Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Apfelverteilaktion im Rheinland:

Regionaler Anbau ist den Verbraucherinnen und Verbrauchern wichtig

Am 04. September hat sich Passantinnen und Passanten in den Innenstädten von Bonn, Düren und Köln ein ähnliches Bild geboten: Dort waren Obstbäuerinnen und Obstbauern mit grünen Westen und Körben unterwegs, die Info-Postkarten und große Kisten voller frisch gepflückter Äpfel aus der Region im Gepäck hatten. „Wir wollten mit der Aktion mit Verbrauchern ins Gespräch kommen und sie auf die Vorzüge von heimischem Obst aufmerksam machen“, erklärt Ferdinand Völzgen von der Fachgruppe Obstbau Bonn/Rhein-Sieg, der den Aktionstag im Rheinland organisiert hat. „Das ist uns auch gelungen“, sind Völzgen und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter überzeugt. „Wir sind mit vielen Passanten ins Gespräch gekommen und konnten jedem einen frisch gepflückten Apfel mit auf den Weg geben.“ Rund 50 Obstbauern haben heute im Rheinland insgesamt mehr als 20.000 Äpfel verschenkt.

Am Apostelnkloster in Köln haben am Samstag, 4.9.21, Obstbauern aus dem Umland frisch gepflückte Äpfel aus der Region an Passanten verteilt. Foto: Roland Schmitz-­Hübsch.

Die Apfelverteilaktion fand deutschlandweit unter dem Motto „Regional = Klimaneutral?!“ statt, um Verbraucher über die Vorteile des regionalen Obstanbaus zu informieren. Dabei stellten die Obstbauern insbesondere die Klimafreundlichkeit des heimischen Obsts heraus. Denn Früchte aus der Region haben keinen tagelangen LKW-Transport durch Europa oder gar eine Übersee-Fahrt hinter sich, bevor sie im Verkaufsregal landen. Wer regionales Obst kauft, hilft dabei, Verkehrswege zu entlasten und etliche Tonnen klimaschädliches CO2 einzusparen.

In der Bonner Innenstadt haben Obstbauern aus dem Umland am Samstag, 4.9.21, Passanten über den Obstanbau in der Region informiert – und ihnen natürlich einen frisch gepflückten Apfel aus der Region mit auf den Weg gegeben. Foto: Herbert Knuppen.

Für die Botschaften der Obstbauern hatten die Verbraucher ein offenes Ohr. Sie stellten den Obsterzeugern aber auch selbst viele Fragen, die die Obstbauern ausführlich beantworteten. Zum Beispiel fragten Passanten die Obstbauern, was sie machen, um Bienen zu schützen. Die Antwort: Sehr viel! Obstanlagen stellen von sich aus schon einen wichtigen Lebensraum für Insekten dar. Das fördern die Obstbauern zusätzlich, indem sie Nistkästen aufstellen und Blühstreifen anlegen, um das Nahrungsangebot für Insekten bis in den Spätsommer hinein weiter zu erhöhen. „Uns Obstbauern ist es sehr wichtig, Bienen und andere bestäubende Insekten zu schützen. Denn so wie sie Nektar und Pollen der Obstblüten zum eigenen Überleben brauchen, benötigen wir ihre Hilfe bei der Bestäubung der Blüten“, erklärt Philip Wißkirchen, 1. Vorsitzender der Fachgruppe Obstbau Bonn/Rhein-Sieg.

Rechts: Auf dem Dürener Marktplatz bekamen Passanten Antworten auf ihre Fragen zum regionalen Obstanbau – und natürlich einen frisch gepflückten Apfel aus der Region mit auf den Weg. Foto: Kristina Wollseifen. 

Eine weitere oft gestellte Frage der Passanten: Wo kann ich Äpfel aus regionalem Anbau kaufen? Ganz einfach: In den betriebseigenen Hofläden und natürlich in jedem Supermarkt! Regionales Obst ist im Handel zum Beispiel mit dem Label „Geerntet in Deutschland“ markiert. Unser Tipp an die Verbraucher: Einfach gezielt beim Verkaufspersonal nachfragen, welche Äpfel in der Auslage aus heimischen Anbau stammen. Und falls keine Äpfel aus Deutschland dabei sind: Fordern Sie aktiv von der Supermarktleitung vor Ort ein, dass sie auch heimisches Obst in ihrem Markt führt! „Wir heimischen Obstbauern haben nur dann eine Zukunft, wenn von allen Seiten, also von den Verbrauchern und dem Lebensmitteleinzelhandel, ein klares und eindeutiges Ja zur Regionalität kommt“, resümiert Georg Boekels, Vorsitzender der Landesfachgruppe Obstbau im Provinzialverband. „Deswegen freuen wir uns, dass wir mit unseren Botschaften bei der Apfelverteilaktion im Rheinland auf viel Zustimmung, Verständnis und Unterstützung gestoßen sind.“

Über die Fachgruppe Obstbau Bonn/Rhein-Sieg
Die Fachgruppe Obstbau Bonn/Rhein-Sieg ist eine regionale Unterorganisation des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- und Gemüsebauer e.V., der berufsständischen Interessenvertretung der Obst- und Gemüseerzeuger im Landesteil Nordrhein von Nordrhein-Westfalen. Die Fachgruppe zählt rund 140 Obstbäuerinnen und Obstbauern aus dem südlichen Rheinland zu ihren Mitgliedern. Sie bauen nicht nur Äpfel und Birnen, sondern auch andere beliebte Obstarten selbst an – zum Beispiel Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren, Süßkirschen und Pflaumen. Die rheinischen Obstbauern vermarkten ihre Früchte aus eigenem Anbau entweder über einen eigenen Hofladen oder den Handel – getreu dem Motto: Aus der Region, für die Region.

Weitere Informationen:
Fachgruppe Obstbau Bonn/Rhein-Sieg
www.fachgruppe-obstbau.de 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet