Niederlande: Exporte hauptsächlich in die Nachbarländer

Neuer Rekord bei den Agrarexporten im Jahr 2021

Der Wert der Agrarexporte im Jahr 2021 wird auf 104,7 Milliarden Euro geschätzt, ein Rekordwert. Dies berichten die Wageningen University & Research (WUR) und CBS auf der Grundlage gemeinsamer Forschungsarbeiten im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität (LNV).

Der Agrarexport ist 2021 um 9 Milliarden Euro (9,4 Prozent) höher als 2020. Das Wachstum der Agrarexporte ist sowohl auf einen Anstieg der Preise als auch auf eine Zunahme des Exportvolumens zurückzuführen. Der Preisanstieg ist etwas höher als der Anstieg des Volumens.

Der geschätzte Agrarexport in Höhe von 104,7 Mrd. EUR setzt sich aus 75,7 Mrd. EUR an in den Niederlanden produzierten Gütern und 29,0 Mrd. EUR an reexportierten, im Ausland produzierten landwirtschaftlichen Erzeugnissen zusammen. Der Export von in den Niederlanden hergestellten Waren ist um 10,7 Prozent höher als im Jahr 2020, der Re-Export wuchs um 6,1 Prozent.

Die niederländische Wirtschaft erzielte im Jahr 2021 schätzungsweise 46,1 Milliarden Euro mit Agrarexporten, davon 42,1 Milliarden Euro mit Exporten von in den Niederlanden produzierten Waren und 4,0 Milliarden Euro mit Re-Exporten.

Exporte hauptsächlich in die Nachbarländer
Im Jahr 2021 ging ein Viertel der Agrarexporte nach Deutschland (26,3 Milliarden Euro). Belgien (12 %), Frankreich und das Vereinigte Königreich (jeweils 8 %) waren die nächstwichtigen Ziele. Frankreich hat das Vereinigte Königreich als drittwichtigstes Zielland für niederländische Agrarexporte überholt. Während der Wert der Agrarexporte nach Frankreich im Jahr 2021 um 14 Prozent stieg, wuchsen die Exporte in das Vereinigte Königreich kaum (um 0,4 Prozent). Es gab 35 Prozent weniger Re-Exporte in das Vereinigte Königreich aufgrund des Brexit

Die Exporte in das Vereinigte Königreich stagnieren. Dies ist auf einen Rückgang der Reexporte von landwirtschaftlichen Gütern um nicht weniger als 35 Prozent zurückzuführen. Seit dem 1. Januar 2021 ist es aufgrund der Einfuhrzölle interessanter, Waren von außerhalb der Europäischen Union direkt in das Vereinigte Königreich zu transportieren und nicht über die Niederlande. Die niederländischen Agrarexporte in das Vereinigte Königreich sind im Jahr 2021 mit 14 Prozent sogar stark gestiegen. Viele britische Kontrollen von tierischen und pflanzlichen Erzeugnissen sowie verschiedene Zollformalitäten wurden jedoch bis 2022 verschoben. Es wird erwartet, dass diese Kontrollen die niederländischen Agrarexporte in das Vereinigte Königreich in diesem Jahr beeinträchtigen werden.

Export für Zierpflanzen ein Viertel höher
Wie in den Vorjahren sind Zierpflanzen (Blumen, Pflanzen, Blumenzwiebeln und Baumschulerzeugnisse) das wichtigste landwirtschaftliche Exportprodukt, gemessen in Euro. Im Jahr 2021 wurden Zierpflanzenprodukte im Wert von 12 Milliarden Euro exportiert, ein Viertel mehr als im Jahr 2020. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf den starken Anstieg der Preise für Blumen und Pflanzen im Jahr 2021 zurückzuführen. Im Jahr 2020 haben die Niederlande Zierpflanzen im Wert von 9,6 Milliarden Euro exportiert, im Jahr 2019 waren es 9,5 Milliarden Euro.

Fleisch ist das am zweithäufigsten exportierte Agrarprodukt. Die Fleischexporte steigen um 7 Prozent von 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf 9,1 Milliarden Euro im Jahr 2021. Alle anderen wichtigen landwirtschaftlichen Güter verzeichneten ebenfalls einen Anstieg der Ausfuhren. Lediglich die Exporte von Präparaten aus Getreide, Mehl und Milch sind zurückgegangen. Ein Grund dafür ist der starke Rückgang der Exporte von Babymilchpulver nach China.

Biologischer Handel
Es wird zunehmend darauf geachtet, unter welchen Bedingungen die gehandelten Produkte hergestellt wurden. Dabei kann es sowohl um soziale Fragen (wie Kinderarbeit, schlechte Arbeitsbedingungen und Sklaverei) als auch um Umweltfragen (wie Klima und biologische Vielfalt) gehen. Die Europäische Kommission wird voraussichtlich im März 2022 eine Richtlinie veröffentlichen, die Unternehmen in der Europäischen Union zu verantwortungsvollem Handeln verpflichten wird. In den aktuellen (Handels-)Statistiken sind die Informationen hierzu bruchstückhaft. Informationen über die Einfuhr von Bio-Produkten sind verfügbar. Sie zeigt, dass 1,5 Prozent des gesamten Importvolumens in die Europäische Union in den Jahren 2018-2020 biologisch waren. Bananen und Viehfutter sind die größten Importströme, wobei Ecuador das wichtigste Lieferland ist. Innerhalb der Europäischen Union sind die Niederlande der Hauptimporteur von biologischen Erzeugnissen aus Drittländern.

Quelle: CBS


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet