Thijs de Jong, Pumpkings

"Kürbis profitiert von gesundem Image auf dem Markt"

Der Kürbis scheint in diesem Jahr von der aufkommenden Verbrauchernachfrage nach gesünderen Produkten zu profitieren. Das macht ihn laut Thijs de Jong, zusammen mit Partner Bastiaan Blok, dem Inhaber von Pumpkings, zu einem echten 'coronafesten' Produkt.

Als Thijs und Bastiaan vor 8 Jahren auf einem Stückchen von 0,2 Hektar im Flevopolder bei Swifterbant in den Niederlanden begannen, war die Verarbeitung des Kürbisses als Gemüse noch gar nicht so bekannt wie heute. "Als wir anfingen, dachte ich auch, dass man ihn nur für Kürbissuppe nutzen kann", sagt Thijs. "Aber in den letzten Jahren ist der Kürbis zum Standard in der Ernährung vieler Verbraucher geworden. Es ist ein guter Fleischersatz und passt in den Gesundheitstrend, der in diesem Jahr durch das Coronavirus verstärkt wurde. In diesem Jahr sind wir auf 40 Hektar Kürbisse angewachsen. Die meisten von ihnen sind Hokkaido (95%), die sich auf dem Markt wie von selbst verkaufen. Die restlichen 5% bestehen aus Kabocha-Kürbissen."

"Obwohl die Umsätze beim Foodservice-Sektor in diesem Jahr aufgrund der Umstände niedriger sind, verdienen wir doppelt so viel mit den Umsätzen mit dem Einzel- und Großhandel. Nur ein kleines Experiment fiel durch die Schließung des Gaststättengewerbes ins Wasser. Letztes Jahr hatten wir zum ersten Mal den Crown Prince ausgesät, einen grauen Kürbis mit orangem Fruchtfleisch. Ein typisches Gastronomieprodukt, das man im Supermarkt nicht so schnell verkaufen kann. Schließlich muss man wissen, was man damit machen kann. Ein Verbraucher, der einen grauen Kürbis sieht, nimmt ihn nicht so schnell mit."

"Der Anbau war in diesem Jahr jedoch geringer. Die Trockenheit im Frühjahr in Kombination mit der extrem niedrigen Luftfeuchtigkeit hat das Wachstum unserer Kürbisse verlangsamt, und das hat sich für den Rest des Jahres nicht gerade positiv ausgewirkt. Wir rechnen also mit einer um 20% geringeren Ernte, aber das bedeutet wiederum höhere Preise pro Kürbis. Außerdem ist die Qualität in diesem Jahr hervorragend."

Nach der Ernte werden die Kürbisse in Kisten kontrolliert gelagert, danach sortiert und verpackt. "Auf diese Weise können wir von September bis März Kürbisse auf dem Markt verkaufen, danach konzentrieren wir uns auf die neue Saison. Das war eine bewusste Entscheidung, sich ganz auf diesen gesamten Prozess zu konzentrieren und nicht auf die ganzjährige Lieferung. Wir sehen, dass dies auch von unseren Kunden geschätzt wird. Wir liefern die Kürbisse nicht nur auf den niederländischen Markt, sondern auch nach Skandinavien, Deutschland und Großbritannien." Aber für das letztgenannte Ziel kann im neuen Jahr alles anders sein. Darüber macht sich Thijs jedoch keine allzu großen Sorgen. "Ich bin zuversichtlich, dass die Kürbisse auch nach Neujahr ihren Weg nach Großbritannien finden werden. Außerdem können sie eine gewisse Verzögerung an der Grenze verkraften, da sie weniger verderblich sind als beispielsweise Blumen und Pflanzen."

Für weitere Informationen:
Thijs de Jong
Pumpkings
Tarpanweg 25
8255 RT Swifterbant - Niederlande
T: +31 (0) 6 30 69 85 47
E: info@pumpkings.nl    
W: www.pumpkings.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet