Ginés González, Hortisol, Spanien:

"Es wird keine schlechte Saison für diejenigen, die weiterhin auf Tomaten gesetzt haben"

Das Wetter hat einen positiven Start in die spanische Gemüseexport-Saison gebracht, was das verfügbare Angebot und die Qualität angeht. Die Nachfrage und die Preise sind für fast alle Produkte akzeptabel, und bei den Tomaten ist eine kontinuierliche Reduzierung der Anbauflächen zu beobachten, die sich auch in diesem Jahr fortsetzt. Auch die Unsicherheit bezüglich des Transports bleibt bestehen, was in den letzten Tagen zu einer Vorwegnahme der Bestellungen geführt hat. "Der Gemüseverkauf läuft gut und die Verkaufspreise sind nicht schlecht, wobei vielleicht Paprika gelegentlich die niedrigsten Preise erzielt", sagt Ginés González, Geschäftsführer von Hortisol, einem Unternehmen mit Sitz in der Gemeinde Roquetas de Mar in Almeria.

Die Anbaufläche für Tomaten in Almeria ist in diesem Jahr erneut zurückgegangen, was auf die hohen Produktionskosten der Erzeuger zurückzuführen ist, für die es immer schwieriger wird, mit anderen Ländern zu konkurrieren. "Spanien hat einen großen Teil seines Marktanteils auf dem Markt für lose Tomaten an die Erzeuger in Marokko und der Türkei verloren, die zu wettbewerbsfähigeren Kosten produzieren können. Was die Strauchtomaten anbelangt, so haben die Niederlande ihre beheizte Produktion in den Wintermonaten erhöht, wobei sie viel höhere Erträge als Almeria erzielen und von ihrer leistungsfähigen Logistikstruktur und ihrer besseren geografischen Lage profitieren", erklärt Ginés.

Aus diesen Gründen haben sich die Erzeuger in Almeria dafür entschieden, mehr Paprika anzubauen, die bei günstigeren Kosten eine höhere Rentabilität bieten. "Im Gegenzug wurde die Tomatenproduktion weiter diversifiziert, wobei verstärkt auf schmackhafte Tomatenspezialitäten gesetzt wurde, die zwar weniger produktiv, aber wirtschaftlich rentabler sind und deren Absatz auf dem heimischen Markt und in Italien gestiegen ist."

Laut Ginés Mena schlagen sich die Auswirkungen dieses Rückgangs der Tomatenproduktion auf die Nachfrage und die Preise nieder, insbesondere für Strauchtomaten, da auch in den Niederlanden in diesem Jahr aufgrund der steigenden Strom- und Gaskosten weniger gepflanzt wird. "Für die Erzeuger, die weiterhin auf Tomaten gesetzt haben, wird es keine schlechte Saison werden", sagt er.

"Alle sind von den Problemen beim Transport betroffen"
"Es gibt einen Mangel an Transportkapazitäten, und alle oder fast alle haben versucht, ihre Bestellungen früher aufzugeben, denn niemand will seine Kunden nicht beliefern können", sagt Ginés González. "Es ist eine Herausforderung, weil verderbliche Produkte nur ein oder höchstens zwei Tage länger gelagert werden können", sagt er.

Nach Ansicht des Händlers befinden sich die Spediteure in einer verzweifelten Lage, weil die Kosten gestiegen sind, insbesondere der Kraftstoffpreis, der heute um 40% höher ist als zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison. "Die Spediteure haben diese Kosten kaum an ihre Dienste weitergegeben, da sie fast zu den gleichen Preisen wie im letzten Jahr arbeiten. Das Problem verschärft sich noch, wenn wir über den Fahrkräftemangel sprechen, der dazu führt, dass viele Unternehmen ihre Lkw nicht nutzen."

Für weitere Informationen:
Ginés González
Frutas Hortisol S.L.
T: +34 950550234
M: +34 670626792
gines@frutashortisol.es 
www.frutashortisol.es  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet