Carmazzi aus Viareggio setzt auf den Einsatz von Nützlingen für seine Blumen

Die Bekämpfung von schädlichen Insekten ist immer schwieriger geworden, während die Kunden nach Produktionen mit geringeren Rückständen von Chemikalien fragen. Das italienische Unternehmen Carmazzi aus Viareggio hat beschlossen, bei essbaren Blumen, Peperoni und traditionellen Blumen auf den Einsatz von Nützlingen zu setzen. Die Bekämpfung mit Nützlingen hat sehr gut auf die Bedürfnisse der Gesundheit und des Pflanzenschutzes reagiert.

Technische Unterstützung leistet Luca Rocchi, ein Vertreter der Firma Bioplanet in der Toskana. „Essbare Blumen müssen aus biologischem Anbau stammen. Dank geduldiger Arbeit ist es uns gelungen, ein Gleichgewicht zwischen schädlichen Insekten und Nützlingen herzustellen. Die wichtigsten Insekten, die wir einsetzen, sind Phytoseiidae gegen Spinnmilben und Marienkäfer gegen Blattläuse“, sagt Rocchi.

Carmazzi ist auch bekannt für seine Sammlung von mehr als 1.100 Sorten Peperoni, ein Rekord. „Vor Corona haben wir auch eine Ausstellung mit den 1.122 registrierten Sorten durchgeführt, wobei jede Sorte ein Etikett mit ihrem Namen, ihrer Herkunft und ihren Eigenschaften trägt. Insgesamt haben wir etwa 4 Hektar Gewächshäuser und durch den Einsatz von Nützlingen haben wir einen deutlichen Qualitätssprung gemacht“, sagt Giacomo Carmazzi.

Laut Rocchi und Carmazzi geht es in erster Linie darum, die Denkweise zu ändern. „Der Einsatz von Nützlingen erfordert eine andere Herangehensweise, die auf dem Studium und der Kenntnis der Pflanzen, des Zyklus der Nützlinge, aber auch derjenigen, die bekämpft werden sollen, beruht. Der Erfolg wird sich mittel- bis langfristig einstellen.“ 

Carmazzi sagt auch, dass die Beheizung der Gewächshäuser in den letzten Monaten zu einem deutlichen Kostenanstieg geführt habe, obwohl das Unternehmen zertifizierte Biomasse verwende.

„Wir verkaufen unsere essbaren Blumen und Peperoni auch online. Wir beliefern auch eine Reihe von Großhändlern. In den letzten Monaten ist der Verkauf wieder angelaufen, während 2020 aufgrund des ersten Lockdowns ein sehr schwieriges Jahr war“, so Carmazzi abschließend.

Für weitere Informationen:
Bioplanet
Via Adriano Olivetti 85
Cesena (FC) - Italien
info@bioplanet.it 
www.bioplanet.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet