Freshuelva:

"Viele Beerenerzeuger aus Huelva erwägen, ihre Ernten aufzugeben"

Freshuelva warnte, dass "viele Erzeuger von Beeren in der Provinz Huelva erwägen, ihre Kulturen aufzugeben und die nächste Saison nicht anzupflanzen, angesichts der Weigerung des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung die sanitären Bedingungen im Beerenanbau in Europa anzugleichen und die Verwendung der notwendigen Pflanzenschutzmittel zur Bodendesinfektion zu genehmigen, die in anderen Ländern wie Portugal, Italien und Griechenland angewendet werden."

"Es ist schade, dass das Treffen, das kürzlich mit dem Generaldirektor des Ministeriums für landwirtschaftliche Produktion und Gesundheit, Valentin Almansa, stattfand, ohne eine Lösung für ein Problem endete, das die mehr als 11.000 Hektar Beerenanbaufläche in der Provinz Huelva betrifft, die diese Pflanzenschutzmittel benötigen, um die Gesundheit und die wirtschaftliche Lebensfähigkeit ihrer Kulturen zu gewährleisten", erklärte Freshuelva.

750 Erzeuger von Beerenfrüchten in der Provinz Huelva haben bereits Briefe an den Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA), Luis Planas, unterzeichnet, in denen sie die Regierung auffordern, die Verwendung wirksamer Formulierungen zu genehmigen, die für die Schädlingsbekämpfung in den für den Beerenanbau bestimmten Böden unerlässlich sind, wie dies in früheren Kampagnen geschehen ist und wie andere Länder der Europäischen Union sie genehmigt haben.

Die Erzeuger erinnerten daran, dass der Beerenanbau in der Provinz Huelva mehr als 100.000 Arbeitsplätze schafft. "Unser Sektor wird ernsthaft geschädigt, wenn es keine Lösung für das Desinfektionsproblem gibt, insbesondere die Verfügbarkeit von wirksamen Mitteln zur Bekämpfung von Pilzen und Bodennematoden", erklärten sie.

"Die Regierung hat beschlossen, den Tabakerzeugern die Verwendung der erforderlichen Pflanzenschutzmittel zur Desinfektion zu gestatten, was bedeutet, dass sie nicht gleich behandelt werden wie andere Kulturen und spanische Anbaugebiete." Nach Ansicht der Erzeuger werden sie dadurch benachteiligt, weil die Verwendung dieser Mittel, die in Spanien nicht zugelassen ist, in südeuropäischen Ländern wie Portugal, Griechenland und Italien erlaubt ist, die alle demselben Rechtsrahmen und der Gemeinschaftsverordnung 1107/2009 unterliegen.

"Wenn dieses Problem nicht gelöst wird, wird dem Sektor und der Wirtschaft der Provinz irreparabler Schaden zugefügt", betonte Freshuelva und fügte hinzu, dass man hoffe, dass die Regierungsbeamten des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und nachhaltige Entwicklung, mit denen sie sich in den nächsten Tagen treffen werden, vermitteln werden, um eine Lösung für den Sektor zu finden.

Für weitere Informationen:
Freshuelva
Tel.: +34 959 248 222
freshuelva@freshuelva.es
https://freshuelva.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet