Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Joan Manuel Barrena, Wirtschafts- und Handelsberater von Promperú in Spanien:

"Peru ist ein großartiger Lebensmittellieferant, aber auch Spanien, und beide Länder ergänzen sich gegenseitig"

Peru hat auch dieses Jahr wieder an der Fruit Attraction in Spanien teilgenommen, dem drittwichtigsten Markt für peruanisches Obst und Gemüse nach den USA und den Niederlanden. Wie aus dem jüngsten Monatsbericht über peruanische Exporte hervorgeht, der von der Auskunftsabteilung von Promperú erstellt wurde, erreichten die gesamten peruanischen Agrarexporte nach Spanien bis Juli 2021 einen FOB-Wert von 307 Millionen US-Dollar, was einem Wachstum von 22% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

„Peru war eines der ersten Länder, die ihr Interesse an einer Teilnahme an der Fruit Attraction 2021 bekundet haben, und aus meiner Sicht war die diesjährige Messe ein Erfolg und hat alle Erwartungen übertroffen“, sagte Joan Manuel Barrena, Wirtschaftsberater von Promperú in Spanien. „Der peruanische Pavillon umfasste 16 Unternehmen und 5 Verbände, die wiederum 10 Unternehmen zusammenbrachten. Laut den uns von Ifema zur Verfügung gestellten Daten wurden 260 peruanische Fachbesucher von 186 Unternehmen registriert, die landwirtschaftliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten. In kommerzieller Hinsicht waren alle Unternehmen, die im peruanischen Pavillon ausstellten, sehr zufrieden mit den Besuchern aus Spanien, Frankreich, Italien, Russland, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten und sogar aus Indien, sowie mit der Größe der Messe.“

Peru kann seinen Exportmärkten dank der klimatischen Vielfalt des Landes, die maßgeblich von den Anden bestimmt wird, große Mengen unterschiedlichster Obst- und Gemüsesorten anbieten. Das breite Sortiment und die hohe Produktionskapazität machen Peru zu einer Exportmacht für verschiedene Obstsorten. Nach Angaben des Ministeriums für Außenhandel und Tourismus (Mincetur) war Peru im Jahr 2020 der weltweit größte Exporteur von Blaubeeren und Quinoa, der zweitgrößte Exporteur von Avocado, Spargel (sowohl frisch als auch in Dosen) und geschälten Kastanien, der drittgrößte Lieferant von frischem Ingwer und viertgrößter Exporteur von Trauben, Mangos und Erbsen. Im vergangenen Jahr stand das Land mit insgesamt 37 verschiedenen Produkten in der Rangliste der 10 größten Exporteure weltweit. „Peru ist in der Tat ein großer Lebensmittellieferant, aber auch Spanien, und beide Länder ergänzen sich gegenseitig, da sie in der Nebensaison des jeweils anderen Landes produzieren“, schilderte Joan Manuel.

Die wichtigsten auf der Messe ausgestellten und von den Besuchern am meisten nachgefragten Produkte waren Avocados, Trauben und Spargel, die in diesem Jahr von den Avocados als das am häufigsten nach Spanien exportierte peruanische Frischprodukt abgelöst wurden. „Das Interesse war aber eigentlich sehr breit“, erklärt der kaufmännische Wirtschaftsberater von Promperú. 

„Wir haben auch unsere Mangos, Granatäpfel, Zitrusfrüchte und Ingwer sowie unser Angebot an ethnischen Produkten vorgestellt, die ein großes Potenzial haben. Obst und Gemüse dieser Kategorie sind in Spanien auf dem Vormarsch, und zwar nicht nur in der großen peruanischen und lateinamerikanischen Gemeinschaft des Landes. Durchschnittlich 150.000 Touristen reisen jedes Jahr von Spanien nach Peru, um dort die lokale Gastronomie kennenzulernen. In Spanien gibt es mehr als 220 peruanische Restaurants, die als Botschafter unserer Produkte fungieren. Sie tragen sicherlich zur Förderung von beispielsweise Chilischoten, einer sehr wichtigen Zutat in unserer Gastronomie, Limetten, die oft in der Speise Ceviche verwendet werden, Lucuma, einem Produkt, mit dem wir Eis herstellen, Olluco, genau wie Kartoffel eine Knolle, und lila und weißer Mais bei. Die Zielgruppe dieser ethnischen Produkte sind heute nicht nur peruanische oder lateinamerikanische, sondern auch spanische Verbraucher“, erklärte Joan Manuel Barrena.

Bald auch neue Produkte in Spanien
Promperú setzt sich für die Förderung peruanischer Mehrwertprodukte auf den Weltmärkten ein, indem es Importeuren aus der ganzen Welt das peruanische Angebot empfiehlt und gute Geschäftsbedingungen für peruanische Unternehmen schafft. Dies führte Promperú kürzlich nach Sevilla und Zaragoza, wo Joan Manuel Barrena zusammen mit dem Leiter der spanischen Handelskammer in Peru Treffen mit mehreren spanischen Unternehmen organisierte, die an einer Zusammenarbeit mit peruanischen Unternehmen interessiert waren.

„Was die Einführung neuer Produkte anbelangt, so leisten wir die notwendige Arbeit auf Anfrage des peruanischen Privatsektors. Wenn dieser um die Einführung eines neuen Produkts auf einem Markt bittet, machen wir uns an die Arbeit. Unser Ziel ist es, in Kürze Ananas, Bio-Bananen und Kakis in Spanien einzuführen. Schon vor der Pandemie haben wir von einem peruanischen Unternehmen gehört, das daran interessiert ist, spanische Kakis zu importieren und umgekehrt sie nach Spanien zu exportieren, um eine ganzjährige Versorgung zu gewährleisten.“

„Während der Fruit Attraction haben wir auch die Ataulfo-Mango vorgestellt, eine kleine und sehr süße gelbe Mango. Viele spanische Unternehmen zeigten großes Interesse an dieser Frucht“, so Barrena.

„Wir freuen uns sehr, auf der Fruit Attraction vertreten zu sein, die sich zu einer sehr wichtigen Messe für den peruanischen Frischwarensektor entwickelt hat. Die Messe findet zu einem interessanten Zeitraum statt, nämlich kurz vor Beginn der Blaubeer- und Traubenernte in Peru. Die Besucherzahlen und das Interesse sowohl peruanischer als auch spanischer Unternehmen bestätigen die Bedeutung dieser Messe für Peru. Ich kann bereits bekanntgeben, dass wir 2022 mit einem größeren Stand zurückkehren werden, der mehr peruanische Unternehmen aufnehmen und mehr Besucher begrüßen kann“, sagte Joan Manuel Barrena.  

Für weitere Informationen:
Joan Manuel Barrena
Kommerzieller Wirtschaftsberater in Madrid
Promperú
jbarrena@promperu.gob.pe
https://institucional.promperu.gob.pe


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet