Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

KÖLLA GmbH & Co. KG

"Der Anbau der italienischen Babyleaf-Salate läuft aktuell exakt wie vorausgesagt"

„Wenn auch weiterhin die Wetterbedingungen zugunsten der Ernte bleiben, gehen wir grundsätzlich von einer regulären Wintersaison aus.“ – so die Aussage von Marcus De Luca (rechts), dem KÖLLA Spezialisten für italienische Salate nach seinem Besuch der Produktionsstätten in Süditalien. „Der Anbau der italienischen Babyleaf-Salate läuft aktuell exakt wie vorausgesagt.“ Bei seinen Besuchen vor Ort hat er festgestellt, dass durch den starken Kostenanstieg in vielen Produktionsbereichen weniger Ware am freien Markt verfügbar sein wird und die Salate vorwiegend für feste Programme eingeplant wurden. Hinzu kommt, dass in diesem Jahr ein Gesetz zum bedingungslosen Grundeinkommen verabschiedet wurde, sodass De Luca mit einem hohen Mangel an Arbeitskräften in der italienischen Produktion rechnet, so eine aktuelle Mitteilung von KÖLLA.

Gleichzeitig hat die Ressourcenknappheit zum Kostenanstieg von Holz, Diesel & Öl und auch von Verpackungsmaterialien im Schnitt von bis zu 50% geführt. Dies bestätigt auch der Einkaufsspezialist Fernando Blasco aus dem KÖLLA Standort in Valencia und bezieht diese Probleme auf die Gesamtheit der Produktionsländer. Neben der Konzentration des Verkaufs an größere Exportfirmen beobachtet er auch die immer größere Sicherheitserwartung: Demnach steigt besonders auf Produzentenseite die Nachfrage für Jahresverträge deutlich an. 

In der Salatproduktion findet momentan der Wechsel der Produktion von Zentral- zu Südeuropa statt. Ab der KW 45 beginnt die Produktion von Eisbergsalaten mit parallel wachsender Nachfrage. Bei stetig guten Wetterbedingungen geht man in den nächsten Wochen von einer stabilen Versorgung ohne Verzögerungen oder Störungen aus. Die Sorten der Salatherzen Mini Romana und Little Gem sind bei ganzjährigem Anbau in Spanien zur jetzigen Zeit besonders für den Export nachgefragt. Fernando Blasco betont in diesem Zusammenhang die besonders gute Qualität der Ware und die Möglichkeiten, auch rote Varianten und Salat-Mix packen zu können.

Für die Salatprogramme in Deutschland ist die Nachfrage in den letzten Jahren hingegen von Little Gem zu Mini Romana übergegangen. Auch der Romana Salat gewinnt von Jahr zu Jahr an Beliebtheit. In Spanien ist er bereits seit langem eine der gefragtesten Salatsorten. Für den spanischen Inlands- und Industriemarkt werden vor allem Bunte Salate, wie Endivien-, Lollo Rosso- und Eichblattsalat (rot/grün) kultiviert. Die Produktionsmengen entsprechen überwiegend den vorgeplanten Programmen.

Wir bei KÖLLA arbeiten bereits seit Jahren in der Anbauplanung sehr eng mit unseren Produzenten zusammen. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass auch bestimmte Sorten für die anstehende Produktion fokussiert werden. In der Salatproduktion sind wir aktuell mit bereits im Sommer abgeschlossenen Programmen sehr gut im Anbau aufgestellt. Somit können wir unseren Kunden Salatvariationen der besten Sorten anbieten.

Weitere Informationen: 
KÖLLA GmbH & Co. KG
An der Gümpgesbrücke 7
41564 Kaarst
Telefon: +49 (0)2131/ 66 13 0
Telefax: +49 (0)2131/ 66 13 400
E-Mail: info@koella.com 
Web: https://koella.com/de/  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet