Übersicht Weltmarkt Mangos

In vielen europäischen Ländern ist der Konsum von Mangos nach Neujahr zurückgegangen, und die Märkte werden mit Produkten aus Peru überschwemmt, was zu einem Preisverfall führt. Peru bleibt für die meisten Länder zu dieser Jahreszeit das Hauptherkunftsland, wobei die Sorte Kent fast überall die Nase vorn hat.

Niederlande: Rückschlag für den Mangomarkt in Woche 1 nach einem vernünftigen Dezembermonat
Auf dem Mangomarkt wird derzeit eine abwartende Haltung eingenommen. "Im Dezember lief der Markt für Mangos gut. Das Angebot aus Brasilien war nicht allzu groß, und in Kombination mit einem schleppenden Start aus Peru waren die Preise bis Woche 52 nicht fantastisch, aber alles in allem angemessen", so ein niederländischer Importeur. "Der Paukenschlag war jedoch in Woche 1, als einige peruanische Exporteure den Markt mit Früchten von schlechter Qualität und in viel zu großen Mengen überschwemmten. Der Markt konnte das nicht verkraften und die Preise fielen auf ein sehr niedriges Niveau. Jetzt, in Woche 2, scheint sich die Lage zu stabilisieren, obwohl der Preis immer noch steigen muss, wenn man die gestiegenen Kosten für Fracht und Karton berücksichtigt. Aber wie immer im Fruchtsektor wird die eine Reaktion wahrscheinlich eine andere hervorrufen, da das Angebot aus Piura, dem frühesten Anbaugebiet in Peru, bereits wieder abnimmt. Wer weiß, vielleicht gibt es noch eine sehr schöne Saison, aber in den ersten beiden Wochen des Jahres war der Markt für peruanische Mangos nicht besonders gut."

Deutschland: Kent-Mangos immer noch mit Abstand die beliebteste Sorte, aber Osteen auf dem Vormarsch
Die Qualität der aktuellen See- und Luftfracht ist sehr gut, und das gilt auch für das zu vermarktende Produkt. Zu Beginn der Saison im November verlief der Verkauf eher schleppend, inzwischen hat sich die Lage aber eingependelt und die Vermarktung bewegt sich auf einem für die Saison typischen Niveau, so ein Importeur. Der Lagerplatz wird weiterhin immer knapper und damit teurer. Die Frachtraten sind im Vergleich zum letzten Jahr nur noch weiter gestiegen.

Kent-Mangos in der 12-Kaliber-Variante sind bei den einheimischen Käufern immer noch mit Abstand am beliebtesten, während andere Sorten nur sporadisch in den Handel kommen. "Peru ist bis April nach wie vor führend, als Ergänzung werden Partien aus Brasilien angeboten. Was in den letzten Jahren spürbar zugenommen hat, ist das Angebot an spanischen Osteen und Kent-Mangos", so der Importeur abschließend.

Italien: Mangoabsatz sinkt nach den Feiertagen
Ein Großhändler in Mailand sagt: "Wie immer nach den Feiertagen wird der Konsum von exotischen Früchten schwächer und der Verkauf kommt zum Erliegen. Außerdem wirken sich im Moment die Zunahme von Infektionen und die verschiedenen Schließungen aufgrund der COVID-19-Entwicklungen stark aus. In vielen Betrieben ist nur die Hälfte der normalen Belegschaft anwesend, es gibt Schwierigkeiten beim Kauf und Verkauf von Produkten, es sind weniger Menschen unterwegs (auch auf den Märkten), was sich auf den Konsum auswirkt."

Was die Mangos betrifft, so ist nach Angaben des Großhändlers die Ware, die auf dem Luftweg ankommt, aufgrund der hohen Transportkosten, insbesondere aus Peru, sehr teuer. In diesem Fall ist der Konsum normal, auch wenn er sich nach unten hin stabilisiert hat. Im Gegensatz dazu sinken die Preise für Mangos, die auf dem Seeweg aus Brasilien und Peru importiert werden (u.a. die Sorten Kent und Tommy), da der Konsum dieser Früchte zurückgegangen ist. "Die auf dem Luftweg importierte Mango erreicht Einkaufspreise von 5,00-5,20 €/kg bei einem Verkaufspreis von etwa 6,50 €/kg. Die auf dem Seeweg eingeführte Ware weist Einkaufspreise von etwa 3,50-4,50 €/kg auf. Die Verkaufspreise sind nicht viel höher: Da der Konsum gesunken ist, versuchen wir, die Mangos so schnell wie möglich zu verkaufen", so der Großhändler abschließend.

Den Angaben zufolge wurden Mangos in den letzten 12 Monaten bis November 2021 von über 4 Millionen italienischen Familien gekauft. Dies ist der höchste Stand in den letzten drei Jahren und entspricht 15,7% der Bevölkerung, wobei in den letzten beiden Jahren weitere drei Prozentpunkte hinzugekommen sind.

Südafrika: Große Hoffnungen für die südafrikanische Mango-Saison trotz Bedenken wegen der Regenfälle
Der größte Teil der südafrikanischen Mangos wird in der Provinz Limpopo angebaut. In Hoedspruit, einem wichtigen Anbaugebiet, sind die Niederschlagsmengen normal, aber in Tzaneen hat es noch nicht so viel geregnet, wie man es sich wünschen würde.

Die Mangoerzeuger befürchten, dass es im Februar zu Überschwemmungen kommen könnte, die sich negativ auf die Ernte auswirken. Bislang sehen die Früchte jedoch sehr gut aus, sind von hoher Qualität und haben eine gute Größe. Die Mango-Mengen liegen etwa 10% unter der letztjährigen Produktion.

Die Preise für die frühen Tommy Atkins sind nicht sehr gut, sie liegen bei R45 [2,56 Euro] pro 4 kg-Karton. Die ersten Shelly- und Heidi-Mangos sind ebenfalls auf den Markt gekommen, mit besseren Preisen, die die hohe Qualität genau widerspiegeln, wie aus Branchenkreisen zu hören ist. Shelly-Mangos werden derzeit zu R110 bis R120 [6,27-6,84€] für einen 4kg-Karton gehandelt und Heidi-Mangos liegen bei bis zu R150/4kg-Karton [8,56€].

Nordamerika: Niedrigere Preise aufgrund hoher Logistikkosten, Chancen für US-Mangos in Indien
Obwohl das Angebot an Mangos beständig ist, wirkt sich die Logistik auf den Transport und die Preise der Früchte aus. Ein Verlader berichtet, dass immer noch einige brasilianische und ecuadorianische Mangos auf dem Markt ankommen. Allerdings ist Peru derzeit der Hauptlieferant der Früchte.

"Peru ist dieses Jahr sehr schwierig. Es gibt einen Mangel an Containern, einen Platzmangel auf den Schiffen und natürlich eskalierende Kosten", sagt er. "Auch das Wiederaufleben von COVID trägt nicht zur Verbesserung der Situation bei. Die Logistikunternehmen, die Hafenarbeiter und der Arbeitskräftemangel haben dazu geführt, dass der Transport der freigegebenen Container vom Schiff zum Lager immer länger dauert."

Peru verschifft seit etwas mehr als einem Monat Früchte, und es scheint sich um eine durchschnittlich große Ernte zu handeln, die fast ausschließlich aus der Sorte Kent besteht. Die Größe der Früchte ist normal bis vielleicht eine Nummer kleiner, wobei es keine Engpässe bei 10er und 12er Früchten gibt.

Auch in Mexiko wird im nächsten Monat mit einer frühen, begrenzten Lieferung begonnen. "Dort werden für eine Weile hauptsächlich frühe gelbe Mangos - Ataulfos - geerntet werden. An der Ostküste werden sie erst gegen Ende März stark vertreten sein", so der Verlader. Gleichzeitig wird die Produktion in Peru noch bis Ende März laufen. "Und sobald Peru seine Produktion beendet, werden wir sehen, wie die Produktion aus Costa Rica, Guatemala und Nicaragua an der Ostküste ankommt."

In der Zwischenzeit sagt der Verlader, dass die Nachfrage nach Mangos 'in Ordnung' ist. "Die Verträge und die Bewegungen sind jedoch gut und halten die Lagerbestände niedrig. Wenn es jetzt eine normale Nachfrage gäbe, würden wir glauben, dass der Markt besser wäre, als er ist", fügt er hinzu.

Er stellt fest, dass die Preise ähnlich wie im letzten Jahr sind. "Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Lage entwickelt. Die Angebotsseite ist nicht hoch und die Nachfrageseite ist nicht hoch. Werden wir also angesichts der höheren Kosten in der Lage sein, unsere Preise zu erhöhen? Das ist es, wonach wir alle suchen", sagt er. "Alle unsere Kosten sind höher, von der Produktion über die Verpackung und die Containerfracht bis hin zu Zusatzkosten wegen Hafenstaus. Das alles summiert sich. Hinzu kommen die Kosten für den Transport der Früchte vom Lager zum Bestimmungsort. Wir alle wissen, dass die Frachtraten etwa doppelt so hoch sind wie normal, was auch immer heutzutage normal ist."

Am Samstag einigten sich das Landwirtschaftsministerium (DAC&FW) und das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) auf eine Vereinbarung über den Marktzugang für indische Mangos und Granatäpfel (2 Vs 2 Agri), d.h. Inspektion/Überwachung und Marktzugang für Granatapfelkerne aus Indien sowie Marktzugang für US-Kirschen und US-Lalfaheu. Mango-Lieferungen dürfen noch in diesem Monat beginnen. 

Seit zwei Saisons ist die Frucht auf dem US-Markt weitgehend abwesend, nachdem COVID-19 die Exporte behindert hatte. Wie ein Exporteur letztes Jahr in einem Artikel feststellte, konnten US-Mangos nur im Rahmen des USDA-Vorabgenehmigungsprogramms verschifft werden, bei dem ein USDA-Inspektor nach Indien kommt, die Behandlung überwacht und die Vorabgenehmigung erteilt. Auf diese Weise besteht kein Risiko einer Nichtfreigabe, und diese Praxis ist seit dem Auftreten der Pandemie nicht mehr angewandt worden.

Stattdessen hat man sich auf das Programm "Transfer of Oversight" geeinigt. Damit kann Indien die Früchte versenden, indem es die Mangos vor der Ankunft in den USA in Indien von einem indischen Inspektor begutachten lässt. "Es gibt also keine Vorabkontrolle, sondern eine Kontrolle nach der Ankunft", so der Exporteur.

Australien: Erhöhte Mangoproduktion in dieser Saison, aber Verzögerungen im nächsten Jahr erwartet
Die australische Mango-Saison geht in ihre letzten Monate. Berichten zufolge wurden in dieser Woche 214.000 Schalen verschickt, aber diese Zahl wird in den verbleibenden 10 Wochen der Saison allmählich zurückgehen. Insgesamt wird davon ausgegangen, dass während der gesamten Saison fast 8 Millionen Schalen verschickt werden, was einen Anstieg gegenüber den 7 Millionen des letzten Jahres bedeutet.

Was die Produktion betrifft, so haben die meisten Erzeuger in der Region Bowen/Burdekin ihre Pflücksaison bereits abgeschlossen, doch werden in dieser Woche noch geringe Mengen Honey Gold aus der Region versandt, so dass die Saison voraussichtlich noch in diesem Monat abgeschlossen wird. In der Region Mareeba/Dimbulah wurden Honey Gold-Mangos etwas früher versandt als ursprünglich prognostiziert, und die Ernte von Spätsorten wie Keitt wird voraussichtlich in der nächsten Woche beginnen. In der Zwischenzeit haben viele Erzeuger in Südost-Queensland in den letzten sieben Tagen etwas Regen abbekommen, was sich jedoch nicht auf die Fruchtqualität ausgewirkt hat. Einige Erzeuger beabsichtigen, in dieser Woche die letzten ihrer Kensington Pride- und R2E2-Ernten zu pflücken, während andere ihre Saison in Kürze beginnen. In der westaustralischen Region Carnarvon steigen die Mengen mit dem Fortschreiten der Saison an, auch wenn sie geringer ausfallen als ursprünglich prognostiziert. Die heißen Tage der letzten Zeit haben die Früchte schneller reifen lassen. Die Erzeuger meldeten einige Ernteverluste aufgrund der Entwicklung der Bakterienfleckenkrankheit, die den größten Teil der Region befallen hat. In Gingin (WA) herrscht in der Region weiterhin heißes und trockenes Wetter. Diese Bedingungen haben zu einigen Ernteeinbußen geführt, von denen vor allem die kleineren Früchte aus der späten Blütezeit betroffen sind. Die Saison könnte in diesem Jahr aufgrund der späten Blüte besonders spät beginnen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Erdbeeren


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet