Walter Ahn (Wasto-Pac) über den Handel mit Kunststoffkisten und -paletten

"Wachsende Nachfrage von verschiedenen Seiten nach billigeren Kunststoffvarianten"

Seit der Corona-Pandemie sind die Zeiten für den Verpackungssektor spannend. Spürbare Materialknappheit geht mit historischen Kostensteigerungen einher. Das anhaltende Corona-Problem erhöht die Nachfrage nach billigeren Kunststoffkisten und -paletten, während gleichzeitig die Paletten häufiger gereinigt und repariert werden, um den Kauf neuer Materialien möglichst zu vermeiden, beobachtet Walter Ahn, Geschäftsführer des Unternehmens Wasto-Pac.

Das Unternehmen in Erftstadt (bei Köln) konzentriert sich vor allem auf die Reinigung und Reparatur von Kunststoffpaletten und -kisten sowie den Ankauf und Handel mit neuen Paletten. "Beide Bereiche ergänzen sich gegenseitig: Kunden, die ihre Paletten und Kisten seit Jahren bei uns reinigen und/oder reparieren lassen, fragen langfristig nach unserem Geschäft, und umgekehrt. Diese Synergie hebt uns auf diesem wettbewerbsintensiven Markt von anderen ab", sagt Ahn.

Walter Ahn leitet seit mehr als 10 Jahren das Unternehmen Wasto-Pac / Foto: Wasto-Pac GmbH

Neuanschaffungen vermeiden
Der Lebensmittel- und Einzelhandelssektor ist einer der größten Märkte für das wachsende Unternehmen, fügt Ahn hinzu. Gerade in dieser Branche wenden sich immer mehr Kunden an Ahn und sein Team. "Recycelte Materialien sind teurer geworden, während die Kosten für neue Materialien in die Höhe schnellen. Das führt zu einer Reihe von sichtbaren Trends: Erstens werden Kunststoffe häufiger gereinigt und repariert, um ihre Lebensdauer zu verlängern und den Kauf neuer Kisten und Paletten zu vermeiden oder aufzuschieben. Darüber hinaus stellen wir fest, dass die Nutzer von EPAL-Holzpaletten zunehmend auf preiswertere Kunststoffvarianten umsteigen. Gleichzeitig steigen auch die Nutzer im teureren Kunststoffsegment auf günstigere Alternativen um."

Um seine Kunden noch besser bedienen zu können, hat Wasto-Pac vor kurzem seine Website aktualisiert und unter der Webadresse paletten.online eine Suchfunktion entwickelt, die eine gezielte Preisanzeige und Beratung ermöglicht. Die Einführung eines neuen Webshops wird für Ende dieses Jahres erwartet. "Paletten.online soll dafür sorgen, dass ein Teil unserer Dienstleistung online abgewickelt wird, indem wir gezielt nach den spezifischen Anforderungen der Nutzer, z.B. nach der Tragfähigkeit, beraten und dann nur noch das endgültige Angebot erstellen müssen. Als unabhängiger Dienstleister sind wir nicht produktionsorientiert, sondern kundenorientiert und nicht an einen bestimmten Markennamen gebunden. Diese Flexibilität und Unabhängigkeit ist ein großer Vorteil."

Im Webshop will Wasto-Pac zunächst 5-10 Standardhardware anbieten und diese im Laufe der Zeit je nach den Ergebnissen weiter ausbauen.

Zunehmende Knappheit
Angesichts der aktuellen Entwicklungen bei Corona geht Ahn davon aus, dass der Marktanteil von Kunststoffen nur noch wachsen wird. "Die Nachfrage aus dem Lebensmittelsektor wird zunehmen, aber gleichzeitig wird die Knappheit immer akuter. Gerade in diesen Zeiten ist der Bedarf an soliden Dienstleistern daher umso größer", so Ahn abschließend.

Weitere Informationen:
Walter Ahn
WASTO-PAC GmbH
Wildweg 4a
50374 Erftstadt
+49 2235 465 493 0
service@wastopac.com   
www.wastopac.com       


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet