Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gießwasser bei Gurkenanbauer gelangt nach Systemanpassung erst zu den Pflanzen, wenn es wirklich sauber ist

Der deutsche Snackgurkenanbauer Friedhelm Kartzinski hatte im vergangenen Jahr viele Probleme mit seinem Bewässerungswasser. Vor allem Pythium war ein immer wiederkehrendes Problem. Gemeinsam mit EVE Techniek suchte der Erzeuger aus Weener nach einer Lösung, die aus einem modifizierten Wassersystem mit UV-Desinfektion besteht. Selbst drei heiße Tage mit übermäßiger Verdunstung stellten kein Problem dar.

In der Vergangenheit musste der Erzeuger Bewässerung ausgleichen, weil sein System damit nicht zurechtkam, wissen Marco Evers und Piet Veenstra von EVE Techniek. Marco: "Es verdunstete schneller, als das System die Pflanzen mit Wasser versorgen konnte. Durch die Umstellung des Systems von neun auf vier Zapfstellen hat dieses nun mehr Sicherheit, und der Landwirt kann die Arbeit schneller erledigen, selbst bei sehr heißem Wetter."

Friedhelm nickt. Er sagt, dass in diesem Sommer drei Tage mit über dreißig Grad Celsius auf dem Thermometer ihm keine Probleme bereiteten. Aber es war ein guter Test für sein neues System. "Die Verdunstung betrug neun Liter pro Quadratmeter, aber mein neues System ist auf eine maximale Verdunstung von sieben Litern pro Meter ausgelegt. Letzten Endes war das kein Problem, denn die Anlage konnte damit gut umgehen."


Friedhelm Kartzinski (links) mit Piet Veenstra (rechts) vor der Priva Vialux MDUV-Anlage, die Teil des neuen Bewässerungssystems ist, das EVE Techniek für den Gärtner installiert hat.

Pythium
Der Anbauer von Snackgurken ist an eine Ringleitung angeschlossen, die ihn wie viele andere Anbauer im Gewächshausgebiet bei Papenburg mit Wasser versorgt. Wasser aus der Ems, an der sich auch die Meyer Werft befindet. Im Gewächshaus stehend, kann Friedhelm die Kreuzfahrtschiffe sehen. Friedhelm: "Ich befinde mich am Ende der Schleife und dadurch schwankt die Wasserqualität sehr stark." Marco stimmt dem zu. "Manchmal erwies sich sein Wasser als schmutziger und dunkler als in anderen Momenten." Die von ihm durchgeführten Wassertests zeigten, dass Pythium das Hauptproblem war.


Marco Evers von EVE Techniek erklärt Erzeuger Friedhelm die Installation.

Ringleitung
Daher wurde beschlossen, sich auf die ordnungsgemäße Reinigung und Desinfektion des Wassers zu konzentrieren, das in sein Gewächshaus gelangt. Marco und Piet gehen zur Installation und besprechen alle Prozessschritte; es gibt viele. "Alles beginnt damit, dass das Wasser aus der Ringleitung 'unter Druck' kommt. Noch bevor es durch den Sandfilter geht, dosieren wir im neuen System bereits Wasserstoffperoxid. Auf diese Weise bauen wir die ersten Verunreinigungen ab."


Das Wasser aus dem Ringleitungsnetz fließt 'unter Druck' ein. Der Literzähler hier auf dem Foto sorgt für die richtige Dosierung des Wasserstoffperoxids.

Automatisches Zurückspulen
Um die richtige Dosierung zu gewährleisten, wurde ein Literzähler eingebaut. Piet: "Damit wird die Pumpe gesteuert. Nach Zugabe der ersten Dosis Wasserstoffperoxid wird das Wasser durch den Sandfilter geleitet. Der Sandfilter wird dann von Zeit zu Zeit ausgespült, um seine Funktionsfähigkeit zu erhalten." Marco: "Auch das ist automatisiert. Der Priva Connext-Computer überwacht diesen Prozess und weiß, nach wie vielen Kubikmetern eine Rückspülung erforderlich ist. Der Erzeuger leitet das Spülwasser in die Kanalisation ein. Falls erforderlich, kann er die Einstellung selbst vornehmen und die Rückspülung mehr oder weniger häufig durchführen."


Hier wird das Wasserstoffperoxid - der Erzeuger benutzt Huwasan - zum ersten Mal im Prozess dosiert.

Snackgurken
Nach dem Sandfilter fließt das Wasser  in dem ein Hektar großen Gewächshaus von einer Seite des Gangeszur anderen. In der Zwischenzeit erzählt Friedhelm ein wenig über die Geschichte des Unternehmens. Wie sein Nachname vermuten lässt, stammt seine Familie aus Ostdeutschland. Sein Vater verließ Anfang der sechziger Jahre das Land und begann auf Wunsch der Regierung mit dem Anbau von Feldfrüchten im Nordwesten Deutschlands. "Er pflanzte zunächst Schnittblumen, später bald Topfpflanzen und nachdem ich in das Unternehmen eingetreten war, stellten wir 2012 auf den Anbau von Snackgurken um."


Das Wasser fließt über eine Leiterbahn zu den weiteren Schritten des Reinigungs- und Desinfektionsprozesses.

Damit war Gartenbau Kartzinski der erste in der Region Papenburg. Friedhelm: "Mit einem Hektar Gewächshaus waren wir zu klein für den rentablen Anbau von normalen Gurken, den Schlangengurken. Mittlerweile gibt es hier mehrere Erzeuger mit Snackgurken."


PH-Messung

Zurück zum Bewässerungssystem. Damit hat Friedhelm auch eine Premiere in der Region, weiß Marco. "Er ist der erste Erzeuger hier, der sich für ein Priva Vialux MDUV-Gerät entschieden hat." Diese Anlage saugt das Wasser aus dem Silo an, in das es nach dem ersten Filtrationsprozess durch den Sandfilter und die Verwendung von Wasserstoffperoxid gelangt. "In der Anlage befinden sich vier UV-C-Lampen zur Reinigung und Desinfektion des Wassers. Bevor das Wasser dort durchläuft, dosieren wir ein zweites Mal Wasserstoffperoxid."

Das Ventil
Um sicherzustellen, dass die UV-C-Lampen sauber bleiben, wird der pH-Wert des Wassers genau überwacht. Das Wasser, das die UV-C-Lampen passiert, fließt bei Inbetriebnahme der Anlage in das Schmutzsilo zurück. Piet: "Wir wiederholen den oben beschriebenen Prozess der UV-C-Desinfektion, bis die UV-C-Lampen ihre volle Stärke erreicht haben. Erst dann schaltet sich ein V5-Ventil in der Anlage ein und startet den regelmäßigen Reinigungs- und Desinfektionsprozess. Der Erzeuger veredelt das Wasser dann für seinen täglichen Bedarf und lagert es in einem separaten Silo."

Die Anlage kann vier bis acht Kubikmeter Wasser pro Stunde aufbereiten, je nachdem, wie verschmutzt das aus der Ringleitung kommende Wasser ist. Selbst in diesem Sommer, mit den drei heißen Tagen, hat das gereicht.


Die letzte Ernte des Jahres 2021 bei Gartenbau Kartzinski

Sicherheit
Friedhelm hat keine Pläne, seine Anbaufläche zu erweitern. Mit dem jetzigen System ist er bereit, noch viele Jahre lang Snackgurken ohne Pythiumprobleme anzubauen. Doch zunächst ist es Zeit für die Fruchtfolge. In diesem Jahr begann die Fruchtfolge wegen der Energiekrise eine Woche früher. Die letzten Kisten mit Snackgurken gingen in Woche 41 an die Gartenbau Zentrale Papenburg. Im Februar und März wird Friedhelm seinen Anbau wieder aufnehmen; sein Produkt für 2022 ist bereits verkauft. Das gibt Sicherheit - genau wie sein neues Bewässerungssystem.

Für weitere Information::
Friedhelm Kartzinski
Friedhelm Kartzinski Gartenbau
Halte 16
26826 Weener

Marco Evers en Piet Veenstra
EVE Techniek
Heemst 4
7892 AL Klazienaveen
info@eve-techniek.nl   
www.eve-techniek.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet