Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Große Einzelhändler erweitern ihre Programme im Hinblick auf die zweite Welle des Coronavirus"

Die Anbauflächen für Brokkoli und Blumenkohl in Spanien wachsen um 25 bis 30%

In Spanien ist die mit Brokkoli und Blumenkohl für die Herbst- und Wintermonate bepflanzte Fläche im Vergleich zur letzten Saison um 25 bis 30% gestiegen.

"Obwohl mehr Brokkoli für den freien Markt gepflanzt wurde und bis Januar ein größeres Angebot als im letzten Jahr erwartet wird, erhöhen die Einzelhandelsketten aufgrund der Coronavirus-Situation ihre Bestellungen", sagt Nacho Doménech, CEO von Agromark und Vizepräsident des Brokkoli- und Blumenkohl-Sektors von Proexport. "Ich glaube, dass die Ketten Recht haben werden, denn die zweite Welle der Pandemie könnte noch schlimmer sein als die im März, und die Menschen werden häufiger gesunde Produkte zuhause essen", sagt er.

Die Ernten haben in Spanien in diesem Jahr aufgrund des milden Wetters und der geringen Niederschläge früher begonnen. Die Umstellung auf die spanische Produktion in Europa ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Folglich ist das Angebot derzeit höher als die Nachfrage, und der Absatz stagniert etwas. Gleichzeitig führt die niedrige Luftfeuchtigkeit zu einer Ernte von guter Qualität ohne Bortrytisprobleme, wie es zu Beginn der letzten Saison der Fall war.

"Der spanische Brokkoli-Export nach Nordeuropa, mit Bestimmungsorten wie Deutschland, den Niederlanden oder den baltischen Staaten, ist seit etwa 15 Tagen im Gange. Die versandten Mengen sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum größer. Die Nachfrage aus den Niederlanden ist besonders hoch, auch wegen der Schließung von Restaurants, was zu einem erhöhten Gemüsekonsum zu Hause führt. Das Vereinigte Königreich seinerseits, das der größte Brokkoli-Verbraucher in Europa ist, genießt ein freundlicheres Wetter und wird sich daher noch für die nächsten 10 Tage selbst versorgen können. Im Moment haben wir einen gewissen Mengenüberschuss und die Preise sind im Vergleich zur letzten Woche etwas gesunken, aber da sich die spanischen Exporte für andere Länder öffnen, wird es ein größeres Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geben", so Doménech.

Die Situation des Blumenkohls ist ganz anders als zu Beginn des vergangenen Jahres. "Letztes Jahr begann die Saison viel früher, weil die Produktion in Nordeuropa durch viele Komplikationen bei den Transplantationen im Juli und August aufgrund der Überhitzung beeinträchtigt wurde, was zu Qualitätsproblemen führte. Gegenwärtig gibt es in Großbritannien, den Niederlanden und anderen zentraleuropäischen Ländern noch lokale Produktionen. Vorerst exportieren wir nur in die skandinavischen Länder, wo es kälter ist. Das Preisniveau war anfangs sehr hoch und jetzt ist es zwar immer noch hoch, aber es steht auch mehr unter Druck, weil die Nachfrage geringer ist als erwartet."

Die Sommerkampagne, in der sich die Angebotsprogramme für Brokkoli und Blumenkohl hauptsächlich auf den heimischen Markt konzentrieren, ist bereits abgeschlossen. Die Verkäufe sind aufgrund des fehlenden Tourismus um 40% zurückgegangen. Die Lieferungen in die Länder am Persischen Golf sind jedoch um rund 50% gestiegen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet