Italienische Zitrusbranche kämpft mit schlechtem Wetter und strukturellen Problemen

"Die sizilianische Orangensaison wird etwa in der ersten Novemberwoche beginnen, und in diesem Jahr wird sie durch einen enormen Missstand gekennzeichnet sein: die zahllosen wetterbedingten Schäden." Die Worte von Aurelio Pannitteri, der von "mindestens 30% weniger Produkt" spricht, klingen bitter.

Aurelio Pannitteri

"Trotz der Versprechungen nach dem Hochwasser vom 18. Oktober 2018", so Aurelio Pannitteri, "wurde weder an den Ufern noch am Wassernetzwerk des Rückgewinnungskonsortiums etwas unternommen, und deshalb stehen wir nach einer weiteren Sturzflut wieder mit 60 cm Wasser in den Zitrusplantagen da. Hinzu kommen eine Reihe von kaputten Pflanzen und Schäden an den Orangenbäumen, die durch das Wasser erstickt werden und erst später sichtbar werden. Kurz gesagt, wir werden den Schaden erst in ein paar Tagen abschätzen können. Und nicht nur das! Es gibt auch Schäden an Bewässerungssystemen und Bauwerken. Ich habe noch nie gesehen, dass eine Grundstücksmauer aus Stahlbeton durch die Wucht des Wassers zerstört wurde, trotz der Entwässerungsarbeiten in der Zitrusplantage."

Bild aus dem Jahr 2018. Die heutigen Tage sind dem leider nicht unähnlich. In der gesamten Ebene von Catania und im Rest der Provinz wird schlechtes Wetter gemeldet. Schwere Schäden auch in den Gebieten Syrakus und Messina

"Aber unsere Probleme enden hier nicht", erklärt der Unternehmer, "denn gerade in Zeiten wie diesen brauchen wir Arbeitskräfte, die wir seit letztem Jahr jedoch nicht mehr finden. Hierdurch haben wir Mühe, die Produktion und Verarbeitung der Früchte zu bewältigen. Die Branche ist in höchster Alarmbereitschaft: Ohne Arbeitnehmer kommen wir nicht weiter. Jemand muss etwas unternehmen, sonst sind wir bald aus dem Geschäft."

"Wir kämpfen im wahrsten Sinne des Wortes gegen die Preissteigerungen bei Kunststoffen und Verpackungen", sagte er. "Die Kosten steigen seit Jahren, aber die Preise auf dem Land sind nicht entsprechend gestiegen."

Pannitteris Verärgerung ist verständlich, denn er sieht den Sektor von mehreren Seiten bedroht, nicht zuletzt durch das Problem der steigenden Rohstoffpreise. Dennoch war der Unternehmer geduldig genug, uns einige Informationen über die Saison zu geben, die, wie wir gesehen haben, Anfang November mit den Navels beginnen wird.

"Im Moment", so Pannitteri, "gibt es noch keinen Markt. Die Früchte werden noch etwa zehn Tage auf sich warten lassen; die Blutorangen kommen nicht vor Mitte der zweiten Dezemberwoche. Erst dann werden wir sehen, wie unser Spitzenprodukt angesichts der Situation und der Interaktion mit den internationalen Märkten positioniert sein wird."

Für weitere Informationen: 
Aurelio Pannitteri
OP Rosaria - Pannitteri & C. srl
S.P. 135 - km 0,3
95032 Belpasso (CT) - Italien
+39 095 7913562/3
info@pannitteri.it
www.aranciarosaria.eu


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet