Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Francisco Sánchez, Geschäftsführer von Onubafruit: "Verkauf und Preise von Himbeeren erholen sich"

"Wenn es keine Rückschläge gibt, könnte Huelva dieses Jahr bis zu 50% mehr Blaubeeren ernten"

Die Beerenkampagne läuft derzeit in der spanischen Provinz Huelva mit der Ernte und Vermarktung von Himbeeren, deren Produktion in diesem Jahr geringer ist, sowie von den frühesten Erdbeersorten, deren Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben ist. Bei den Blaubeeren wird nach dem letztjährigen Produktionsrückgang mit einem deutlichen Mengenwachstum gerechnet. All das berichtet Francisco Sánchez, Geschäftsführer von Onubafruit.

Resultado de imagen de onubafruit freshplaza frambuesas y fresas

"In der zweiten Novemberhälfte sind die Preise stärker unter Druck geraten, da der Markt mit einem Produktionshoch zu kämpfen hatte, das mit der Präsenz von Himbeeren anderer Herkunft zusammenfiel. Die Preise litten und einige Produzenten waren gezwungen, Früchte an die verarbeitende Industrie zu verkaufen. Nach diesem Rückschlag, der nicht so schlimm war wie im gleichen Zeitraum des letzten Jahres, hat die Nachfrage wieder angezogen und die Preise steigen auf ein hohes, aber angemessenes Niveau. Aufgrund der Schwierigkeiten, die der Himbeersektor bei der Vermarktung des Obstes hatte, wurde der Anbau in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 10 bis 15% reduziert. Dadurch konnten Angebot und Nachfrage reguliert werden. Ich gehe davon aus, dass die Bedingungen auf dem Himbeermarkt trotz eventueller Schwankungen bis April gut bleiben werden, wenn die remanenten Sorten eintreffen und es ein Angebot aus anderen europäischen Ländern geben wird", sagt der Leiter dieser Genossenschaft zweiten Grades, die in dieser Saison etwa 12.000 Tonnen Himbeeren vermarkten dürfte.

In Bezug auf Erdbeeren sagt Francisco Sánchez, dass im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger gepflanzt worden sei. "Die Produktion wird ähnlich wie in der vergangenen Saison sein, obwohl wir eine höhere Qualität und weniger Zwischenfälle aufgrund von Arbeitskräftemangel, wie zum Beispiel durch den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie, erwarten. Bemerkenswerterweise gehörten die Preise des letzten Jahres zu den höchsten, die jemals verzeichnet wurden, obwohl die Rentabilität in Frage gestellt wurde, da es einige Qualitätsprobleme gab und viel Obst an die verarbeitende Industrie gehen musste. Wir erwarten dieses Mal eine ruhigere Erdbeersaison, wenn auch vielleicht mit einem niedrigeren Preis." Onubafruit rechnet damit, in dieser Kampagne 2020/2021 etwa 33.000 Tonnen Erdbeeren zu vermarkten.

Was Blaubeeren betrifft, so produziert das Unternehmen mit rund 16.000 Tonnen pro Jahr etwa 25% der Gesamtproduktion von Huelva. "Im vergangenen Jahr wurde die Blaubeerproduktion durch die kalten und übermäßigen Regenfälle im Vergleich zur Vorsaison um etwa 40% reduziert, was durch höhere Preise ausgeglichen wurde. In diesem Jahr, wenn es keine ungünstigen klimatischen Bedingungen gibt, werden wir diese Mengen nicht nur zurückgewinnen, sondern neuere Plantagen werden auch mit höheren Erträgen produktiv werden. Daher könnte Huelva in dieser Saison leicht rund 50% mehr ernten als im letzten Jahr, so dass die Preise voraussichtlich unter großem Druck stehen werden. Man sollte sich daran erinnern, dass der Markt bereits im letzten Jahr gesättigt war, bevor das Wetter einen Rückgang der Produktion verursachte. In dieser Kampagne müssen die Dinge wirklich gut gemacht werden. Glücklicherweise sind wir darauf vorbereitet", sagt Francisco Sánchez.

Die Anbauflächen für frühe Blaubeeren wachsen in Spanien weiter an, so der Manager von Onubafruit, der glaubt, dass sie Chile auf dem europäischen Markt verdrängen könnten. "Wir werden mehr und mehr mit chilenischen Blaubeeren konkurrieren. Wir werden abwarten müssen und sehen, wer die besten Sorten anbietet und wettbewerbsfähiger ist, aber ich denke, dass Spanien aufgrund seiner Nähe einen Vorteil hat. Auch in Huelva gibt es Pläne, in den kommenden Jahren auf leckerere und produktivere Sorten umzustellen", sagt Francisco Sánchez.

Für weitere Informationen:
T. +34 959 54 08 44
onubafruit@onubafruit.com
www.onubafruit.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet