Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Paprika

Der kalte und dunkle Jahresbeginn hat sich in vielen Ländern nachteilig auf die Paprikaerzeugung ausgewirkt. In den Niederlanden und Belgien haben sich viele Erzeuger aufgrund der hohen Energiepreise dafür entschieden, die kühle Periode nicht zu bekämpfen und ihre Ernte um einige Wochen zu verschieben. In Spanien wird aufgrund der niedrigeren Temperaturen im November für den nächsten Monat ein Produktionsrückgang vorausgesagt, während in Israel die Aussichten trotz der Verzögerung positiver sind, da sich die Produktion bei steigenden Temperaturen wahrscheinlich wieder erholen wird.

Niederlande und Belgien: Dunkles Wetter und Energiekrise verzögern Paprikaernte
In den Niederlanden und Belgien hat sich die Produktion verlangsamt, was sowohl auf die verzögerte Aussaat als auch auf das wachstumsschwache Wetter zurückzuführen ist. Die Energiekrise, die zu hohen Gas- und Strompreisen führt, ist die Ursache dafür. Hinzu kommt, dass der Januar ein historisch dunkler Monat zu werden droht. Auch das bremst den Anbau. Die Erzeuger berichten daher von einer um mehrere Wochen verzögerten Ernte. Es ist daher zu erwarten, dass Paprika in diesem Frühjahr knapp sein wird.

Der März ist traditionell ein schwieriger Monat, wenn es um die Verfügbarkeit von Paprika geht, aber aufgrund dieser Bedingungen könnte es dieses Jahr noch schlimmer werden. Der Markt wird Spanien genau im Auge behalten. Die Importe aus dem Süden beginnen Ende Februar zu sinken, so wie es bei der Qualität oft der Fall ist. Zettel mit Hinweisen auf Qualitätsprobleme an den spärlich gefüllten Regalen in den Supermärkten sind ein alljährliches Phänomen.

Bislang war die Angebotsqualität aus Spanien gut, dank eines stabilen, kalten, aber überwiegend trockenen Winters. Der ausbleibende Regen hat Qualitätsprobleme verhindert. Doch nicht nur die nachlassende Qualität und das Angebot aus Spanien machen die diesjährige Saison zu einer angespannten.

Deutschland: Hohe Preise für spanische Erzeugnisse auf dem deutschen Markt
Spanische Paprikaschoten haben den Markt dominiert, während türkische und marokkanische Erzeugnisse das Angebot ergänzten. Die Nachfrage konnte dank der erhöhten Verfügbarkeit problemlos befriedigt werden. Die Notierungen tendierten nach oben, was zum Teil auf die hohen Käufe, aber auch auf die verbesserten Unterbringungsmöglichkeiten zurückzuführen ist. Insgesamt liegen die Preise etwas höher als im letzten Jahr.

Kurz nach Neujahr haben einige spanische Erzeuger den Anbau von gelber Paprika aufgrund der niedrigen Preise für diese Sorte eingestellt. Infolgedessen hat die Ware an Qualität und Lagerfähigkeit verloren. Unterdessen sprechen die Importeure von einer normalen Versorgungslage angesichts der aktuellen Nachfrage.

Spanien: Geringere Produktion aufgrund niedrigerer Temperaturen, Mangel an roter und grüner Paprika erwartet
Die Paprikasaison läuft in Almeria mit einer etwas ruhigen Nachfrage, was für diese Jahreszeit normal ist; allerdings könnten die Mengen ab Februar stärker als üblich zurückgehen. Einige Erzeuger sind bereits dabei, grüne Paprika zu roden, um die Wassermelonen zu pflanzen, die im April geerntet werden sollen.

"Die Mengen an Paprika in Almeria sind für diese Jahreszeit mehr oder weniger normal, auch wenn die Erträge in dieser Saison im Allgemeinen geringer ausfallen", sagt ein Erzeuger und Exporteur aus El Ejido, einem der wichtigsten Anbaugebiete für Paprika in Almeria. "Wir sprechen von durchschnittlich etwa 1,5 Kilo weniger pro Quadratmeter im Vergleich zur vorherigen Saison, obwohl die Anbaufläche in diesem Jahr erweitert wurde, auch wenn die Preise etwas besser waren", sagt er. Die Hauptproduktionszeit der Kampagne, die zwischen November und Ende Januar stattfindet, geht nun zu Ende, obwohl er vorhersagt, dass die Produktion im Februar aufgrund der niedrigeren Temperaturen im November stärker als üblich zurückgehen wird. Bei den gelben und orangefarbenen Paprikaschoten, die immer vor den roten reifen, ist dies bereits der Fall. In den letzten Tagen gab es einen Produktionsmangel und die Preise sind gestiegen (in den letzten drei Tagen ist der Preis auf den Auktionen um fast 50 Cent gestiegen), vor allem bei den Größen G, die normalerweise in Flowpacks im Tricolor-Format verpackt werden.

Die Preise für kurze rote und grüne Paprikaschoten sind ähnlich, obwohl es im Moment ein größeres Angebot an grünen Paprikaschoten gibt, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass mehr geerntet wird, um mit der Aussaat von Frühjahrsfrüchten wie Wassermelone beginnen zu können. In etwa zwei bis drei Wochen wird es wahrscheinlich zu einer Verknappung von roter und grüner Paprika kommen, so wie es derzeit bei gelber und oranger Paprika der Fall ist. Auch die Preise für Paprikaspezialitäten wie die Sweet Palermo sind derzeit niedriger als üblich, obwohl sie ab Februar voraussichtlich steigen werden. "Wir werden die Saison etwa im April mit einem kleinen Angebot beenden", sagt der Erzeuger.

Italien: Italienische Einzelhändler suchen nach Kontinuität
In Italien sind zu verschiedenen Zeiten des Jahres rote und gelbe Paprika aus Spanien im Großhandel häufiger zu finden als italienische. Der Großhandel bevorzugt spanische Paprika, da niederländische Paprika zu teuer sind, während italienische rote und gelbe Paprika in Bezug auf Farbe und Größe zu oft nicht einheitlich genug sind. Ein Großeinkäufer des Einzelhandels bestätigt, dass eine Kontinuität in Bezug auf die täglichen Mengen erforderlich ist, die die italienische Produktion außer zu dieser Jahreszeit leider nicht gewährleisten kann, so dass die Wahl zwangsläufig auf das spanische Auslandsprodukt fällt, dessen Preise oft niedriger sind als die der italienischen Ware. Der Preis in Verbindung mit der Qualität des Produkts veranlasst die Verbraucher also dazu, sich für diese Produkte zu entscheiden. Aus italienischer Sicht muss diese Kluft überbrückt werden.

Ein Großhändler aus Kalabrien sagt: "Wir bieten derzeit gelbe, rote und grüne Paprika italienischer Herkunft an. Im Laufe der Woche sind die Preise stark gestiegen: Wir liegen bei 1,80-2,00 Euro zum Erzeugerpreis. Im Allgemeinen besteht eine starke Nachfrage nach dem Produkt."

In der Provinz Caserta soll die Kampagne für Gewächshauspaprika im Juni beginnen. Ein Marktteilnehmer, der seit mehr als 30 Jahren Paprika in großen Mengen vermarktet, sagt: "Die letzte Saison war nicht günstig, der Verbrauch ging zurück und die Preise waren dementsprechend sehr niedrig. Die Aussichten für die nächste Saison sind nicht gut. Angesichts des allgemeinen Anstiegs der Produktionskosten, der Energiekosten, der Gaspreise usw. haben viele Landwirte keine Lust mehr, ein Produkt anzubauen, für das es keine Vergütung gibt. Wir sind also unsicher, welche Mengen wir zur Verfügung haben werden."

In Kampanien wird derzeit keine Paprika produziert. Im Norden von Caserta, einem traditionellen Anbaugebiet für Paprika, wird im Februar mit der Verpflanzung begonnen. Für diese Kampagne ist eine Steigerung der Produktion um etwa 10% vorgesehen. Zurzeit kommt das Produkt aus Sizilien.

Laut Statistik wurde Paprika im letzten Jahr, das im November 2021 endete, von über 16,3 Millionen italienischen Familien gekauft, was 62,8 % der Gesamtmenge entspricht. Die Kaufhäufigkeit ist mit durchschnittlich über sieben Käufen pro Jahr hervorragend und hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Interessant sind auch die durchschnittlichen Ausgaben pro Familie, die sich auf über 15 Euro pro Jahr belaufen.

Israel: Der israelische Paprikamarkt wird trotz hoher Erträge durch logistische Probleme beeinträchtigt
Der Paprikamarkt in Israel ist in diesem Jahr wie immer schwierig, aber es scheint eine gute Qualitätssaison mit guten Mengen zu sein. Israel hat mit einigen logistischen Problemen zu kämpfen, wie z. B. Verspätungen von Schiffen, geringe Verfügbarkeit von Luftraum aufgrund von Covid und Preiserhöhungen sowie sehr niedrige Wechselkurse für israelische Erzeuger, die exportieren. Die israelischen Paprikaschoten werden derzeit hauptsächlich nach Russland exportiert, daneben gibt es kleinere Mengen, die ins Vereinigte Königreich, nach Osteuropa und zu Beginn der Saison auch in die USA und nach Kanada gehen. Der Ertrag scheint in dieser Saison hoch zu sein. In den letzten Wochen war es in der Arava-Region extrem kalt, was den Reifeprozess verlangsamt hat, so dass die Mengen jetzt sehr gering sind, da nicht viele Paprikaschoten zur Ernte bereitstehen. In einigen Wochen sollte sich dies wieder ändern, und es wird erwartet, dass bis zum Ende der Saison, das normalerweise Ende April ist, große Mengen exportiert werden.

Nordamerika: Die Produktion von Paprika und Mini-Paprika aus Mexiko nimmt zu
Die Paprikaproduktion in Sinaloa, Mexiko, hat in dieser Saison pünktlich begonnen. "Letztes Jahr haben wir mit allen Paprikaarten später angefangen", sagt ein Erzeuger-Versender. "Dieses Jahr haben wir am 10. Dezember mit Paprika und am 15. Dezember mit Mini-Paprika begonnen." Im Januar kommt die Paprikaproduktion in der Regel in Schwung. "In diesem Jahr sieht es im Januar gut aus, und wenn man einen starken Januar hat, kann man normalerweise auch einen stärkeren Februar und März erwarten." Bei Paprika sieht es ähnlich aus wie im letzten Jahr, und bei Mini-Paprika rechnet er mit etwas mehr Volumen.

Während die Nachfrage nach Paprika gut ist - obwohl die Nachfrage der Lebensmittelindustrie im Vergleich zu den letzten Jahren zurückgegangen ist - sind die Frachtraten schwierig. "Besonders wenn es um die Ostküste geht. Die Tarife sind seit November regelrecht explodiert. Sie sind wahrscheinlich um 30-40 Prozent gestiegen", sagt der Verlader und Erzeuger.

Bis Mai wird das derzeitige stabile Volumen konstant bleiben, wenn er auf Zentralmexiko und Baja umsteigt. "Ich glaube, dass im Januar alle ein wenig in eine Angebotsschwemme geraten sind", sagt er. "Letztes Jahr waren die Paprika im Januar sehr knapp, weil sich der Saisonbeginn bei allen Rohstoffen verzögerte. In diesem Jahr haben wir pünktlich begonnen, und die Schwemme findet gerade jetzt statt. Im Februar werden wir einen natürlichen Produktionsrückgang erleben. Wir werden immer noch ein förderungswürdiges Volumen haben, aber der Paprikamarkt sollte in der ersten und zweiten Februarwoche anziehen."

In Florida ist die Paprikaerzeugung unterdessen etwas geringer als in den vergangenen Jahren. Dies ist zum Teil auf die Verringerung der Anbauflächen zurückzuführen, aber auch auf die Konkurrenz durch mexikanische Erzeuger," so ein Verlader. Gleichzeitig sind auch die Produktionskosten gestiegen. "Die Produktionskosten für eine Kiste grüner Paprika in Florida liegen bei etwa 12 Dollar, um kostendeckend zu produzieren. Das veranlasst die Leute, etwas weniger anzubauen, um die verfügbare Produktmenge zu verringern, was den Preis in die Höhe treibt", sagt er.

Neben der Produktion aus Florida und Mexiko kommen die Paprika auch aus Honduras, El Salvador und der Dominikanischen Republik. Die kanadische Produktion wird Mitte März beginnen.

Nächste Woche: Weltmarkt Knoblauch


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet