Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Das ganze Jahr über extra große Papayas aus Panama

Die Papaya, auch bekannt als "Engelsfrucht", gibt vielen Gerichten und Getränken eine exotische Note. Da die Nachfrage in Europa steigt, bereitet sich das Unternehmen Panafruit S.A., das seinen Sitz in Panama hat, darauf vor, den Europäern seine eigene, einzigartige Sorte näherzubringen: Hawaiian Big Papayas. Die Sorte ist das ganze Jahr über verfügbar und um den Käufern einen größeren Verteilungszeitraum zu geben, bietet das Unternehmen auch den Lufttransport an.

Panafruit hat seinen Sitz im Westen Panamas. Es ist ein Familienunternehmen, das seit mehr als 20 Jahren Papayas exportiert. Zuerst arbeitete die Firma mit einer Sorte namens Tainung, danach entwickelte es im Rahmen eines Zuchtprogramms einen neuen Hybrid: Haiwaiian Big Papaya. Mayan Safi, Leiter der Packstation, erklärt, was die Sorte so besonders macht: "Hawaiian Big Papaya ist ein Hybrid aus Sorten aus Taiwan und Hawaii. Die Sorte ist sehr geschmacksintensiv, süß und etwas größer als die durchschnittliche Papaya. Sie ist in den Vereinigten Staaten und in Panama als Marke registriert."

Safi fügt einen weiteren Vorteil der Sorte hinzu: "In vielen Ländern gibt es eine Hoch- und eine Nebensaison und die Temperaturen sind das Jahr über sehr unterschiedlich. In Panama hingegen ist der Unterschied zwischen Sommer und Winter kaum spürbar. Deshalb können wir unsere Papayas das ganze Jahr über anbieten."

Panafruit kontrolliert die gesamte Lieferkette, vom Anbau über das Verpacken bis hin zum Transport. "Wenn die Früchte reif sind ernten wir, dann waschen wir sie, behandeln sie und dann transportieren wir sie nach Panama City", sagt Safi. "Von da aus bringen wir die Papayas auf dem Seeweg in die USA oder nach Kanada. Allerdings erschließen wir gerade auch neue Märkte und neue Transportwege. Wir expandieren beispielsweise nach Europa und schauen nach Lufttransportmöglichkeiten. Papayas halten sich 21 bis 28 Tage, wenn die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Der Seetransport nach Europa dauert 14 Tage, deswegen ist es eine Option. Aber auf dem Luftweg können wir unsere Kunden natürlich schneller beliefern."

Panafruit konzentriert sich seit Neustem auch auf den Bio-Anbau. Um die Anforderungen für das Bio-Zertifikat zu erfüllen, hat das Unternehmen eine neue Plantage angelegt. "Es ist eine Langzeit-Investition, da wir fünf Jahre lang den Standards entsprechend anbauen müssen, bis wir das Zertifikat bekommen", sagt Safi. "Bio-Papayas anzubieten heißt, dass wir einen komplett neuen Markt in Europa erschließen können."

Panafruit macht auch in anderen Bereichen die nötigen Investitionen, um seinen europäischen Kunden das bestmögliche Angebot zu bieten. Beispielsweise arbeitet das Unternehmen gerade daran, dass GLOBAL G.A.P. + GRASP Zertifikat zu bekommen. Der Prozess hat sich wegen Covid-19 verzögert, aber Safi hofft, dass das Unternehmen noch diesen Dezember das Zertifikat bekommt. 

In Europa geht der Trend immer mehr in Richtung gesunde Ernährung, was unter anderem auch am Coronavirus liegt. Deswegen sind Früchte mit hohem Vitamin C-Gehalt sehr beliebt. Zuerst hat Panafruit sehr unter dem Coronavirus gelitten, weil das Unternehmen Anfang 2020 für einige Wochen den Betrieb einstellen musste. "Das hat sich natürlich auf den Reifungs- und Ernteprozess ausgewirkt", erklärt Safi. "Aber jetzt haben wir die notwendigen Maßnahmen ergriffen, damit all unsere Mitarbeiter sicher sind und wir die Qualitätsstandards einhalten können, die unsere Kunden von uns erwarten."

Das Familienunternehmen hat den Anspruch, sich immer weiterzuentwickeln und an Veränderungen im Markt anzupassen. "Wir verbessern kontinuierlich unsere Infrastruktur und stellen neue Leute ein. So können wir unser Qualitätsversprechen halten, starke Partnerschaften mit Kunden aufbauen und der lokalen Community einen Mehrwert bieten."

Lernen Sie mehr über Panafruit und andere Anbieter aus Südamerika in der Broschüre Connecting Central America  oder lernen Sie sie persönlich kennen bei einem virtuellen B2B Meeting über die Virtual B2B Meetings Event Website. Weitere Informationen gibt es auf der Panafruit Website.

Panafruit wird im Rahmen der Connecting Central America Initiative durch das Zentrum für die Förderung von Importen aus Entwicklungsländern (CBI) gefördert. Die Initiative wird unter anderem durch die Europäische Union finanziert und durch das Sekretariat für Zentralamerikanische Wirtschaftsintegration (SIECA) koordiniert.

Für weitere Informationen: 
Maryan Safi
Panafruit
Mob: +507 6293-8697
Email: maryan.safi@panafruit.com.pa
www.panafruit.com.pa 

Arno van der Maden
Email: arno@nsdeltropico.com
Mob: +506 884 74 74


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet