Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ungarische Melonensaison endet früher wegen Hitzewellen

"Geringere Erträge und ein früheres Ende der Saison haben zu höheren Wassermelonenpreisen geführt"

Die ungarische Wassermelonensaison und auch die heimische Saison der kleinen Melonen sind etwa einen halben Monat früher als üblich zu Ende gegangen, da die intensive Hitzewelle, die sich in diesem Sommer über Europa ausbreitete, zu geringeren Erträgen führte. "Die lokale ungarische Nachfrage und die Wassermelonenexporte in den Rest Europas konkurrierten um die Mengen. Die Qualität war zwar hoch, aber der geringere Ertrag und das frühere Ende der Saison führten zu höheren Preisen. Die fünf Hitzewellen haben die Reifung beschleunigt, aber auch die Saison verkürzt", erklärt László Sándor, Melonenexperte von BASF Vegetable Seeds in Ungarn.

"Hier in Ungarn endete die Saison etwa einen halben Monat früher als üblich. Bei einem Einzelhändler haben wir vor dem 20. August, unserem großen Nationalfeiertag, gesehen, dass die Läden leer waren. Es waren keine großen Mengen an Wassermelonen verfügbar, nicht einmal aus Italien oder Spanien. Bei Großhändlern und Erzeugern konnte man noch Wassermelonen in guter Qualität kaufen. Die großen Handelsmengen waren zwei Wochen früher verbraucht als in normalen Jahren", sagt Sándor.

"Aufgrund der extremen Sommerhitze reiften sowohl Wassermelonen und Melonen mit der gleichen Geschwindigkeit. Viel schneller, als die Erzeuger anfangs dachten. Wir hatten Hitzewellen in den Monaten Mai, Juni, Juli und August. Es war ein langer heißer Sommer für Ungarn. Deshalb ging alles schneller. Manchmal war die Temperatur mehr als optimal. Im August hatten wir einen Markt, auf dem es mehr Nachfrage als Angebot gab. Deshalb stiegen die Preise. Es war nicht einfach, im August frische Wassermelonen von guter Qualität zu kaufen. Es gab auch eine Art Knappheit in Europa und einen Wettbewerb zwischen den Händlern für den Export und den lokalen Markt, um genügend Wassermelonen in Ungarn zu bekommen. Deshalb waren die Preise deutlich höher."

Sándor sagt, dass auch die Erzeuger an den deutlich höheren Marktpreisen für Wassermelonen als im letzten Jahr teilhaben. "Das höhere Einkommen ist notwendig, um den Anbau fortzusetzen, obwohl sie nicht wissen, ob es für die Zukunft ausreicht. Auch das Einsatzmaterial für das nächste Jahr zu höheren Preisen ist ein Thema. In einigen Regionen könnte die Anbaufläche für Wassermelonen leicht um etwa zehn Prozent steigen. In Ostungarn, wo vor allem in der zweiten Saisonhälfte geerntet wird, wird es einen Anstieg von zehn Prozent geben. In anderen Regionen wird die Anbaufläche wahrscheinlich weniger als zehn Prozent größer sein. In Ungarn gibt es eine anhaltende Tendenz zu Großgrundbesitz. Kleine Erzeuger hören auf anzubauen und die größeren werden noch größer. Die Wertschöpfungskette vom Hof zum Verbraucher ist für kleinere Erzeuger länger. Diese Kette muss so kurz wie möglich sein, damit die Teilnehmer an diesem Prozess genug Gewinn machen können.


Mit Plastik abgedeckte Wassermelonen-Tunnel bei EUROTÉSZ 

Der größte Wassermelonenanbauer in Ungarn, Balázs Dorcsinecz von EUROTÉSZ, mit 70 ha Anbaufläche, sagte, es sei ein schwieriges Jahr für ihn und seine Kollegen gewesen. "Es war schwierig in diesem Jahr, die Hitzewellen haben Probleme mit der Bestäubung verursacht. Es gab Zeiten, in denen die Mengen gering waren, weil die Erträge sanken. Die Bewässerung war für viele Landwirte ein Problem. Der Zyklus war zu lang. Sie konnten nicht genug Wasser verteilen. Die Preise stiegen und das war zumindest eine Hilfe. Die Durchschnittspreise waren aufgrund der niedrigeren Erträge in Ordnung. Allerdings sind die Kosten enorm gestiegen, vor allem für Plastik und Düngemittel."

"Wir wissen noch nicht, wie die Kosten für die nächsten Jahre gedeckt werden sollen. Viele Düngemittelfabriken wurden geschlossen. Es werden viele Düngemittel importiert, wir warten noch auf die Preise, und die werden wahrscheinlich steigen. Auch der Kunststoff für das nächste Jahr wird steigen. Wir denken, dass die Fläche im Komitat Békés im nächsten Jahr mehr oder weniger gleich bleiben wird, während sie wegen des Arbeitskräftemangels möglicherweise zurückgehen könnte. Das war dieses Jahr ein großes Problem. In einigen Produktionsgebieten setzen wir einheimische und rumänische Arbeitskräfte ein, während in anderen Teilen rumänische und ukrainische Arbeitskräfte eingesetzt werden", erklärt Dorcsinecz.

Bei der Freilandproduktion von Melonen bleiben nur begrenzte Mengen an Erntegut übrig. Allerdings umfasst der Melonenanbau in Ungarn nur etwa 400 Hektar, eine viel kleinere Anbaufläche als bei Wassermelonen. "Das reicht nicht einmal aus, um den lokalen Markt zu versorgen. Daher haben wir nur sehr geringe Exporte in die benachbarte Slowakei", sagt Sándor.

György Aleksza, der zweitgrößte Melonenanbauer in Ungarn, sagte: "Es war eine sehr schwierige Saison aufgrund der hohen Temperaturen. Die Melonen sind nicht so gewachsen, wie sie sollten. Die Produktion war schwer zu planen. Zu Beginn der Saison gab es einen Mangel an Melonen. Wir haben versucht, die Anbauphase in verschiedene Zeitzonen aufzuteilen, aber wenn die Temperaturen zu heiß sind, muss man das steuern."

"Es gab keine Sonnenschäden, sie führten nur zu einer viel schnelleren Erntezeit. Was in zwei Wochen hätte geerntet werden sollen, musste nun in einer Woche geerntet werden. Für die Supermärkte war es nicht einfach, so viel auf einmal zu erhalten, sie können auch nicht so schnell handeln. Es war sehr schwierig, die Ernte für bestimmte Wochen zu planen. Ich weiß nicht, was in den kommenden Saisons passieren wird. Es hängt davon ab, wie viel Wasser im Boden ist und wie wir die Bewässerung handhaben können."

Für weitere Informationen:
Laszlo Sandor
BASF Vegetable Seeds
Tel: +36 30 9356 722
Email: laszlo.sandor@vegetableseeds.basf.com  
www.nunhems.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet