Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Robotisierung der Spargelernte:

Eine Lösung für den Arbeitskräftemangel?

Kürzlich versammelten sich die Fachleute des Spargelsektors bei Planasa, um eine Vorführung des Sparter zu sehen, des ersten Roboters, der Spargel ernten kann und von der niederländischen Firma Cerescon entwickelt wurde. In einer Zeit, in der Arbeitskräfte, die 40% der Produktionskosten ausmachen, immer schwieriger zu finden sind, ist dieser Roboter ein unvermeidlicher Schritt bei der Entwicklung des Sektors.

Ad Vermeer (Mitbegründer von Cerescon), Thérèse Van Vinken (Mitbegründerin von Cerescon), Frédéric Faillières (Direktor von Planasa) und Christian Befve (Gründer und Geschäftsführer der Beratungsfirma Befve & Co)

Das Team Cerescon, Frédéric Faillières und Christian Befve

Technologischer Fortschritt
Der Spargelsektor erfährt einen großen technologischen Fortschritt in Form einer Maschine, die 2.200 Spargelpflanzen pro Stunde ernten kann (theoretisch 3.200, ohne die halben Umdrehungen der Maschine), dank eines Sensorsystems, das Spargelpflanzen bis zu 10cm unter den Spargelbeeten erkennen kann. Eine echte Revolution in der Branche, die einen Abstand von bis zu drei Tagen zwischen den Ernten ermöglicht, im Vergleich zu 48 Stunden bei der derzeitigen manuellen Ernte. Ein weiterer bedeutender Vorteil: Die Maschine kann 24 Stunden am Tag arbeiten, bei einer Geschwindigkeit von 1,1 Sekunden pro Spargel, was einer Fläche von 0,3 Hektar/Stunde entspricht. Die Maschine leistet die gleiche Arbeit wie 15 bis 20 Pflückende.

Um die bestmögliche Spargelqualität zu gewährleisten, werden die Sensoren vor dem Kontakt mit dem Gemüse entfernt. Der Spargel wird vertikal mit der umgebenden Erde geerntet. Dann wird der Spargel vom Pflückarm auf das Förderband gebracht und landet in einer 250kg schweren Lagerkiste, während die Erde an ihren ursprünglichen Platz zurückgebracht wird. Dank zweier verschiedener Detektoren, die im Abstand von 6cm auf derselben vertikalen Achse angebracht sind, wird der Spargel gleichmäßig auf eine Länge von etwa 22cm geschnitten. Was die Qualität betrifft, so behaupten die niederländischen und deutschen Erzeuger, die die Maschine getestet haben, dass der industriell geerntete Spargel sei weniger violett, weniger blumig und weniger gekrümmt als der manuell geerntete Spargel.

Eine schöne Maschine, die noch weiter verbessert werden muss
Dieser Ernteroboter stellt einen echten Wendepunkt in der Geschichte des Spargels dar, aber es wird noch einige Zeit dauern, bis die Maschine rentabel und die industrielle Ernte optimal ist. Bis heute wurden 12 Arten von Beschädigungen des Spargels festgestellt, die derzeit analysiert werden, um sie zu beheben. Die Sensoren sind zwar in der Lage, den Spargel bis zu 10cm unter der Oberfläche zu erkennen, doch können sie zwei dicht nebeneinander wachsende Spargel nicht sehr gut voneinander unterscheiden. Zumal es keine Möglichkeit gibt, auszuwählen, von welchem Kaliber der Roboter den Spargel ernten kann.

Nicht jeder Spargel kann heute von einem Roboter geerntet werden. Die Erzeuger, die für ihre Spargelproduktion Ringe verwenden, können die Maschine nicht für ihre Ernte einsetzen. Damit die Maschine optimal arbeiten kann, muss zwischen den Reihen genügend Platz sein. Dies ist ein Merkmal des französischen Spargelanbaus, das vor einigen Jahren von Christian Befve, einem der führenden Spargelspezialisten Frankreichs, eingeführt wurde. Dies soll die Ernte erleichtern.

Aber diese 10.500 kg schwere Maschine kostet auch 375.000 Euro, die jährlichen Wartungskosten von fast 10.000 Euro nicht eingerechnet. Das niederländische Unternehmen ist derzeit auf der Suche nach französischen Partnern, die im Falle eines Ausfalls der Maschine technische Unterstützung leisten.

Zurzeit sind sechs Maschinen im Einsatz. Drei wurden von niederländischen Herstellern gekauft, eine wird in den Niederlanden getestet, und zwei weitere gehen von Hersteller zu Hersteller in Deutschland. Die Maschinen sind auch für den französischen Markt verfügbar.

Eine unvermeidliche, aber rätselhafte Entwicklung
Der Roboter hat großes Interesse geweckt, lässt aber einige Erzeuger ratlos zurück, die eine 'Abwertung des Spargels' befürchten, eines renommierten Gemüses, dessen Prestige auf der harten Arbeit der manuellen Ernte beruht. Die 'Philosophie der Spargelernte' könnte verloren gehen, wenn die Ernte robotisiert wird.

Nach Ansicht von Christian Befve ist dieser Roboter 'ein Schritt' für den Sektor. „Es war klar, dass wir dorthin kommen würden. Die Robotisierung der Spargelernte ist ein sehr wichtiger Schritt. Genauso wie das Erscheinen der ersten Erntemaschinen in den Weinbergen und auf den Bohnenfeldern wichtige Schritte waren. Das bedeutet nicht, dass der Spargel an Wert verlieren wird. Die Robotisierung wird zu einer Segmentierung des Marktes führen. Der maschinell geerntete Spargel auf der einen Seite und der von Hand geerntete Spargel auf der anderen Seite. Die Robotisierung könnte in Zukunft zu einer Demokratisierung des Spargels und zu einem Gewinn von Marktanteilen führen.“ 

Für weitere Informationen: 
cerescon.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet