Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

José Antonio Fajardo, von Frutas Fajardo, Spanien:

"Unsere eigene Mangoproduktion wird um etwa 25-30 Prozent steigen"

Die erwartete spanische Mango-Saison hat in Granada bereits begonnen, zeitgleich mit der einer anderen emblematischen tropischen Kulturpflanze der Provinz, der Cherimoya, und bald gefolgt von Avocados. Trotz der großen Herausforderungen, die die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr mit sich bringt, hat die Produktion einen deutlichen Sprung gemacht.

"Wir gehen davon aus, dass unsere eigene Produktion im Vergleich zu den Vorjahren um etwa 25-30 Prozent steigen wird, sowohl durch eine Zunahme der natürlichen Produktion der Bäume als auch durch eine Ausweitung der Anbauflächen, da dieses Jahr neue Plantagen in Betrieb genommen werden. Dieses Jahr beginnen wir mit mehr als 100 Hektar in der Produktion", erklärt José Antonio Fajardo von Frutas Fajardo.

"Man sagt, dass Málaga in dieser Saison einen Zuwachs von etwa 15 Prozent verzeichnen könnte, während man in Granada mit etwa 30 Prozent rechnet, aber dieser Zuwachs hätte noch viel größer ausfallen können, wenn es mehr geregnet hätte und vor allem, wenn die Temperaturen milder gewesen wären, da diese die Entwicklung der Früchte verlangsamt haben. In Granada hätten die Mengen in dieser Saison um bis zu 50 Prozent steigen können."

"Die Kaliber werden in dieser Saison nicht so groß sein, sondern eher durchschnittlich, was wir aber nicht als negativ ansehen, da es für die großen Kaliber nur einen begrenzten Markt gibt, mehr noch als für die kleinen Kaliber, die schließlich oft lokal konsumiert werden." 

"Bei Frutas Fajardo beginnen wir am 1. September mit der Ernte, später als in Málaga, wo sie normalerweise früher beginnt, etwa zwischen dem 15. und 20. August. Wir verzögern die Ernte gerne ein wenig, damit der Brixwert der Früchte mindestens über 10-12 liegt und die Mangos optimal ausgereift sind, denn das ist der Punkt, an dem unsere einheimischen Mangos im Vergleich zu importierten Mangos den Unterschied ausmachen können. Wenn wir es überstürzen, bieten die spanischen Mangos nicht diesen Mehrwert und diesen einzigartigen Wettbewerbsvorteil."

"In anderen Gebieten wurden wie üblich Früchte versteigert, die nicht reif geerntet worden waren, was für den gesamten Sektor höchst kontraproduktiv ist. Wenn die ersten Partien, die in der Saison angeboten werden, die Käufer und Endverbraucher unzufrieden machen, werden viele ihre Käufe nicht wiederholen." Die grüne Ernte kann also für heimische Mangos sehr schädlich sein.

"Wir müssen bedenken, dass alle Mangohändler in Brasilien die gleiche Produktion haben können wie ganz Spanien, und in diesem Jahr befürchten wir sogar, dass sie versuchen werden, unsere Situation auszunutzen, um ihre Saison zu verlängern, da ihre eigene überhaupt nicht gut gelaufen ist. Deshalb ist es auch wichtig, dem Markt klarzumachen, dass kleinere Größen kein Problem sind", sagt er. "Zurzeit werden 4-kg-Kisten mit Mangos aus Übersee für 4-5 Euro verkauft, einschließlich Fracht-, Arbeits- und Kartonkosten, obwohl diese Preise nicht einmal die Produktionspreise im Ursprungsland decken. Währenddessen liegt der Preis unserer Mangos im Großhandel zwischen 7 und 9 Euro pro Kiste, fast doppelt so viel wie die Mangos aus Übersee."

"In dieser Zeit der Dürre ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass tropische Pflanzen einen geringeren Wasserverbrauch haben als andere Waren wie Bananen oder Äpfel, Früchte, die wir praktisch das ganze Jahr über konsumieren, aber tropische Früchte waren Gegenstand von Gegenpropaganda verschiedener Gruppen, was ihren Wasserfußabdruck angeht. Bevor man Fehlinformationen verbreitet, die einem ganzen Sektor schaden können, muss man sich eingehend über den Produktionsprozess der einzelnen Früchte informieren."

"Unsere Cherimoyas haben Katar und Dubai erreicht"
Während die Mangos von Frutas Fajardo, deren Produktion sich in dieser Saison auf etwa 2,5 Millionen Kilo beläuft, für den heimischen Markt und Mitteleuropa bestimmt sind, überschreiten andere tropische Früchte, die das Unternehmen von der Tropenküste produziert, die Grenzen und erreichen immer mehr neue Märkte. "In diesem Jahr haben wir Mispeln nach New York und Miami in den Vereinigten Staaten sowie nach Kanada exportiert, und wir sind sehr überrascht von der positiven Resonanz des Marktes. Was die Cherimoyas betrifft, so haben wir auch Katar und Dubai erreicht", sagt José Antonio Fajardo. "In der Tat werden 70 Prozent unserer Cherimoya-Produktion exportiert, und zu den Ländern mit der größten Nachfrage gehören Deutschland, Frankreich, Polen und die Schweiz. Wir sind derzeit einer der größten Cherimoya-Vermarkter in Europa."

"Dieses Jahr läuft die Kampagne sehr gut, mit hohen Preisen und einer guten Nachfrage, und unsere Cherimoya-Produktion wird von 2 Millionen Kilo auf 3 Millionen steigen." Wie José Antonio Fajardo betonte, ist diese beträchtliche Steigerung eine Folge der Tatsache, dass es noch ein großes Potenzial für eine steigende Nachfrage gibt, und Granada als größter Produzent der Welt will dieses Potenzial nutzen. "In dem Jahr, in dem mehr Kilo Cherimoyas produziert wurden, erreicht der durchschnittliche Verbrauch in Spanien nicht einmal ein Kilo pro Kopf. Aber wir sehen, dass die Nachfrage weiter steigt, und es könnte sogar eine Zeit kommen, in der sie das Angebot übersteigt." Der Trend beim Verbrauch tropischer Pflanzen geht nur in eine Richtung: nach oben. "Bislang haben wir nur eine nationale Kampagne durchgeführt, aber ab September werden wir das ganze Jahr über mit Avocados und Mangos arbeiten", sagt José Antonio.

Für weitere Informationen:
Frutas Fajardo
Tel.: +34 958 64 40 92
LinkedIn : Frutas Fajardo
info@frutasfajardo.com
www.frutasfajardo.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet