Interview mit Gianni Raniolo

Steigende Exporte italienischer Weintrauben bringen neue Herausforderungen auf den Auslandsmärkten mit sich

In den letzten Jahren hat der Traubensektor einige gravierende Rückschläge erlitten, beginnend im Jahr 2018 mit Rissbildung und den daraus resultierenden starken Produktverlusten, die in einigen Fällen 50% der Gesamtmenge überstiegen.

Auch das Jahr 2019 war angesichts der schweren Wirtschaftskrise in Kombination mit einer nicht exzellenten Produktionsqualität ein schwieriges Jahr. Im Jahr 2020, inmitten der Pandemie, konnten trotz zufriedenstellender Produktion und langsamem Wachstum die Verluste der Vorjahre nicht ausgeglichen werden, wobei sich der Konsum auf Steinobst konzentrierte, was für die Landwirte insbesondere in Süditalien den entscheidenden Unterschied machte.

Gianni Raniolo

Wir haben uns mit Gianni Raniolo, Verkaufsleiter der Erzeugerorganisation Opens, die auf die Erzeugung und internationale Vermarktung von hochwertigen Trauben spezialisiert ist, über die Dynamik des Sektors unterhalten. 

„Laut Istat-Daten betrugen die Investitionen in Trauben im Zeitraum 2016 - 2020 durchschnittlich rund 47.000 Hektar, mit leicht steigender Tendenz in den letzten Jahren. Das Jahr 2020 ist mit fast 47.500 Hektar zu Ende gegangen, eine stabile Menge im Vergleich zur Saison 2019. Im Durchschnitt beträgt die Produktion etwas mehr als 1 Million Tonnen pro Jahr, ein Anstieg der letzten drei Jahren, während sie im Zeitraum 2016-2017 etwas niedriger war und rund 980.000 Tonnen betrug. Das Jahr 2020 ist mit rund 1,04 Millionen Tonnen zu Ende gegangen, 3% mehr als 2019.“

„Sizilien hat die Stabilität der Investitionen im Jahr 2020 beibehalten, rund 18.000 Hektar, mit einer Produktion etwas höher als im Vorjahr (+4%) mit mehr als 360.000 Tonnen. Nur Apulien hält den Rekord in der Zeit; im Jahr 2020 erreichen die Mengen über 600.000 Tonnen, 2% mehr als 2019.“ 

„Trotz der Bedenken der Erzeuger und Großhändler geht es dem Sektor gut, aber wir müssen uns auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Das beginnt mit der ausländischen Konkurrenz, die uns im Bereich der kernlosen Trauben vorausgegangen ist. Etwa 46% der gesamten Traubenproduktion werden exportiert, das sind durchschnittlich etwa 460.000 Tonnen pro Jahr. Im Jahr 2020 haben wir 7% mehr ins Ausland exportiert als 2019. Im Dreijahreszeitraum 2016-2018 wurden jährlich über 470.000 Tonnen Trauben exportiert, der höchste Export war 2017 mit rund 490.000 Tonnen. Damit haben wir noch viele Trümpfe - vorausgesetzt, wir reagieren auf europäische und überseeische Trends.“

„Aus diesem Grund konzentriert sich Op Opens auf die anspruchsvollsten Märkte und verfügt über alle internationalen Zertifizierungen. Die Vereinigung besteht aus 23 Mitgliedern mit einer Gesamtfläche von 950 Hektar, die die Lager der Genossenschaft beliefern, um maximale Frische zu gewährleisten. Die Qualität wird durch die Zertifizierungen GlobalGAP, GRASP, IFS, BRC, Bio, BIOSUISS, Demeter, SPRING und IGP sowie durch höchste Produktionsstandards, Lagerbedingungen und den Transport der Produkte gewährleistet, um den Verbrauchern überall auf der Welt maximale Sicherheit zu garantieren. In der Zwischenzeit wachsen unsere kernlosen, biologischen und biodynamischen Produktbereiche“, so der Manager.

Für weitere Informationen:
Op Opens
+39 0933 29779
+39 0933 29133
info@opopens.it
www.opopens.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet