. Wenn die französische Saison vorbei ist, bezieht die Gruppe die Melonen dann aus dem Senegal, Spanien und Marokko. Zusammen produzieren die Erzeuger von Force Sud mehr als 23.000 Tonnen Charentais-Melonen pro Jahr.

Aktiver Melonenmarkt 
Der Wassermelonenmarkt war den ganzen Sommer über ziemlich dynamisch. "Das liegt am guten Wetter. Denn der Wassermelonenmarkt ist noch abhängiger vom Wetter als der für andere Melonensorten. Außerdem wurde weniger importiert als sonst, weil die Ernte in Spanien kleiner ausgefallen ist. In den vergangenen Jahren steckte der Wassermelonenmarkt in einer kleinen Kirse, aber durch die geringeren Importmengen uind das gute Wetter wurde die Nachfrage noch einmal ordentlich angekurbelt."

Neben Charentais-Melonen und Wassermelonen bietet Force Sud auch Erdbeeren, Bio-Salat und Süßkartoffeln an.

Für weitere Informationen:
Jérôme Jausseran
Force Sud
Phone: +33 4 99 47 49 49
j.jausseran@forcesud.fr
www.forcesud.fr 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet