Juan Pedro Beltrán, CEO von V.ROS, über die aktuelle Situation des spanischen Zitrussektors:

"Die europäischen Schiedsrichter schenken dem Gegner Tore, während wir für das Stadion und den Strom bezahlen"

Die wachsende Konkurrenz aus Drittländern, die Passivität der europäischen Gesundheitsbehörden, die Verringerung der Anzahl von Handelspartnern, der Kostenanstieg und der Mangel an Ressourcen zur Schädlingsbekämpfung sind einige der Hauptsorgen des spanischen Zitrussektors, die der Geschäftsführer von V.ROS bei einem Besuch von FreshPlaza in seinen Anlagen in der Gemeinde Les Alqueries in der spanischen Provinz Castellon analysierte.

Die spanische Zitrussaison 2021-2022 hat mit einer historischen Überschneidung mit dem Ende der Saison auf der südlichen Hemisphäre begonnen, was zu einem Nachfragerückgang und einem deutlichen Rückgang der Exportmengen im Vergleich zu anderen Jahren geführt hat.


Juan Pedro Beltrán, Geschäftsführer von V.ROS.

"Das Angebot an Früchten aus Drittländern nimmt jedes Jahr zu, sowohl aus Südafrika in der südlichen Hemisphäre als auch aus Ägypten und der Türkei in der nördlichen Hemisphäre. In diesen Ländern gelten andere Regeln in Bezug auf Löhne und Arbeitnehmerrechte, und sie halten sich auch nicht an die Pflanzenschutz- und Rückstandsnormen, die von uns verlangt werden", sagt Juan Pedro Beltrán, Geschäftsführer von V.ROS. "Die Passivität der Kontrollorgane in Brüssel erweckt bei uns den Eindruck, dass die europäischen Schiedsrichter in diesem Spiel, das alle europäischen Zitrusanbauer spielen, dem Gegner Tore schenken, während wir für das Stadion und den Strom bezahlen", sagt er.

"Wenn die Käufer an Clementinen mit Blatt denken, sollten sie immer noch an V.ROS denken"
Das in Castellon ansässige Unternehmen vermarktet jährlich etwa 20.000 Tonnen Obst. Davon sind etwa 70% Früchte mit Blättern, die Hauptspezialisierung. Etwa 20% des Volumens, mit dem es arbeitet, sind Orangen, während die restlichen 10% auf andere Zitrusfrüchte entfallen.

"Glücklicherweise ist die Einfuhr von Zitrusfrüchten mit Blättern aus Drittländern in Europa nicht erlaubt, was uns einen gewissen Vorteil verschafft. Es stimmt zwar, dass sich in den letzten zehn Jahren die Zahl der Marktteilnehmer, die Obst mit Blättern arbeiten, vervielfacht hat, aber wir stützen uns auf die große Erfahrung, die wir bereits haben, was uns einen Vorteil verschafft. Wenn die Käufer an Clementinen mit Blatt denken, sollten sie immer noch an V.ROS denken."

Lionel Beltrán, kaufmännischer Direktor von V.ROS, zeigt FreshPlaza die Anlagen.

"Bis letztes Jahr konnten wir diesen Schädling unter Kontrolle halten, aber jetzt ist es unmöglich, ihn zu stoppen. Methylchlorpyrifos kann für die Gesundheit der Menschen schädlich sein, aber nur, wenn es zu den falschen Zeitpunkten eingesetzt wird", sagt Juan Pedro Beltrán. "Es wurde schon immer verwendet und es ist nichts passiert. Ich denke, wir sollten versuchen, seine Verwendung zu regulieren, anstatt es zu verbieten, da uns die Mittel fehlen, um ein Problem zu lösen, das durch die Nachlässigkeit der europäischen Gesundheitsbehörden bei der Verhinderung der Einschleppung ausländischer Schädlinge verursacht wurde. Andernfalls wird sich das Problem in den kommenden Jahren exponentiell verschärfen."

"Der Verbrauch könnte durch den Anstieg der Kosten und des Endpreises des Produkts reguliert werden"
Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Clemenules-Produktion um über 25% zurückgegangen, obwohl "man berücksichtigen muss, dass wir in der letzten Saison eine große Ernte hatten", sagt Juan Pedro Beltrán. "Der Verkauf von Clementinen beginnt sich zu erholen, ebenso wie die Preise, aber man muss auch bedenken, dass die Produktionskosten stark gestiegen sind, einschließlich der Kosten für Energie und Treibstoff sowie für Verpackungsmaterial wie Holz, Pappe und Arbeit. Ganz zu schweigen von den Kosten für die Seefracht, die sich im Vergleich zum Vorjahr fast vervierfacht haben, was zu einem Rückgang des Exportvolumens geführt hat. Dieser Kostenanstieg muss sich im Endpreis des Produkts niederschlagen, und das könnte auch den Verbrauch beeinträchtigen bzw. ihn regulieren."

"Erfreulicherweise konnten wir unseren Umsatz bisher auf dem Niveau der letzten Saison halten, in der wir um 12% gewachsen sind", sagt Juan Pedro Beltrán, CEO von V.ROS, "Aufgrund der geringeren Produktion in diesem Jahr erwarten wir kein großes Umsatzwachstum, obwohl wir weiterhin so hart wie möglich daran arbeiten werden, dies zu erreichen. Ein ähnliches Ergebnis wie im letzten Jahr zu erreichen, wäre bereits als Erfolg zu werten."

"Die Konzentration von immer größeren Abnehmern führt dazu, dass Spanien als Herkunftsland an Wettbewerbsfähigkeit verliert"
Der Geschäftsführer dieses Unternehmens meint, dass die Anwendung des AICA-Gesetzes, das nur für Privatunternehmen gilt, zu einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit führt. "Obwohl das mit diesem Gesetz verfolgte Ziel edel ist, hat es einen finanziellen Nebeneffekt, der die mittelständischen Exportunternehmen gegenüber den finanziellen Supermächten der internationalen Konzerne schwächt", sagt er.

Die fortschreitende Verringerung der Zahl der Handelspartner prägt die Verhandlungsparameter. "In den letzten Jahren haben sich immer mehr große Einzelhandelsketten gegenseitig aufgekauft, und die verbleibenden werden immer größer und stärker, so dass sie eine größere Kaufkraft haben und mehr Druck auf die Preise ausüben können. Infolgedessen sehen wir, dass sich das kommerzielle Fenster Spaniens als Zitruslieferant verkleinert. Einige Handelsketten fahren so lange wie möglich mit Südafrika fort, um dann für zwei oder drei Monate auf die spanische Produktion umzusteigen und dann nach Ägypten und in die Türkei zu wechseln, um dann wieder nach Südafrika zurückzukehren."

"Trotz all dieser Schwierigkeiten bleibe ich optimistisch, denn ich glaube, dass die exportierenden Unternehmen unseres Sektors Vorteile in Bezug auf Flexibilität, Service, Engagement und Professionalität sowie einen stärkeren Willen als die meisten Konkurrenten aus Drittländern haben. In den letzten zwei Jahren haben sich große Investmentfonds zunehmend im spanischen Zitrussektor engagiert, was langfristig zu einer Veränderung der Lage beitragen könnte. Alles deutet darauf hin, dass nur die am meisten spezialisierten und professionalisierten Unternehmen überleben werden, die alle Parameter hervorragend im Griff haben."

Für weitere Informationen:
Juan Pedro Beltrán
juanpedro@v-ros.com
Lionel Beltrán
lionel@v-ros.com 
V.Ros S.L.U.
C/ Navelate 10, Pol. Ind. Ull Fondo
12539 Alquerías (Castellón) - España
Tel.: (+34) 964 53 00 31
Fax: (+34) 964 52 03 48
www.v-ros.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet