Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Embargo in Belarus wird polnischen Export 2022 betreffen

"Steigende Kosten und Inflation waren eine Herausforderung für alle"

Es war ein solides Jahr für den polnischen Apfelexporteur Appolonia, sagt Exportmanager Jakub Krawczyk: "Im Jahr 2021 war unser Umsatz etwa 10% höher als im Jahr 2020, und insgesamt war 2021 ein gutes Jahr für unser Unternehmen. Die Pandemie hat vieles erschwert, aber es ist uns gelungen, Lösungen zu finden, um weiterzumachen. Zwischen der letzten und der aktuellen Saison gab es keine Umsatzlücke, so dass wir das ganze Jahr über Aufträge erfüllen konnten." 

Trotz der Herausforderungen, die die Pandemie mit sich gebracht hat, hat Appolonia es geschafft, einige neue Kunden zu aquirieren und neue Programme für größere Mengen zu etablieren, erklärt Krawczyk. "In diesem Jahr haben wir eine Zusammenarbeit mit einigen neuen Kunden begonnen und wir hatten Programme für die Lieferung großer Mengen. Wir haben alle Programme erfüllt und alles geliefert, was auf dem Plan stand, und zwar zu dem Preis, der vorher festgelegt worden war, so dass sowohl wir als auch unsere Kunden mit diesem Happy End zufrieden waren. Aus diesem Grund können wir einige Programme in den kommenden Monaten fortsetzen und hoffen, dass dies auch neue große Unternehmen auf dem Markt zur Zusammenarbeit mit uns anregt. Wir wollen weiterhin mit Kunden zusammenarbeiten, die auf das Schälen, Schneiden und Verarbeiten von Äpfeln spezialisiert sind, und da wir in der Lage sind, sehr große Mengen an Qualitätsäpfeln in kurzer Zeit zu liefern, freuen wir uns auf künftige Verträge."

Krawczyk ist der Meinung, dass es gelungen ist, die Ziele des Unternehmens für dieses Jahr zu erreichen, einschließlich einer Investition in eine neue Sortieranlage: "Ich sage es immer wieder, aber die steigenden Kosten und die Inflation waren für alle eine große Herausforderung, und so war 2021 auch ein Jahr, in dem wir viele unerwartete, schnelle Preiserhöhungen hatten. Es gab einen Mangel an Material und oft auch eine geringe Verfügbarkeit der Transporte. Positiv zu vermerken ist, dass wir uns vorgenommen hatten, 2021 eine neue Sortieranlage fertigzustellen und zu eröffnen, was wir auch geschafft haben. Das bedeutet, dass wir 2022 in der Lage sein werden, 20.000 Tonnen pro Jahr mehr zu sortieren als in diesem Jahr! Die neue Anlage ist für eine schnellere und einfachere Produktion von Äpfeln in einer Scheffelkiste bestimmt, so dass unser Ziel darin besteht, mehr Mengen an unsere Partner vor allem in Asien zu liefern."

Ägypten hat sich zum größten Importeur polnischer Äpfel entwickelt, sagt Krawczyk: "Wir sehen ein immer stärkeres Interesse von Kunden aus der ägyptischen Region. Es ist ein guter Markt für unsere Produkte, weil fast alle Sorten dorthin geliefert werden können. Die bevorzugten Kaliber passen zu unseren Standards und auch die geforderte Sortierung ist auf einem normalen Niveau, so dass im Allgemeinen fast jeder einen Auftrag für ägyptische Kunden vorbereiten kann."

Die polnischen Exporteure werden sich mit den Schwierigkeiten der politischen Situation an der Grenze zu Belarus auseinandersetzen müssen, sagt Krawczyk: "Das neue Embargo für EU-Erzeugnisse, das ab Januar in Belarus gelten wird, wird sich sehr negativ auf den Handel auswirken, und wir sind natürlich sehr verärgert, dass wir nicht mehr mit unseren Kunden in Belarus zusammenarbeiten können. Das Land ist einer der größten Importeure polnischer Äpfel, daher kann sich jeder vorstellen, wie groß der Verlust ist. Wir sind immer bereit, mit unseren östlichen Partnern zusammenzuarbeiten, aber leider machen uns politische Entscheidungen die Türen zu. In dieser Situation müssen wir uns stärker auf anderen Märkten engagieren, um die durch das Embargo verursachten Verluste auszugleichen."

"Wir sind der Meinung, dass es am besten wäre, wenn wir uns auf die Produktion von Äpfeln besserer Qualität konzentrieren könnten, selbst auf Kosten einer Reduzierung der Gesamtproduktion. Es wäre auch eine gute Idee, sich nur auf polnische Clubsorten zu konzentrieren, denn das könnte uns in Zukunft einen zusätzlichen Nutzen bringen. Da die Apfelproduktion in Osteuropa, vor allem in Belarus, der Ukraine, Russland und Moldawien, rapide ansteigt, müssen wir uns auch auf mehr internationale Sorten konzentrieren, denn die in Osteuropa akzeptierten Sorten werden jedes Jahr weniger beliebt. Durch die Anwendung von mehr Programmen für internationale Sorten könnten wir eine höhere Rentabilität erzielen", fasst Krawczyk zusammen.

Für weitere Informationen:
Jakub Krawczyk
Appolonia
Tel: +48 785 342 930
Email: jakub.krawczyk@appolonia.pl  
www.appolonia.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet