Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Raquel Tello, S.A.T. Algaida, Spanien:

"Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr neue Linien mit unseren Bio-Himbeeren eröffnen können"

Im Jahr 2020 war Spanien der zweitgrößte Erzeuger von Himbeeren in der EU mit einem Anteil von 25,43%. Die Region Andalusien war mit 98,9% der Gesamtproduktion führend, wobei 98% der regionalen Anbaufläche auf die Provinz Huelva entfielen.

Diese Zahlen machen die Provinz zur zweitwichtigsten Region der Himbeerindustrie in der EU nach Polen. Nach vielen Jahren der Expansion, in denen der Sektor seine derzeitige Größe erreicht hat, ist der Anbau jedoch seit einigen Saisons rückläufig, wie S.A.T. Algaida bestätigt. "Vor vier bis fünf Jahren hatten wir etwa 40 Hektar Himbeeranbaufläche, aber diese Anbaufläche wurde reduziert, so dass unsere eigenen und die Anbauflächen von Drittherstellern zusammen nur noch 26 Hektar groß sind, weil Himbeeren allmählich nicht mehr rentabel sind", erklärt Raquel Tello, kaufmännische Leiterin des Unternehmens mit Sitz in Almonte. "Die Produktionskosten von Himbeeren sind aufgrund der Besonderheiten der Kultur vergleichsweise höher als die von Erdbeeren, und gleichzeitig ist ihr Verkaufspreis in den letzten Jahren stark gesunken."


Raquel Tello

"Marokko ist mit großer Kraft in den Himbeermarkt eingetreten, mit großen Produktionen und niedrigeren Produktionskosten als Spanien, wenn es um Land, Arbeit oder Betriebsmittel geht, und sie liefern sehr hochwertige Früchte, die mit unseren konkurrieren, wenn sie auf den Markt kommen. Damit unsere Produktion rentabel ist, sollte unser Durchschnittspreis in der Saison 8 Euro erreichen, aber von September bis jetzt, Mitte Dezember, gab es nur zwei Wochen, in denen wir diesen Preis erreicht haben."

Die Beobachtungsstelle für Preise und Märkte der andalusischen Regierung hat einige Zahlen vorgelegt, die diesen allgemeinen Abwärtstrend in der Provinz bestätigen. In der Saison 2020/21 wurde die Anbaufläche für Himbeeren um 11,9% reduziert, und Freshuelva schätzt, dass sie in diesem Jahr um weitere 8,1% reduziert wurde. Dieser Rückgang der Anbaufläche und damit der spanischen Produktion fällt jedoch mit einem deutlichen Anstieg der Importe zusammen, die sich in den letzten fünf Jahren vervierfacht haben, von 3.000 Tonnen in der Saison 2015/16 auf fast 13.000 in der letzten Saison, wobei, wie der Bericht der Beobachtungsstelle zeigt, 75% der Importe aus Marokko stammen.

"Obwohl wir unsere Himbeeranbaufläche reduziert haben, haben wir uns für den ökologischen Landbau entschieden. In diesem Jahr haben wir einen Hektar Himbeeren der Sorte Adelita als ökologisch zertifiziert und können sie während der Winterpause von Februar bis März/April vermarkten. Wir hoffen, neue Geschäftszweige zu erschließen, die eine höhere Nachfrage, bessere Preise und Rentabilität garantieren. Dabei werden wir uns auf Deutschland und Frankreich konzentrieren", sagt Raquel. "Wir setzen auf die Differenzierung durch biologischen Anbau; derzeit haben wir nur sechs Hektar biologisch zertifiziert, aber nächstes Jahr werden es 20 sein."

Premium-Erdbeeren
Algaida ist in den Regalen der wichtigsten europäischen Einzelhandelsketten vertreten, unter anderem in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz, wo das Unternehmen seine Beeren unter der Marke Fresmiel vertreibt. Die Himbeerproduktion des Unternehmens wird sich in dieser Saison auf 300.000 bis 350.000 Kilo belaufen, die der Heidelbeeren auf 200.000, die der Brombeeren auf 60.000 Tonnen und die der Erdbeeren auf 7 Millionen Kilo. Damit bleiben Erdbeeren die mit Abstand wichtigste Frucht für das Unternehmen aus Huelva, das sich auf Premiumsorten und -formate konzentriert.

"Von den fast 200 Hektar, die wir bewirtschaften, entfallen 70% auf Erdbeeren. Wir haben in private und halbprivate Sorten investiert, die es uns ermöglicht haben, unsere Erdbeeren in den Top-Linien der Supermärkte in ganz Europa zu positionieren", sagt Raquel Tello. "Wir arbeiten hauptsächlich mit der Sorte Calinda, die vom niederländischen Züchter Fresh Forward stammt. Wir waren die ersten Erzeuger in Huelva, die diese Sorte getestet haben, und wir bauen sie nun schon seit sieben Jahren an. Seit drei Jahren bauen wir auch die Sorte Fandango an, die vom selben Züchter stammt. Beides sind Premiumsorten. Außerdem arbeiten wir mit der Sorte Rociera, die sehr produktiv ist", erklärt der Verkaufsleiter. "Wir haben uns immer dafür entschieden, uns durch die hohe Qualität unserer Früchte zu differenzieren."

Für weitere Informationen:
Raquel Tello
S.A.T. Algaida
P.I. Matalagrana, nave 56, 21730, Almonte, Huelva (España)
Tel.: +34 959 406 944
comercialalgaida@fresmiel.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet