Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Alejandro Peiró, Vertriebsleiter von Peiró Camaró (Spanje):

"Der Beginn dieser Zitrussaison hat eine historisch niedrige Nachfrage"

Die spanische Zitrussaison, die im September mit den ersten Frühmandarinen begonnen hat, läuft jetzt mit etwas gleichmäßigeren Mengen an. Dennoch ist das Marktvolumen im Vergleich zum gleichen Zeitraum der letzten Saison deutlich geringer. Der Absatz von Clementinen beginnt allmählich, aber die Ruhe im Orangenhandel ist immer noch besorgniserregend. Der Anstieg der Anbau- und Verarbeitungskosten wird die Erträge für einen Großteil der Lieferkette bestimmen.

"Der Verkauf von Clementinen steigt leicht an und wir bieten sie derzeit zu höheren Preisen an als im letzten Jahr. Natürlich muss man berücksichtigen, dass die Produktionskosten im Vergleich zur letzten Saison um 18 bis 23% gestiegen sind", sagt Alejandro Peiró, kaufmännischer Direktor von Peiró Camaró, einem valencianischen Unternehmen, das jährlich rund 35 Millionen Kilo Clementinen und Orangen vermarktet, von denen 40% aus heimischem Anbau stammen.

"Die Supermarktketten, die derzeit die größten Abnehmer von Zitrusfrüchten sind, sind nicht immer bereit, ihre Einkaufspreise zu erhöhen. Dennoch sehe ich einige Veränderungen in der Art und Weise, wie man verhandelt, nicht so sehr wegen der steigenden Kosten, sondern wegen der möglichen Produktknappheit, insbesondere bei Clementinen. Wenn die Nachfrage entsprechend groß ist, könnte uns das mehr Verhandlungsmacht verschaffen", erklärt Alejandro Peiró.


Alejandro Peiró, kommerzieller Direktor von Peiró Camaró

Aber genau da liegt das Problem. Die Nachfrage ist unzureichend, wie die deutlich geringeren Exportmengen zeigen. So lag der Zitrusexport in Drittländer bis zum 31. Oktober bei 12.779 Tonnen, verglichen mit 21.394 Tonnen im Vorjahr.

"Der Beginn dieser Zitrussaison ist durch eine historisch niedrige Nachfrage gekennzeichnet", sagt der Produzent und Exporteur. "Auch die Einzelhändler haben es schwierig mit dem Verkauf. Wir müssen aber weiterhin versuchen, den Anstieg der Produktionskosten im Verkaufspreis zu kalkulieren. Wir hoffen auch, dass die Erzeugerpreise nicht so stark steigen wie in der letzten Saison, denn damals war es sehr schwierig, hohe Verkaufspreise auf dem Markt zu verteidigen. Außerdem gibt es 40% weniger Clemenules, die am häufigsten angebaute Sorte in der Region Valencia, aufgrund von Schädlingsbefall, Regen und Hagel", sagt er.

Bei den Orangen stagniert es immer noch
Die Situation bei Orangen ist besorgniserregend. Der Absatz ist träge und die Preise sind aufgrund der großen Überschneidung mit dem Import aus der südlichen Hemisphäre sehr niedrig. In der Woche vom 25. bis 31. Oktober kamen sogar noch 675 Tonnen Orangen aus der südlichen Hemisphäre nach Europa.

"Die spanische Orangenernte läuft sehr langsam an. Bis weit in den August hinein waren Valencia Lates aus Ägypten noch auf dem europäischen Markt erhältlich, und auch Orangen aus Südafrika sind derzeit noch reichlich verfügbar. Viele Einkäufer in den Supermärkten sagen uns immer wieder, dass sich noch viel Obst auf See befindet", und meinen damit die südafrikanischen Früchte, die zu Preisen von etwa 55 Cent angeboten werden. Inzwischen erreichen die ersten spanischen Navelinas nicht einmal mehr Preise, die die Produktionskosten decken. Die Nachfrage dürfte jetzt wirklich steigen", so Alejandro Peiró abschließend.

Für weitere Informationen:
Alejandro Peiró
Peiró Camaró
Polígono Cotes B. C/ Aiguaders, 6/10
Algemesí (Valencia) - Spanje
+34 96 244 83 26
comercial@peirocamaro.es
www.peirocamaro.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet