Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Wir können zwar unser Geld bekommen, aber es ist nicht vollständig versichert"

Israelische Exporteure haben ernsthafte Schwierigkeiten, Produkte nach Russland und in die Ukraine zu liefern

Israelische Exporteure können immer noch einige Produkte nach Russland und in die Ukraine schicken, aber sie haben mit großen logistischen Schwierigkeiten zu kämpfen und sind nicht sicher, ob sie bezahlt werden. Russland ist ein wichtiger Markt für israelische Exporte, aber wie der Rest der Welt suchen sie verzweifelt nach alternativen Märkten für Produkte wie Zitrusfrüchte, Avocados und Karotten.

Michael Amar, Marketing-Direktor des Kibbuz Alumim, sagt: "Es ist legal, Lebensmittel und Medikamente in diese Länder zu schicken, denn die Menschen müssen essen, also kann man die Produkte verkaufen und erhält dafür Geld. Aber angesichts der Probleme mit Russland haben wir begonnen, Karotten in andere Länder zu schicken. Normalerweise verschicken wir unsere Erzeugnisse mit zwei bis drei Schiffen pro Woche nach Russland, jetzt ist es nur noch eines. In die Ukraine liefern wir immer noch, aber nicht mehr in demselben Umfang wie früher. Wir sehen uns alternative Märkte wie England, Polen und andere Länder in der Region an."

"Bisher waren unsere Zielmärkte die USA, Europa, das Vereinigte Königreich, Polen und Irland, aber die größten Mengen gingen nach Russland. In dieser Woche legte kein für Russland bestimmtes Schiff hier an, so dass wir keine Produkte verschicken konnten, und wir wissen nicht, wann das nächste Schiff eintreffen wird. Ein weiteres großes Problem sind die Zahlungen, denn sowohl die Banken der Oligarchen als auch die der Regierung dürfen kein Geld über das Swift-System überweisen. Die Zahlungen müssen über die wenigen Banken abgewickelt werden, die noch funktionieren. Alles ist schwieriger geworden, das Exportvolumen ist zurückgegangen, aber wir können weitermachen", erklärt Amar.

Ein anderer Exporteur, der anonym bleiben möchte, sagte: "Der ukrainische Hafen in Odessa ist geschlossen, aber wir können immer noch eine Reihe von Produkten nach Russland exportieren, darunter Obst, Gemüse, Zitrusfrüchte, Avocados und Karotten. Wir haben auch große logistische Probleme, aber solange es noch möglich ist, werden wir weiter nach Russland exportieren. Der starke Anstieg der Transportkosten bedeutet natürlich, dass auch die Preise für die Produkte in Russland steigen."

Der Leiter eines anderen in Israel ansässigen Exportunternehmens erklärte, dass man zwar weiterhin nach Russland exportieren könne, der Markt aber nicht stabil sei. "Offiziell ist es nicht verboten, nach Russland zu exportieren. Wir exportieren hauptsächlich Sellerie, Karotten und Paprika an dortige Einzelhandelsketten. Die Instabilität in der Region hat zu finanziellen Risiken geführt. Wir können zwar unser Geld bekommen, aber es ist nicht vollständig versichert, weil die Versicherungsgesellschaften den Handel mit Russland nicht unterstützen."

"Der Markt kann nur noch etwa 50% der ursprünglich geplanten Menge aufnehmen. Auch die Logistik ist problematisch, da nicht alle Häfen voll funktionsfähig sind. Einige Schifffahrtslinien haben die Ansteuerung russischer Häfen reduziert, außerdem gibt es keine regelmäßigen Fahrpläne. Zu den finanziellen Problemen gehört auch die rasche Abwertung des russischen Rubels zu Beginn des Krieges, der sich jedoch in letzter Zeit etwas erholt hat. Unsere Preise sind in USD, so dass der Einzelhandelspreis für unsere Erzeugnisse in Russland gestiegen ist und die Nachfrage folglich um 50% zurückgegangen ist. Die Exporte gehen weiter, aber sowohl der Zeitpunkt als auch die Mengen sind unregelmäßig und unvorhersehbar. Niemand weiß wirklich, was von einem Tag auf den anderen passieren wird."  

"In Russland besteht nach wie vor eine Nachfrage, und man ist bereit, Erzeugnisse zu akzeptieren, die sich aus irgendeinem Grund auf anderen Märkten nicht verkaufen lassen. Manchmal ist es besser, zu verkaufen, auch wenn es viele Einschränkungen gibt. Die ganze Situation ist kompliziert und überhaupt nicht gesund. Wir haben zwar alternative Märkte für unsere anderen Produkte, aber wenn wir unsere Karotten und Paprika nicht verkaufen können, bleibt uns nichts anderes übrig, als sie zu entsorgen", sagte der Exporteur abschließend.

Für mehr Informationen:
Michael Amar
Kibbutz Alumim 
Tel: +972 54779 2842 
Email: michaela@alu.org.il
www.carrots.co.i


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet