Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Sebastián Aguilar, Campo de Lorca (Spanien):

"Brokkoli anbauen ist etwas für Spezialisten"

Der Start des spanischen Brokkoli- und Blumenkohlexports ist für die Erzeuger ganz anders als in der letzten Saison. Das Wachstum des Gemüses wird durch die Kälte verhindert, während die Nachfrage in Europa hoch ist. Die spanischen Hersteller und Exporteure haben ihrerseits mit steigenden Produktionskosten zu kämpfen, die die Rentabilität dieser Produkte gefährden.

„2020/2021 gab es in den ersten Monaten ein sehr hohes Angebot, da die lokalen Produktionen in Nordeuropa länger als üblich andauerten, in einigen Fällen bis in den Dezember hinein“, sagt Sebastián Aguilar, kaufmännischer Direktor des murcianischen Unternehmens Campo de Lorca, das vor allem für seine Marke Cricket bekannt ist. „Gleichzeitig gab es eine große Menge an Brokkoli aus freien Plantagen sowohl in der Region Murcia als auch in der Extremadura. Diese Mengen überschwemmten die Auktionen und die Preise fielen stark“, sagt er.

Doch laut Sebastián Aguilar kann der Start in die laufende Saison als ganz normal bezeichnet werden. „Wir sehen, dass es in diesem Jahr fast keine freien Anpflanzungen gibt, sodass die Versorgung des Marktes viel kontrollierter ist. Viele der Erzeuger, die unabhängig voneinander gepflanzt haben, haben erkannt, dass Brokkoli keine Handelsware, sondern ein Produkt für Spezialisten ist.“

Im Oktober waren die Temperaturen höher als sonst, sodass auch die Produktion sehr hoch war. Der Kälteeinbruch im November regulierte natürlich die Brokkoli- und Blumenkohlproduktion an der Quelle. „Wir haben immer noch Anpflanzungen in den Hochlagen, mit ziemlich kalten Nächten, die die Produktion verlangsamen, während die Nachfrage in Europa stark ist.“  

Auch wenn die Preise nicht schlecht sind, decken sie manchmal nicht die hohen Produktionskosten, von denen die Erzeuger und Exporteure ausgehen. „Die Produktionskosten für die Erzeuger sind um 17 bis 20% gestiegen, von Verpackungsmaterialien wie Karton, Holz und Kunststoff – bei denen es auch oft zu Lieferverzögerungen kommt – bis hin zu Energie, Transport und Brennstoffen. Hinzu kommt der unerwartete Anstieg der Arbeits- und Wasserkosten, der sich unweigerlich auf die Verkaufspreise niederschlägt, was einige Kunden verstehen, andere aber nicht. Bei der Produktion von Brokkoli und Blumenkohl arbeiten wir mit sehr engen Margen, sodass wir diese Kosten auf alle Glieder der Wertschöpfungskette aufteilen müssen“, so Sebastián Aguilar und Antonia Piernas, Direktorin für Marketing und Kommunikation von Campo de Lorca und Präsidentin der Vereinigung Más Brócoli.

Inzwischen leidet die Gastronomie wieder unter den neuen Corona-Ausbrüchen in Europa, sagen die Führungskräfte dieses Unternehmens. „Natürlich wissen wir nicht, was die genauen Auswirkungen sein werden, aber bei dieser neuen Infektionswelle dominiert wieder die Panik. Vielleicht sind die Regierungen bei ihren Entscheidungen, Restaurants und Schulen wieder zu schließen, etwas voreilig“, sagt Sebastián Aguilar.

Der Verkauf von Campo de Lorca ist recht stabil und in den letzten Jahren wurde ein jährliches Wachstum von ca. 3-5% erreicht.
„Das Wachstum von Blumenkohl ist etwas schneller als das von Brokkoli. Getrieben wird das Wachstum durch die gestiegene Nachfrage unserer Kunden, die den unverwechselbaren Charakter unserer Marke zu schätzen wissen. Wir haben einen hohen Grad an Produktspezialisierung erreicht, sowohl in Größe als auch in Farbe. Außerdem denke ich, dass wir uns alle einig sind, dass Brokkoli auf dem Vormarsch ist und perfekt zum Trend des gesunden Lebensstils passt. Die Eigenschaften von Brokkoli werden immer bekannter, ebenso wie die Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.
Es ist daher zu erwarten, dass der Verbrauch in Spanien in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird, wie in anderen europäischen Ländern auch.“

Más Brócoli, eine Vereinigung zur Förderung des Brokkoliverbrauchs, hat ein europäisches Programm vorgestellt, an dem sie zusammen mit anderen Vereinigungen teilnimmt. Ziel ist es, Brokkoli durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen olympischen Athleten mit der Welt des Sports in Verbindung zu bringen. „Diese Initiative, die auf internationaler Ebene durchgeführt wird, verbessert die Sichtbarkeit von Brokkoli und hebt den Wert der spanischen Produktion hervor, um sich von der Konkurrenz abzuheben.“ 

Für weitere Informationen:
Toñi Piernas
Campo de Lorca
T: +34 968465960
a.piernas@campodelorca.com
campodelorca.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet