Juan Carlos López Nicklaus, GojiVital, Spanien:

"Derzeit hat niemand in Europa so viel Erfahrung mit dem Anbau von Goji-Beeren wie wir"

Die spanische Provinz Huelva ist Europas wichtigster Beerenproduzent, zu dessen Anbau auch die Wolfsbeere gehört, besser bekannt als Goji-Beere - eine ursprünglich aus Asien stammende Frucht, die aufgrund ihrer Eigenschaften als Superfood gilt.

„2009 habe ich zum ersten Mal eine Goji-Beeren-Pflanze entdeckt“, sagt Juan Carlos López Nicklaus von GojiVital, einem Unternehmen mit Sitz in Huelva. „Nachdem ich mehr über die Frucht, eine der gesündesten der Welt, erfahren hatte, begannen wir, ihren Anbau in Almonte zu testen, wohin ich 2007 gezogen war, nachdem ich zuvor in Deutschland gelebt hatte. 2011 habe ich dann zusammen mit zwei Partnern das Unternehmen GojiVital gegründet.“ 

„Damals hatten wir die größte Goji-Beeren-Plantage in ganz Europa.
Es gab damals auch ein paar Firmen in Deutschland, wo ich die Pflanzen für unser 10 Hektar großes Areal gekauft habe. Goji-Beeren waren bisher nur als Trockenfrüchte bekannt, die fast ausschließlich aus China kamen, aber wir entschieden uns, die Früchte frisch zu verkaufen. In diesem Segment hatten wir überhaupt keine Konkurrenz. Wir verarbeiteten die Beeren auch zu Saft.“ 

„Es war ein schwieriger Start, weil niemand die Frucht kannte und wir uns sowohl um den Anbau als auch um den Verkauf kümmerten. Am Ende konnten wir unsere Goji-Beeren im größten Supermarkt Deutschlands verkaufen, wo wir eine Promotion-Aktion mit Ständen starteten, um die Frucht einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Wir haben die Beeren auch in Rezepte eingebaut, die die Verbraucher in den Läden probieren konnten.“

„In der Saison 2017/18 haben wir unsere Goji-Pflanzengärtnerei in Almonte gestartet und beschlossen, den Anbau selbst auf andere Grundstücke im Mittelmeerraum zu verlegen. Die Früchte wurden hauptsächlich zu Saft verarbeitet. Als 2020 Corona ausbrach, waren wir gezwungen, das Projekt zu stoppen.“ 

„Die letzten zwei Jahre waren sehr schwierig, aber jetzt fangen wir wieder an“, sagt Juan Carlos. „Wir haben den Vorteil, dass wir schon einiges an Erfahrung gesammelt haben. Als wir mit Goji-Beeren anfingen, wusste niemand etwas über den Anbau. Wir mussten alles selbst lernen und haben es nach und nach entdeckt. Ich glaube sogar, dass zu diesem Zeitpunkt niemand in Europa so viel Erfahrung mit dieser Frucht hat wie wir.“ Diese Exklusivität im Know-how des Anbaus eines Nischenprodukts ist ein großer Vorteil in einer Branche, die derzeit auf Importe aus Asien angewiesen ist, mit allen damit verbundenen logistischen Komplikationen und dem Einsatz von Wirkstoffen. „Wir wollen, dass alle Gojibeeren-Plantagen gut gedeihen, deshalb teilen wir unser Wissen mit den Erzeugern, die eine Plantage anlegen. Da wir gerade erst wieder in die Gänge kommen, werden wir bis Ende des Jahres erste Pflanzen zum Verkauf anbieten können.“

„Nächstes Jahr, wenn wir wieder größere Mengen an Früchten zur Verfügung haben, werden wir mit der Sorte, mit der wir angefangen haben zu arbeiten, wieder Goji-Beerensaft produzieren, die einen Ertrag von bis zu 9 Kilo Früchten pro Strauch bringt. Aufgrund der antioxidativen Eigenschaften der Frucht entwickeln wir auch gemeinsam mit einem deutschen Labor eine Creme.“ 

„Außerdem werden wir bald die ersten frischen Beeren von einer neuen, noch kleinen Plantage in Córdoba haben, wo wir eine neue Goji-Beerensorte testen, die viel süßer ist und einen besseren Geschmack für den Frischverzehr hat. Es ist sogar schon ein Käufer an uns herangetreten, der die Früchte kaufen möchte.“

Für weitere Informationen:
GojiVital
C / San Bartolome, 70
21730 Almonte, Spanien
Tel.: +34 608 679 435
info@gojivital.com
www.gojivital.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet