Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Salvador Dosdà, Manager von Naranjas Orange: Österreich und die Schweiz bevorzugen größere Kaliber

Es herrscht eine komische und ungewisse Stimmung auf dem Zitrusfruchtmarkt

Die Zitrusfruchtsaison in Castellón schreitet voran. Gerade werden die ersten Clemenules geerntet, die bekannteste Klementinensorte in der Provinz. Sie macht den Großteil der Klementinenproduktion in Spanien aus. Die frühe Klementinenproduktion erholt sich langsam vom starken Rückgang im letzten Jahr, allerdings ist das Angebot noch immer ziemlich klein.

"Wir beginnen die Saison mit Satsumas und machen dann mit Clemenrubi und Oronules weiter. Im Moment ernten wir die letzten Marisol Klementinen und danach kommen dann die Clemenules", sagt Salvador Dosdà, Manager des Unternehmens Naranjas Orange. "Ende nächster Woche werden wir dann größere und konsistentere Mengen haben."

Laut dem Produzenten laufen die Verkäufe trotz der Unsicherheit durch die Pandemie relativ gut. "Es herrscht eine komische und ungewisse Stimmung auf dem Markt. Es gibt eine größere Produktion als zur gleichen Zeit im letzten Jahr, aber da die Größen der Früchte nicht sehr gut sind, stehen die Preise in einigen Märkten sehr unter Druck. Polen bestellt beispielsweise in der Regel mittlere bis kleine Größen, wohingegen andere Länder wie Großbritannien, die Schweiz oder Österreich größere Größen bevorzugen. Außerdem gibt es mehr Befälle durch die Zitrusschmierlaus, auch das reduziert natürlich das vermarktbare Angebot."

Ab nächster Woche kommen die ersten frühen Orangen auf den Markt und die Nachfrage wird voraussichtlich gut sein. "Bei der Navelina werden wir wahrscheinlich ein kleineres Angebot als in den vergangenen Jahren haben. Wir haben noch nicht mit der Saison begonnen, aber es gibt bereits viele Bestellungen von interessierten Kunden. Deshalb sieht es ganz so aus, als würde es eine gute Saison werden", sagt Salvador Dosdà. 

Naranjas Orange verkauft Klementinen, Mandarinen und Orangen unter seiner eigenen Marke "Pongo". Die Früchte werden in Netzen, Papp- und Holzkisten verkauft. Exporte gehen hauptsächlich in die europäischen Länder, wobei allerdings auch einige Container in verschiedene Märkte in Übersee exportiert werden. Es ist beispielsweise das erste Jahr, in dem das Unternehmen Klementinen in den Mittleren Osten exportiert. Außerdem konzentriert sich Naranjas Orange zunehmend auf den Verkauf von Mandarinen mit Blättern, ein Trend, der in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen hat.

Für weitere Informationen: 
Salvador Dosdà
NARANJAS ORANGE, S.L
T: +34 964 743 076  
M: +34 607 49 72 20 
[email protected]
www.naranjasorange.com 

Erscheinungsdatum: