Am 10. und 11. November lud die Elea GmbH Interessenten aus der Gemüse- und Kartoffelindustrie zu den jährlichen Advantage Days am Hauptsitz im niedersächischen Quakenbrück ein. Mit Vorträgen, Demonstrationen und einer Betriebsführung beim naheliegenden Anwender erhielt das anwesende Fachpublikum Einblicke in die zahlreichen Möglichkeiten und Chancen des ausgeklügelten PEF-Verfahrens für die verarbeitende Lebensmittelindustrie. 

Durch PEF (Pulsierende Elektrische Felder) wird die Oberfläche des Rohmaterials glatter und die Struktur flexibler. In der Kartoffelindustrie hat sich die Technologie in den letzten Jahren rasch entwickelt, doch auch in der Gemüseverarbeitung kommt das Verfahren immer häufiger zum Einsatz, etwa in der Herstellung von Gemüsechips und Convenience- und TK-Kost. 

Internationale Vertretung
Trotz der andauernden Corona-Problematik und damit einhergehenden Reisebeschränkungen zeigten Fachbesucher aus zahlreichen Ländern, etwa den Niederlanden, Belgien, Griechenland und Kroatien Präsenz. Die Stimmen der Teilnehmenden waren ausnahmslos positiv: Man glaubt einstimmig an das weitere Einsatzpotenzial sowie die Weiterentwicklung der PEF-Technik.

Weitere Reportagen und Nachberichte zu den Elea Advantage Days lesen Sie im Laufe nächster Woche auf Freshplaza.de