Texas verliert aufgrund des Kälteeinbruchs im Februar den Status als Nr. 1 der Grapefruitproduzenten

Neun Monate nach dem historischen Februar-Frost in Texas hat die texanische Grapefruitindustrie immer noch mit den Auswirkungen zu kämpfen. Der Wintereinbruch, der am 14. Februar über den subtropischen Südosten des Bundesstaates hereinbrach, beschädigte zwei verschiedene Grapefruit-Ernten in der Region. Nun wird erwartet, dass die diesjährige Grapefruiternte, die zum Zeitpunkt des Winterausbruchs gerade erst in der Blüte stand, weniger als ein Drittel der durchschnittlichen Ernte ausmacht.

Obwohl Texas vor dem Ausbruch landesweit die Nummer eins bei der Erzeugung frischer Grapefruits war, ist es aufgrund der Schäden an den Hainen inzwischen auf Platz drei im Land zurückgefallen. Quellen schätzen, dass die Ernte aufgrund des Frostes nur etwa 30% einer normalen Ernte ausmachen wird. Die Früchte, die überlebt haben, werden eher gegen Ende November geerntet, als zu dem Zeitpunkt, an dem die Saison normalerweise beginnt, etwa Mitte September bis Anfang Oktober. Der durch den Frost verursachte finanzielle Gesamtschaden wird auf etwa 300 Millionen Dollar geschätzt.

Quelle: accuweather.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet