Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Arie Middelburg, GreenMatch, Niederlande:

"Gurken sind der Erfolg, Paprika die Enttäuschung der Gewächshausgemüse-Saison"

Die hohen Kosten sind derzeit ein großes Problem auf dem Markt für Gewächshausgemüse. Die Preise sind je nach Produkt sehr unterschiedlich. Die Tomatenpreise sind in den letzten Wochen stark gesunken, die Paprikapreise haben in dieser Saison am meisten enttäuscht und die Gurkenpreise sind außergewöhnlich hoch. Arie Middelburg von GreenMatch, zu dessen Aktivitäten die Entwicklung des Absatzes und die Preisbildung gehören, zieht eine Bilanz der Situation.

"Die Tomatenernte pro Quadratmeter war in der vergangenen Periode dank des guten Sommers hoch. Das hat die Verkäufe im letzten Monat stark unter Druck gesetzt, während sie im Frühjahr noch sehr gut waren. Jetzt, wo wir allmählich auf den Herbst zugehen und weniger Licht haben, geht die Produktion zurück und die Preise steigen wieder etwas an. Das gilt vor allem für die Strauchtomaten und Specialties, aber auch die Preise für die losen Tomaten erhöhen sich etwas", sagt Arie.

"Der Paprikamarkt war in diesem Jahr sehr volatil. Wir haben im Sommer gute Produktionen gehabt. In den letzten Wochen war das Angebot etwas geringer und die Preise haben endlich wieder angefangen zu steigen, aber es ist bei Weitem nicht genug, um sich dem Durchschnitt der letzten Jahre anzunähern, geschweige denn um die höheren Kosten zu decken", fährt Arie fort. "Außerdem haben wir einige Ernteausfälle bei Paprika erlebt und die Anbaufläche wird etwas zurückgehen, sodass es in der kommenden Zeit zu weiteren Engpässen kommen kann, solange es keine nennenswerten Lieferungen aus Spanien gibt. Allerdings gibt es auf dem Paprikamarkt nach wie vor eine starke Konkurrenz aus Osteuropa. Hoffentlich wird sich der Markt in den kommenden Wochen weiter erholen, aber im Moment sind die Paprikapreise die enttäuschendsten unter den Gewächshausgemüsesorten in dieser Saison."

Die Gurkenverkäufe sind in diesem Jahr eine andere Geschichte. "Eine Erfolgsnummer, zwanzig Cent war kurzzeitig ein niedriger Preis in diesem Jahr im Frühjahr. Das Preisniveau war fast durchgehend höher als in den Vorjahren. Mit lang anhaltenden Preisen von 30 bis 60 Cent pro Stück ist der Gurkenpreis in diesem Jahr besonders hoch. Es gab viel weniger beleuchtete Anbauflächen, aber auch die nicht-beleuchtete Produktion begann in diesem Frühjahr später mit einer geringeren Anbaufläche und das hatte einen großen Einfluss auf eine anhaltende Knappheit. Natürlich haben auch die Gurkenanbauer mit hohen Kosten zu kämpfen, aber wenn man sich die Erträge pro m2 bei diesem guten Sommer ansieht, ist es eine gute Saison für die Gurkenerzeuger", sagt Arie. "Hinzu kommt, dass der Preis für Auberginen in dieser Saison leider nur sehr durchschnittlich war. Mittlerweile entsprechen die Preise den Erwartungen, aber das war und ist dringend nötig."

Arie wagt es nicht, zu viele Vorhersagen für die kommende Saison zu machen. "In diesem Jahr war der beleuchtete Anbau bereits viel kleiner und es wird erwartet, dass er noch weiter zurückgehen wird. Die gesamte Anbaugeschichte des beleuchteten Anbaus ist bei diesen Gaspreisen einfach unmöglich zu kalkulieren. Natürlich wird Südeuropa versuchen, darauf zu reagieren, aber auch sie haben Grenzen und können es nicht so einfach auffangen. Alles in allem wird sich in diesem Winter und zu Beginn des Frühjahrs 2023 einiges in der (reduzierten) Versorgung des Einzelhandels und damit der Verbraucher tun. Die niedrigeren Produktionen werden nicht bei ein paar Prozent enden", folgert Arie.

Für weitere Informationen:
Arie Middelburg
GreenMatch
middelburg@greenmatch.nl  
www.greenmatch.nl  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet