Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Abel Alarcon, Brio Fruits

Erste spanische Clementinen kollidieren auf dem Markt mit südafrikanischen Mandarinen

Der Verkauf früher Clementinen aus Valencia hat bereits begonnen. Die Früchte reifen aufgrund der Hitze etwas länger als üblich, um die richtige Farbe zu bekommen, während die europäischen Märkte noch große Mengen an Früchten aus Übersee haben.

"Diese Woche haben wir mit dem Verkauf der ersten Clemenrubís aus dieser Ernte begonnen. Die Mengen sind noch sehr begrenzt, da die äußere Reifung der Früchte aufgrund der hohen Temperaturen nur langsam voranschreitet. Die Färbung dauert einige Tage länger als üblich, obwohl die Früchte bereits gute Brix-Werte aufweisen und einen höheren Saftgehalt im Vergleich zur letzten Saison besitzen", sagt Abel Alarcón, Manager des valencianischen Unternehmens Brio Fruits mit Sitz in Real de Gandía. 

Für Prognosen über die Absatzentwicklung ist es laut Erzeuger und Exporteur noch zu früh. "Wir versuchen, mit den Märkten in Kontakt zu treten, auf denen derzeit viele Nadorcott-, Tango- und Orri-Mandarinen aus Südafrika verfügbar sind. Diese Sorten sind größer als unsere frühesten Clementinen und finden daher leichter Zugang zu den nordeuropäischen Märkten. Deshalb liefern wir unsere ersten Clemenrubís in südlichere Länder wie Frankreich und Italien."

Die Zitrusproduktion wird in diesem Jahr voraussichtlich geringer ausfallen. Insbesondere bei Clementinen der Zwischensaison wie die Clemenules, die besonders aufgrund des hohen Auftretens von Schädlingen wie Cotonet aus Südafrika zu leiden hatten. "Händler kaufen Clemenules bereits päckchenweise zu höheren Preisen als üblich, und auch für südafrikanische Spätmandarinen ist mehr Bewegung im Markt. Momentan werden kaum Verträge mit den Anbauern für Orangen angesichts des südafrikanischen Überangebotes geschlossen", sagt Abel Alarcón.

Im Jahr 2016 genehmigte die Europäische Kommission die Verlängerung des Importzeitraums für Zitrusfrüchte aus Südafrika vom 15. Oktober bis zum 30. November. Dies geschah einschließlich einer schrittweisen jährlichen Senkung der Einfuhrzölle bis zu ihrer vollständigen Aussetzung im Jahr 2025. Seit der Genehmigung dieses Vertrags sind südafrikanische Zitrus-Exporte in die EU um 30% gestiegen, da südafrikanische Erzeuger die Anbauflächen für späte Zitrusfrüchte deutlich ausgeweitet haben.

"In der Branche herrscht große Unsicherheit darüber, wie die Märkte auf den wachsenden europäischen Import südafrikanischer Zitrusfrüchte, insbesondere Orangen, reagieren werden. Wie stark die Mengen in diesem Jahr zunehmen, werden wir noch sehen. Allerdings sind sie bisher bereits um rund 7% gestiegen", sagt der Manager von Brio Fruits.

Für mehr Informationen:
Abel Alarcón
Agrios Selectos S.L. (Brio Fruits)
T: +34 962 868 000
brio@brio.es
www.brio.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet