Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

WAPA veröffentlicht aktualisierte Ernteprognose für Äpfel und Birnen der nördlichen Hemisphäre

Die EU-Apfelbestände beliefen sich zum 1. Dezember 2021 auf 4.865.028 Tonnen

WAPA, der Weltapfel- und -birnenverband, hat die aktualisierte Ernteprognose für die nördliche Hemisphäre für Äpfel und Birnen veröffentlicht. Da die Ernten seit der Veröffentlichung der ersten Zahlen im August 2021 nun vollständig abgeschlossen sind, wurden in verschiedenen Ländern geringfügige Anpassungen vorgenommen, obwohl die neuen Schätzungen immer noch mit der ursprünglichen Prognose übereinstimmen. Da die Saison in der nördlichen Hemisphäre in vollem Gange ist, wird der Verband auch Zahlen zum Abbau der Bestände vorlegen. Um die Überprüfung abzurunden, wurde auch die Ernte 2021 der südlichen Hemisphäre aktualisiert.

Im Dezember hat die WAPA die im August veröffentlichte Prognose der Apfel- und Birnenproduktion für die nördliche Hemisphäre konsolidiert. Da die Saison nun in vollem Gange und die Ernte abgeschlossen ist, berichtet die WAPA über die neuesten Entwicklungen bei Äpfeln und Birnen in der nördlichen Hemisphäre, während sie sich bereits mit der Vorbereitung der Prognose für die südliche Hemisphäre 2022 befasst, die in der letzten Februarwoche anlässlich der jährlichen Generalversammlung der WAPA bekannt gegeben wird. Insgesamt decken die von der WAPA untersuchten Länder eine Produktion von 81 Mio. Tonnen Äpfeln und 23 Mio. Tonnen Birnen ab.

Die aktualisierten Schätzungen für die europäische Apfelerzeugung der 21 wichtigsten Erzeugerländer der EU und des Vereinigten Königreichs stiegen um 160.000 Tonnen auf 11.895.000 Tonnen, das sind 1,36% mehr als die ursprünglich prognostizierten 11.735.000 Tonnen. Die Prognose für die Saison liegt letztlich um 11% (oder 1.195.000 Tonnen) über der des letzten Jahres. Die neue Zahl wird durch einen Anstieg in Polen (+130.000 Tonnen auf 4,3 Mio. Tonnen) sowie in Belgien (+48.000 Tonnen auf 240.000 Tonnen) und Österreich (+5.000 Tonnen auf 120.000 Tonnen) beeinflusst, aber durch einen Rückgang in Frankreich (-12.000 Tonnen auf 1.363.000 Tonnen) und den Niederlanden (-5.000 Tonnen auf 245.000 Tonnen) kompensiert.

Italien bleibt mit 2.044.000 Tonnen stabil, mit 2.000 Tonnen weniger als in der ursprünglichen Prognose vom August. Bei den Sorten betreffen die größten Veränderungen Red Jonaprince (+53.000 Tonnen auf 475.000 Tonnen), Jonagold (+26.000 Tonnen auf 444.000 Tonnen), Idared (+24.000 Tonnen auf 709.000 Tonnen), Red Delicious und Pinova (jeweils +14.000 Tonnen auf 654.000 Tonnen bzw. 197.000 Tonnen), sowie Cripps Pink (+7.000 Tonnen auf 240.000 Tonnen).

Dagegen ist Gala zurückgegangen (-10.000 Tonnen auf 1.553.000 Tonnen). Auf die anderen EU-Länder und die Schweiz entfallen rund 200.000 t. In den USA ist die Apfelernte mit 4.644.000 t (6% weniger als im Vorjahr) trotz einiger Anpassungen bei der Aufschlüsselung nach Bundesstaaten und Sorten stabil. Die wichtigsten Sorten in den USA sind Gala (863.000 Tonnen), Red Delicious (625.000 Tonnen) und Honey Crisps (542.000 Tonnen). Der Sortenwandel in den US-Obstgärten setzt sich fort, wobei sich neue Sorten wie Ambrosia und Cosmic Crisp positiv entwickeln.

In der Nachbarschaft der USA ging die Produktion in Mexiko͛ im Jahr 2021 um 2% auf 700.000 t zurück, während die Produktion in Kanada͛ um 11% auf 360.000 t sank. Die chinesische Apfelernte wurde im August auf knapp unter 45 Mio. Tonnen geschätzt, dominiert von den Provinzen Shaanxi (12,5 Mio. Tonnen) und Shandong (9,5 Mio. Tonnen), die zusammen fast 50% der chinesischen Apfelproduktion ausmachen. Die Ernte in den Nachbarländern der EU wurde auf 8 Mio. Tonnen geschätzt und umfasst die Türkei (4 Mio. Tonnen), Russland (1,4 Mio. Tonnen), die Ukraine (1,3 Mio. Tonnen), Moldawien (600.000 Tonnen), Serbien (535.000 Tonnen) und Nordmazedonien (140.000 Tonnen).

In Zentralasien beläuft sich die Apfelernte auf etwa 2,5 Mio. Tonnen, davon entfallen 50% auf Usbekistan (1.250.000 Tonnen), gefolgt von Aserbaidschan (300.000 Tonnen), Tadschikistan (250.000 Tonnen), Kasachstan (200.000 Tonnen) und Kirgisistan (150.000 Tonnen). Die Produktion in Indien wird auf 2,65 Mio. Tonnen geschätzt, für die südliche Hemisphäre auf 5.230.000 Tonnen.

Bei den Birnen wird die europäische Birnenproduktion für 2021/2022 auf 1.666.000 Tonnen geschätzt, was 3,87% (oder 61.000 Tonnen) über der Prognose vom August liegt. Dieser Anstieg ist auf eine Zunahme in Belgien (+59.000 t auf 354.000 Tonnen) und den Niederlanden (+15.000 t auf 340.000 Tonnen) zurückzuführen, die jedoch u.a. durch einen Rückgang in Frankreich (-1.000 Tonnen auf 56.000 Tonnen) und einen weiteren Rückgang der italienischen Ernte aufgrund der schwerwiegenden Folgen der klimatischen Verwüstungen in den wichtigsten Erzeugerregionen (-11.000 Tonnen auf 202.000 Tonnen, während das Potenzial der Obstanlagen bei über 700.000 Tonnen liegt) ausgeglichen wird. Bei den Sorten wird Conference um 68.000 Tonnen auf 873.000 Tonnen zunehmen, während Abate um 12.000 Tonnen auf 53.000 Tonnen zurückgehen dürfte. Die Birnenproduktion in den USA wird leicht von 525.000 Tonnen auf 529.000 Tonnen steigen, was auf Oregon und Washington State zurückzuführen ist, während die Produktion in Kalifornien durch Wassermangel und Arbeitskräftemangel stark beeinträchtigt wird.

Die wichtigsten Sorten für diese Saison sind Williams BC (270.000 Tonnen), Anjou (170.000 Tonnen) und Bosc (60.000 Tonnen). Für die nördliche Hemisphäre meldete China eine voraussichtliche Birnenproduktion von 18,5 Mio. Tonnen, die Türkei von 539.000 Tonnen und Indien von 89.000 Tonnen. Auf der südlichen Hemisphäre endete die Birnenernte 2021 mit einem Gesamtvolumen von 1.346.000 Tonnen.

Philippe Binard, Generalsekretär der WAPA, kommentierte: "In diesem Jahr war es angesichts der schwierigen klimatischen Bedingungen nicht einfach, eine Produktionsprognose zu erstellen, insbesondere im Hinblick auf die Ungewissheit über die Auswirkungen von Frost und anderen Witterungsbedingungen im Frühjahr auf die Qualität und die Größe der Erzeugnisse. Rückblickend war die Arbeit in den verschiedenen Ländern recht genau, da nur begrenzte Abweichungen festgestellt wurden. Diese wurden in erster Linie durch die guten Bedingungen während der Sommermonate auf der Nordhalbkugel beeinflusst͟. Zusätzlich zu den Prognosen für die Apfel- und Birnenproduktion sammelt WAPA während der gesamten Saison Bestandszahlen aus den wichtigsten Erzeugerländern. Ab Dezember nimmt WAPA die Datenerhebung für die Bestände wieder auf, da die Ernte nun vollständig geerntet ist und die Bestandsdaten nun zuverlässig berechnet werden können."

WAPA kann mitteilen, dass die Apfelbestände in der EU am 1. Dezember 2021 4.865.028 Tonnen betrugen, was 6,9% über dem Wert von 2020 liegt, was den Anstieg der Ernte um 11% widerspiegelt. Die Birnenbestände hingegen lagen am 1. Dezember 2021 bei 654.484 Tonnen und damit 26,9% unter dem Volumen von 2020, was vor allem auf den starken Rückgang in Italien zurückzuführen ist. In Europa ist die endgültige Birnenernte um 26% niedriger als vor einem Jahr. In den USA liegen die Apfelbestände im Dezember bei 1.909.045 Tonnen, das sind 2,58% weniger als im Jahr 2020. Dieses Niveau spiegelt die geringere Ernte im Bundesstaat Washington wider, die in diesem Jahr bei knapp 3.000.000 Tonnen liegt, 4% weniger als im Vorjahr. Die Birnenbestände in den USA belaufen sich auf 224.278 Tonnen, das sind 21,6% mehr als im Vorjahr. Philippe Binard teilt mit: "Nach der Fertigstellung werden die Bestände auf monatlicher Basis veröffentlicht. Die WAPA wird den Stand der Vorräte ab dem 1. Januar 2022 Anfang Februar veröffentlichen. Diese Zahlen werden auf der WAPA-Website veröffentlicht."

Im Hinblick auf die laufende Saison erklärte Domink Wozniak, Präsident von WAPA: "Mehrere Faktoren beeinflussen die Entwicklung dieser Saison auf der nördlichen Hemisphäre. Der Anstieg der Kosten für Produktionsmittel, Verpackung, Energie oder Arbeit sowie die prognostizierte Inflation werden sich auf die Gewinnspannen und die Wettbewerbsfähigkeit der Erzeuger auswirken. Darüber hinaus sind logistische Herausforderungen in Bezug auf Verfügbarkeit und Kosten einige der neuen Faktoren, die die Handelsmuster beeinflussen. Gemischte Aussichten werden auch für den Marktzugang erwartet, wenn man bedenkt, dass für die europäischen Exporteure das Belarus-Embargo am 1. Januar zusammen mit dem laufenden Russland-Embargo gilt. Für die USA wirken sich die Auswirkungen der Gegensanktionen in den Bereichen Stahl und Aluminium vor allem auf die US-Exporte in entfernte Märkte wie Indien aus. Es wird erwartet, dass sich der Handel der USA in erster Linie in Nordamerika auf die mexikanischen und kanadischen Nachbarn konzentrieren wird. In Asien sehen sich alle Exporteure aufgrund verstärkter COVID-bezogener Kontrollen und logistischer Hürden im Hafen mit erhöhten Belastungen beim Zugang zu China konfrontiert."

Auf der globalen Bühne sollte man die Rolle neuer Akteure wie Serbien, Moldawien, Ukraine, Türkei oder Iran berücksichtigen. Auch China baut sein Exportpotenzial aus und exportiert inzwischen mehr als eine Million Tonnen Äpfel, vor allem in die südostasiatischen Nachbarländer.

Wozniak fügte hinzu: "Insgesamt wird in der nördlichen Hemisphäre die lokale Beschaffung angesichts der anhaltenden Unsicherheiten auf dem Weltmarkt vielerorts eine Priorität bleiben. Das Wachstum der Apfel- und Birnenproduktion in der nördlichen Hemisphäre, insbesondere in den EU-Nachbarländern und in Zentralasien, macht es jedoch wichtig, das Sortenspektrum im Hinblick auf den von den Verbrauchern erwarteten Geschmack weiter zu diversifizieren. Die Verbesserung der Qualität und die Erfüllung der neuen Nachhaltigkeitserwartungen von Politik und Verbrauchern würden einen neuen Aufschwung des Verbrauchs von Äpfeln und Birnen ermöglichen. Gleichzeitig sollte die globale Apfel- und Birnengemeinschaft weiterhin nach neuen Möglichkeiten für den Apfel- und Birnenkonsum auf vielen Märkten der Welt suchen."

Die WAPA wird die Prongosfruit am 10. und 11. August 2022 in Belgrad (Serbien) in Zusammenarbeit mit Serbia Does Apples ausrichten. Informationen werden Ende März 2022 auf der Prognosfruit Website bereitgestellt.

Für weitere Informationen:
www.wapa-association.org


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet