Christian Drbalek, Petruzalek Gesellschaft mbH, über Trends und die neue D.edge®-Verpackung:

"Liegt der Fehler im Plastik oder darin, was wir Menschen daraus gemacht haben?"

Verpackungen waren und bleiben ein wichtiges Thema in der deutschen Obst- und Gemüsehandelsbranche. Viele Unternehmen sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten frische Lebensmittel zu verarbeiten und gleichzeitig ihren Einfluss auf die Umwelt zu minimieren – sei es durch neuartige Materialien oder andere Konzepte der Einsparung. Die Petruzalek Gesellschaft mbH aus Österreich ist eine Handelstochter des italienischen Verpackungsherstellers Sirap, wir sprachen mit Geschäftsführer Christian Drbalek über Trends und die neue D.edge®-Verpackung.


Die D.edge® Verpackung

„Der ursprüngliche Fokus unseres Unternehmen lag auf extrudiertem Polystyrol (XPS), das allerdings heute etwas in Verruf geraten ist. Obwohl das Material sehr leicht ist und Temperaturen gut halten kann, sucht der Markt heute eher nach umweltfreundlicheren Lösungen und gerade Materialien, die sich besser recyceln lassen“, erklärt Drbalek.

Dennoch kann die Petruzalek GmbH die unterschiedlichsten Arten der Verpackung anbieten. „Es gibt vieles Neues und viele Veränderungen. „Ein Fokus sind beispielsweise kompostierbare, maschinentaugliche Dehnfolien. Der Kunststoff wird in den letzten Jahren zunehmend verteufelt, auch wenn das Material an sich für Probleme in der Nutzung nicht verantwortlich gemacht werden kann. Es fehlt die Auseinandersetzung mit der Entsorgung und Recycling. Es fehlt schlichtweg an der richtigen Verwertung – immerhin kann Kunststoff bei gutem Recycling mit 80-100% wiederverwendet werden.“

Diese Problematik ist zwar in der Obst- und Gemüsebranche schon weitestgehend bekannt, die Konsumenten pochen aber weiterhin auf eine Umstellung von Plastik auf vermeintlich umweltfreundlichere Alternativen, bemerkt Drbalek: „Derzeit gibt es eine große mediale Präsenz gegen Plastik, das wird sich jedoch irgendwann auch wieder umkehren. Es ist ein populäres Thema, das viele Titelseiten füllt, wenn man sich jedoch genauer damit auseinandersetzt, sollten auch die Vorteile von Plastik, mit richtiger Verwendung, versteht sich, klar werden. Man muss sich fragen: Liegt der Fehler im Material oder darin was wir Menschen daraus gemacht haben? Was würde mit der Haltbarkeit von frischem Obst und Gemüse, der Menge der Lebensmittelabfälle, passieren, wenn wir gänzlich auf Plastik verzichten würden?“


Die D.edge® Verpackung

Seitens des Unternehmens Petruzalek gibt es eine neue Verpackung, die die Vorteile der Kreislaufwirtschaft für sich nutzen soll: D.edge®. „D.edge® ist eine patentierte Technologie, die den Einfluss des Produktes auf die Umwelt durch den Lebenszyklus des Materials reduzieren soll – vom Design der Verpackung, über den Transport und das Post-Consumer Recycling. Die Verpackung hat eine Diamanten-Form, die nach Ecodesign-Kriterien entwickelt wurde und 10% Material einspart.“ Trotzdem habe der Behälter die gleiche Stabilität und Kapazität wie ein konventionelles Pendant.

„Die D.edge®-Verpackung ist gut stapelbar, was eine optimierte Logistik ermöglicht. Das Material hat außerdem einen hohen Recyclinganteil. So sparen wir im Vergleich zu einer Verpackung aus 100% neuem PET eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes von 35% oder umgerechnet gut 23g CO2  für jeden hergestellten Behälter“, so Drbalek abschließend.

Für weitere Informationen:
Christian Drbalek
Petruzalek Gesellschaft mbH
Gewerbepark Mitterfeld 8 
A-2523 Tattendorf
Phone +43 2253 81 282 
Mobil.: +43 664 80 190 103
drbalek@petruzalek.at 
www.petruzalek.at 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet