Glas Slavonije berichtet über den Stand der Herbsternte in Kroatien. "Ohne die nepalesischen Arbeitskräfte gäbe es keine Äpfel. Ja, Menschen, deren Heimat 6.000 Kilometer entfernt ist, retten wieder einmal den Tag."

Es scheint, dass die Kroaten nicht bereit sind, in verschiedenen Sektoren zu arbeiten, die händeringend nach Arbeitskräften suchen. Dieses Problem besteht auch in den Obst- und Weingärten und bald auch in den Olivenhainen. Die Stundenlöhne sind zu niedrig, die kroatischen Pflücker verlangen mehr, und die Erzeuger können das nicht mehr bieten, also kommt die Lösung aus Nepal.

"Wir haben etwa hundert Einheimische, für die wir den Transport zur Obstplantage sichergestellt haben, und 200 ausländische Arbeitskräfte, die zum Teil aus der Region, größtenteils aber aus Nepal stammen und denen wir alles Notwendige zur Verfügung gestellt haben, einschließlich Unterkunft und Verpflegung sowie Bustransport zur Obstplantage", so Ivona Tupek, Direktorin von Moslavina Fruit.

Quelle: total-croatia-news.com