Krzysztof Sak, Agronom Berries:

"Hydrokulturen helfen uns dabei, ein konstantes Angebot an Beeren zu garantieren"

Vor nur wenigen Jahren begann das Team von Agronom Berries, einer der größten Beerenproduzenten Polens, Erdbeeren in Hydrokulturen, statt auf dem offenen Feld anzubauen. "Wir dachten, dass wir besser anfangen zu lernen, weil wir glauben, dass es im nächsten Jahrzehnt eine Notwendigkeit sein wird", sagt Krzysztof Sak von Agronom Berries. "Aber die Industrie entwickelte sich viel schneller, als wir erwarteten."

Agronom Berries liegt in Ostpolen, in der Lublin Provinz. Seit Anfang der Neunziger ist das Unternehmen im Beerenanbau aktiv. Zunächst hauptsächlich auf dem gefrorenen Markt während heute 99% der Unternehmenserzeugnisse an den Frischmarkt gehen. "Polen war ein großer Markt für verarbeitete Früchte. Das ändert sich jetzt langsam, weil der Preis für diese Produkttypen dank der neuen Märkte mit niedrigen Kosten, wie der Ukraine, gesenkt wurde. Das Gleiche geschah vorher in Deutschland, wo die Erzeuger vor Jahren auf den Frischmarkt wechselten, weil Polen den verarbeiteten Markt übernahm."

Der Anbau für den Frischmarkt erfordert eine höhere Qualität des Produkts und eine konstante Qualität – etwas, das Agronom Berries über Investitionen in ihre Kultivierungsmethoden sicherstellt. Immer mehr Kulturen werden als Hydrokulturen in mehrfeldrigen Tunneln angebaut. Agronom Berries ist der größte Lieferant an polnische Supermärkte und exportiert die Produkte auch. Sie haben Beziehungen mit diesen Partnern. "Wenn wir über die Ernte nächste Woche sprechen, erwarten die Supermärkte unsere Ernte nächste Woche. Sie sind von unseren Lieferungen abhängig und müssen sicher sein, dass wir liefern können."

Nun zum beeindruckenden Teil der Geschichte. Obwohl das Geschäft von Agronom Berries stetig wächst, gilt das nicht für ihre Kultivierungsfläche. Der Grund? Dank des Wechsels zu Hydrokulturen sind ihre Erträge pro Meter höher. "Die Erträge steigen im Substrat, deshalb werden wir auf einer kleineren Fläche anbauen. Zuerst probierten wir den Hydrokulturanbau mit einem halben Hektar Erdbeeren, um zu lernen", sagt Krzysztof. Jetzt bauen sie auf unterschiedliche Weisen an. "Unsere Anbaumethode hängt von der Kultursorte ab", sagt Krzysztof. "Wir bauen momentan Himbeeren nur in Tunneln mit Substrat an. Wir glauben nicht, dass es möglich ist, auf dem Freiland qualitativ gute Himbeeren zu erhalten. Für uns ist der Hauptgrund dafür die Tatsache, dass Himbeeren eine sehr weiche Früchte sind, also kann Regen eine Menge Schaden anrichten; in den Tunneln ist das kein Problem. Außerdem haben wir hier Licht und sandigen Boden, was für Himbeeren nicht gut ist. In den Tunneln ist auch die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung geringer. Ein regnerisches Klima kann zu Botrytis in Himbeerkulturen führen. Ich kann meine Kunden nicht anrufen und sagen, dass wir nicht ernten können; das wäre die letzte Unterhaltung, die ich mit dem Kunden hätte."

Coco
Bei Agronom geschieht der Hydrokulturanbau in Cocopeat-Substrat. "In der Vergangenheit haben wir das Substrat zwei Jahre für Erdbeeren verwendet", sagt Krzysztof. "Seit wir zu BotanicoirPPU gewechselt haben, möchten wir ein drittes Jahr mit dem gleichen Produkt testen. Es ist sehr gut und sogar nach zwei Jahren mit der momentanen Charge sehen wir keine niedrigeren Erträge, weshalb wir uns entschieden haben, noch ein weiteres Jahr zu testen. Wir werden sehen, wie es läuft. Im Allgemeinen sieht das Substrat gut aus, die Struktur ist immer noch wie neu."

Das Unternehmen wechselt langsam immer mehr zu Hydrokulturanbau; die Himbeeren werden bereits komplett in Substrat in Tunneln angebaut und langsam aber sicher werden die Erdbeeren auf den Substratanbau umgestellt. Laut Krzysztof liegt das daran, dass die Qualität der Kulturen, wenn sie in Substrat in Tunneln angebaut werden, beständiger ist. Und diese Beständigkeit ist der Schlüssel vor allem für den sich verändernden Markt in Polen.

Erdbeeren
Erdbeeren werden immer noch im Freiland angebaut, aber langsam verlagert sich auch die Erdbeerproduktion immer mehr auf das Substrat. Laut Krzysztof ist das Hauptproblem, auf das Agronom beim Anbau der Erdbeeren auf dem Freiland gestoßen ist, die Arbeit. "Die Arbeit ist besonders schwierig, wenn man sie mit dem zweiten Problem kombiniert: dem Wetter", sagt er. "Letztes Jahr im Juni, zur Erntezeit, gab es sehr hohe Temperaturen. Wegen der hohen Temperaturen reiften alle Früchte, sogar alle Sorten zur gleichen Zeit. In diesen Situationen ist es sehr schwierig, genug Menschen zu finden, die alle Früchte rechtzeitig ernten. Darum haben wir vor ein paar Jahren begonnen, in Tunneln in Substrat anzubauen. Die Ernte ist viel schneller und einfacher für die Pflücker. Die Knie müssen nicht gebeugt werden, wenn das Produkt auf Tischen erhöht ist."

"Jedes Jahr haben wir immer weniger Freiland-Erdbeeren", sagt Krzysztof. "Von 80 Hektar auf 50 und jetzt 40 und nächste Saison gehen wir vielleicht auf 25/30 runter. Dieses Unterfangen ist ein ziemlich großes Investment, aber wir haben keine Wahl. Der Ertrag steigt im Substrat, eine kleinere Anbaufläche ist immer noch ökonomisch tragfähig wegen des größeren Ertrags, deshalb werden wir auf einer kleineren Fläche anbauen."

Agronom Berries baut Hydrokulturen in mehrfeldigen Tunneln an. Krzysztof sagt, dass sie das Substrat zwischen der Verwendung nicht desinfizieren. "Ich denke, bei der Substratproduktion sind Krankheiten kein Problem, wenn man qualitativ gute Pflanzenwurzeln hat", sagt er. Sie benutzen Dünger und biologischen Pflanzenschutz, um die Kulturpflanzen während der Kultivierung gesund zu halten.

Arbeitskräfte
Laut Krzysztof beschäftigt Agronom Berries momentan circa 200 bis 300 Mitarbeitende. "Momentan ist das genug", sagt er. "Aber jedes Jahr wird die Arbeit zu einem größeren Problem und nicht nur hier – es ist ein globales Problem."

Heidelbeeren
Heidelbeeren sind nicht nur Krzysztofs Lieblingsfrucht, sondern auch die größte Ernte der Agronom Berries Produktion. "Wir besitzen circa 100 Hektar Heidelbeeren", sagt er. "Im Gegensatz zu den anderen Früchten werden diese immer noch im Freiland angebaut, aber das wird sich in den kommenden Jahren ändern. Wir möchten wechseln, weil es uns erlaubt, früher zu ernten und sie für einen längeren Zeitraum anzubauen. Es werden hauptsächlich die späten Sorten in den Tunneln angebaut werden. Besonders weil die späten Sorten häufig dem schlechten Wetter ausgesetzt sind, weil sie im Herbst wachsen, wenn das Wetter sich zum Schlechteren wendet. Mehr Regen ist auch ein Grund, die Erzeugnisse zu bedecken."

Supermärkte
Ihr Ziel ist es, in der Lage zu sein, polnische Supermärkte das ganze Jahr über zu beliefern – von Frühling bis Herbst mit frischer Frucht. "Momentan, im polnischen Winter, importieren wir immer noch Obst aus Chile, Spanien und Griechenland", sagt Krzysztof. "Der Anbau in Polen ist im Winter zu teuer, weil die Heizkosten hoch sind. Die Temperaturen können auf -20 bis -25 Grad fallen, deshalb ist es schwierig, die Gewächshäuser warm genug zu halten für die Kultivierung, ohne viel Geld für die Beheizung auszugeben."

In Polen verkauft Agronom Berries direkt an Supermärkte, in anderen Ländern verkaufen sie über Einzelhändler. "Es gibt eine Nachfrage nach konstanter Produktion und gleichbleibender Qualität", sagt Krzysztof. "Das ist ein starker Unterschied gegenüber vor zwei oder drei Jahren. Damals suchten die polnischen Supermärkte nur nach dem niedrigsten Preis, weil die Menschen Beeren nicht kannten. Sie dachten, Beeren wären Äpfeln oder Kartoffeln ähnlich, das ändert sich jetzt. Frische, hochqualitative Beeren sind von den Straßenhändlern in die Supermarktregale gewandert. Die Preise sind mit denen anderer, westlicher Länder vergleichbar, aber die Qualität auch. Die wichtigsten Faktoren sind jetzt die Haltbarkeit und dass das Produkt gut aussieht. Der nächste wichtige Faktor wird vermutlich der Geschmack sein."

Agronom Berries beliefert hauptsächlich Supermärkte und sie haben sehr direkte Beziehungen mit diesen Verkäufern. "Wenn wir über die Ernte nächste Woche sprechen, erwarten die Supermärkte unsere Ernte nächste Woche. Sie sind von unseren Lieferungen abhängig und müssen sicher sein, dass wir liefern können. Wir sind der größte Lieferant an polnische Supermärkte. Jeder möchte bei uns kaufen, weil wir unser eigenes Angebot anbauen und wir die Qualität selbst überprüfen können. Deshalb können wir immer ein hochqualitatives Produkt liefern."

Für mehr Informationen:
Botanicoir
Unit 212
The Light Bulb
1 Filament Walk
London
SW18 4GQ
T: +44(0)207 118 0788
F: +44(0)207 691 9526
info@botanicoir.com
www.botanicoir.com

Agronom Berries
Zienki 14, 21-230 Sosnowica
tel. 509 568 644
zienki@agronom.com.pl  
www.agronomberries.pl 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet