Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Antonio Carmona González, Geschäftsführer von Sunaran SAT und Präsident der Palmanaranja Citrus Association:

"Wir wollen die Präsenz von Orangen aus dem Guadalquivir-Tal im Ausland weiter erhöhen"

Orangen werden in dieser Saison die meistproduzierte Zitrusfrucht in Spanien sein. Nach Schätzungen des spanischen Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) werden sie 52,4% der nationalen Ernte ausmachen, was einer Gesamtmenge von 3.511.079 Tonnen entspricht. Die autonome Region Andalusien wird nach vorläufigen Angaben der Regionalregierung 1.692.600 Tonnen (-1,3% gegenüber der vorangegangenen Saison) produzieren und damit 48,2% aller spanischen Orangen liefern.

Süßorangen sind die wichtigste Zitrusfrucht auf den andalusischen Feldern und machen 70,5% der gesamten regionalen Produktion aus. "Im Allgemeinen hat sich der Wachstumszyklus der Frucht gut entwickelt, was zu einer normalen Ernte auf der Produktionsebene und zu Früchten von sehr guter Qualität geführt hat", sagt Antonio Carmona González, Geschäftsführer von Sunaran, SAT und Präsident der Zitrusvereinigung Palmanaranja, Träger der Garantiemarke Naranjas del Valle del Guadalquivir (Orangen aus dem Guadalquivir-Tal). Andalusien rechnet mit einem leichten Rückgang der Produktion im Vergleich zum Vorjahr, wobei die zu Saisonbeginn verfügbaren Sorten, insbesondere die Navelina, einen höheren Anteil haben, so Antonio. "Die übrigen Sorten verzeichnen ein normales Produktionsniveau."

Die Orangensaison begann also mit günstigen Marktprognosen, da die Preise im letzten Jahr, sowohl am Ursprungsort als auch an den Umschlagplätzen, den höchsten Stand des letzten Jahrzehnts erreichten.

"Zu Beginn der Saison stellen wir fest, dass es auf einigen Märkten noch ein recht großes Angebot an Früchten aus der südlichen Hemisphäre gibt, aber wir sind zuversichtlich, dass dieses Angebot im Laufe der Wochen verschwinden und durch die Früchte der neuen spanischen Saison ersetzt werden wird. Wir hoffen, dass die Märkte zufriedenstellend auf die neue Saison reagieren und wir ein gutes Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erreichen können, was zu rentablen Preisen für alle Glieder der Lebensmittelkette führen sollte", sagte Antonio Carmona.

Wie andere Zitrusfrüchte kamen Orangen zu Beginn der spanischen Saison zu einer Zeit auf den Markt, als es noch ein großes Angebot aus Übersee gab, insbesondere aus Südafrika", so Antonio. "Außerdem besteht eine gewisse Ungewissheit darüber, was noch eintreffen wird, denn wir erhalten Nachrichten über verschiedene Probleme im Ursprungsland, und es ist noch nicht bekannt, ob mehr Früchte hierher gelangen werden, wie viel davon und wann. Was auch immer geschieht, es wird sich sicherlich auf die eine oder andere Weise auf die Märkte auswirken."

Ägypten, ein wichtiger Konkurrent für andalusische Orangen
Die andalusische Produktion konkurriert nicht nur mit Importen aus der südlichen Hemisphäre, die sich mit dem Beginn der Saison überschneiden, wie wir es gerade erleben, sondern auch mit denen aus der nördlichen Hemisphäre, genauer gesagt aus dem Mittelmeerraum, wo es große Erzeuger gibt, die mit Nachdruck in die Orangenindustrie eingestiegen sind.

"In der laufenden Saison ist Ägypten das Land, das seine Ausfuhren in den letzten Jahren am stärksten gesteigert hat und auf praktisch allen Märkten, auf denen wir präsent sind, zu einem sehr großen Konkurrenten geworden ist. Ihre Produktionskosten erlauben es ihnen, ihre Früchte zu Preisen anzubieten, mit denen wir normalerweise nicht konkurrieren können. Außerdem unterliegen sie nicht denselben europäischen Pflanzenschutznormen wie wir, so dass sie die Möglichkeit haben, in ihren Kulturen Wirkstoffe zu verwenden, die bei uns verboten sind; das heißt, wir konkurrieren nicht mit denselben Regeln, was ganz klar zu einem unlauteren Wettbewerb führt, der unsere Produktion zunehmend beunruhigt."

Europa, das Hauptziel
Spanien ist das Haupterzeugerland von Zitrusfrüchten in der EU und der weltweit führende Exporteur von frischen Zitrusfrüchten (im Jahr 2019 entfielen 25,2% der weltweiten Zitrusexporte auf Spanien, so die Daten des Observatory of Economic Complexity (OEC)), und das EU-Umfeld ist zweifellos sein größter Markt.

"Alle europäischen Länder sind wichtige Märkte für unsere Orangen, und gemessen an der Einwohnerzahl und den Handelsbeziehungen sind Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Polen vielleicht die wichtigsten innerhalb Europas", sagt der Experte. "Ein steigender Prozentsatz geht jedoch nach Übersee. Dieser Anteil liegt wahrscheinlich bereits zwischen 25 und 30%, je nach Saison, da Orangen eine lange Reise zulassen und dies auch dazu dient, eine Sättigung auf dem europäischen Markt zu verhindern. Logischerweise erschweren die derzeitigen logistischen Probleme diese Exporte, aber alle Beteiligten arbeiten daran, diese Probleme zu lösen, und in diesen ersten Wochen der Saison sind bereits zahlreiche Containertransporte in Länder wie Kanada und das Gebiet der Vereinigten Arabischen Emirate geplant."

Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist Großbritannien im Grunde genommen auch ein Drittland. Der Austritt des Landes aus der EU ist eine Realität, mit der sich die Zitrusexporteure bereits in der vergangenen Saison auseinandergesetzt haben, aber dieses Kapitel ist noch nicht vollständig geschrieben. "Alles, was eine größere Veränderung der üblichen Arbeitsweise mit einem Markt mit sich bringt, verursacht Unsicherheit, die im Allgemeinen die normale Entwicklung der Handelsbeziehungen beeinträchtigt. Im Falle Großbritanniens ist dies bereits der Fall, und wir hoffen, dass die Probleme gelöst werden können, da es sich um einen sehr wichtigen Markt für unsere Orangen handelt", so Antonio.

Doch trotz des Ausmaßes ist dies nicht die einzige Herausforderung, der sich der Sektor in dieser Saison stellen muss. "Ich denke, die größte Herausforderung für unseren Sektor im Allgemeinen besteht darin, sowohl in Spanien als auch in Europa eine bedeutende Macht zu erlangen, damit der Berufsverband Intercitrus die gemeinsamen und allgemeinen Interessen des gesamten Sektors gegen die ständigen Bedrohungen verteidigen kann", sagt er. "Es mangelt an guter Arbeit zur Förderung unserer Zitrusfrüchte sowohl innerhalb als auch außerhalb Spaniens. Das Bewusstsein der europäischen Verbraucher muss geschärft werden, um sie davon zu überzeugen, europäische Produkte zu konsumieren, und wir müssen uns dafür einsetzen, die Interessen des Sektors gegenüber den Behörden zu verteidigen", sagt Antonio.

"Meiner Meinung nach besteht die größte Herausforderung für den Sektor in dieser Saison darin, zu sehen, wie sich der Markt entwickeln wird, nachdem die schwierigsten Monate der Pandemie hinter uns liegen und alles praktisch zur Normalität zurückgekehrt ist. Die letzten beiden Saisons waren stark davon geprägt, und jetzt müssen wir sehen, wie sich der Verbrauch und die Nachfrage verhalten werden."

Das Guadalquivir-Tal macht 50% der andalusischen Bio-Orangenproduktion aus
Spanien ist das wichtigste europäische Land in Bezug auf die ökologische Anbaufläche und Produktion und das drittwichtigste in der Welt. Andalusien macht dabei 45% der nationalen ökologischen Fläche aus. Die Daten aus der Saison 2019/20 bestätigen das Engagement der andalusischen Landwirtschaft für die Nachhaltigkeit in der Zitrusproduktion. Die Anbaufläche für Bio-Zitrusfrüchte stieg in dieser Saison auf 8.973 Hektar, was eine Zunahme von 4,7% gegenüber dem Vorjahr bedeutet und 10% der gesamten Zitrusanbaufläche ausmacht. Die Anbaufläche für Bio-Orangenbäume belief sich 2019 auf 4.977 Hektar, was 6% der gesamten Anbaufläche für Orangenbäume in Andalusien ausmachte und nach Angaben der Behörde einen Anstieg von 2,4% gegenüber dem Vorjahr bedeutete. Bemerkenswert ist, dass die in der Umstellung befindliche Fläche (1.040 Hektar) im Vergleich zu 2018 um 34,7% zugenommen hat, was auf ein erhebliches Wachstumspotenzial der ökologischen Anbaufläche in den kommenden Jahren hindeutet.

Das Guadalquivir-Tal spielt dabei eine wesentliche Rolle, da es 50% der ökologischen Orangenproduktion in Andalusien ausmacht (Sevilla produziert 37,8% und Córdoba 12,2% der Gesamtmenge). Diese Früchte werden hauptsächlich in die EU exportiert, vor allem nach Deutschland, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in die Niederlande. Die Daten der Saison 2019/20 zeigen auch, dass die Preise für Bio-Orangen an den Umschlagplätzen in Andalusien um 42% höher waren als die für konventionelle Orangen. Die Navelina sticht mit einem Preisanstieg von 44% besonders hervor.

Garantiemarke Naranjas del Valle del Guadalquivir
Das Guadalquivir-Tal verfügt über ideale Boden- und Klimaeigenschaften für den Anbau von Orangen. Sie verleihen den Früchten die organoleptischen und physikochemischen Eigenschaften, die sie auf dem Markt hervorheben. Der Verband zur Förderung der Orangen aus dem Guadalquivir-Tal, der bei der letzten Ausgabe der Fruit Attraction vertreten war, setzt sich mit einem eigenen Gütesiegel für die Bekanntheit dieser Orangen ein.

"Wir nehmen seit der ersten Ausgabe mit einem eigenen Stand an der Fruit Attraction teil, da diese Messe für den Obst- und Gemüsesektor die richtige Adresse ist. Außerdem haben wir seit Beginn dieses Projekts verschiedene Initiativen organisiert, um den einheimischen Verbrauchern klar zu machen, dass Orangen in Andalusien produziert werden und dass das Guadalquivir-Tal der Haupterzeuger ist, der ebenso viel beiträgt wie die Region Valencia. Wir wollen in dieser Richtung weiterarbeiten und unsere Präsenz im Ausland verstärken, denn wir dürfen nicht vergessen, dass fast 80% unserer Produktion für den Auslandsmarkt, insbesondere den europäischen, bestimmt sind", sagt Antonio Carmona.

Für weitere Informationen:
Antonio Carmona González
Gerente de Sunaran SAT y presidente de la Asociación Citrícola Palmanaranja
Marca de Garantía Naranjas del Valle del Guadalquivir
www.valledelguadalquivir2020.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet