Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Die europäische Kiwi-Ernte wird voraussichtlich die Rekordwerte des Vorjahres erreichen"

Es wird erwartet, dass die europäische Kiwi-Ernte von Zespri den Landwirten in Italien und Frankreich starke Erträge bringen wird. Sheila McCann-Morrison, Chief International Production Officer von Zespri, sagt, dass Zespri angesichts der weit fortgeschrittenen Ernte auf der nördlichen Hemisphäre damit rechnet, rund 19 Millionen Schalen oder fast 70 Tonnen Kiwifrüchte aus Obstgärten in ganz Italien, Frankreich und Griechenland zu ernten.

"Es war eine harte Saison für einige europäische Erzeuger, mit einem kalten, nassen Frühling, der sich negativ auf die Bestäubung auswirkte. Außerdem bereiteten die marmorierte Baumwanze und die Moira-Krankheit Probleme."

"Trotz dieser Herausforderungen wird erwartet, dass die Ernte der nördlichen Hemisphäre in dieser Saison in etwa auf dem Niveau des Rekordvorjahres liegen wird. Das bedeutet, dass wir wieder starke Renditen für die lokale Industrie erzielen können, worauf wir sehr stolz sind. Genauer gesagt, mit dem Anbau und der Ernte dieser Früchte durch die Einheimischen und der Verpackung in lokalen Nachernteanlagen stärken wir unsere Beziehungen zur und helfen der lokalen Industrie", so Frau McCann-Morrison.

Die europäischen Erzeuger von Zespri - rund 750 Familien - spielen eine Schlüsselrolle in der globalen Lieferstrategie, die Premium-Kiwis ganzjährig liefert. Angesichts der weltweit wachsenden Nachfrage nach Kiwis werden die Beziehungen, die das Unternehmen in mehr als 20 Jahren Zusammenarbeit mit europäischen Anbauern aufgebaut hat, immer wichtiger.

"Es ist eine Beziehung, die sowohl für italienische Erzeuger, Betreiber und Händler nach der Ernte als auch für Zespri und die neuseeländische Industrie unglaublich gut funktioniert", sagt McCann-Morrison. "Sie trägt dazu bei, größere Erträge aus den Obstgärten zu erzielen, Arbeitsplätze für die Einheimischen zu schaffen und führt dazu, dass viele Millionen Euro in Obstgärten und Nachernteanlagen investiert werden. Außerdem wird die weitere Zusammenarbeit gefördert, einschließlich des technischen Austauschs durch Forschung und Entwicklung, Gärtnerei-Workshops und -besuchen in Neuseeland und anderer allgemeiner Unterstützung, die alle dazu beitragen, die Produktion zu steigern."

Zespri ist an einer Reihe von Studien beteiligt, die den lokalen Landwirten helfen sollen, die Gefahren von Schädlingen und Krankheiten zu meistern: "Die marmorierte Baumwanze stellt ein enormes Problem für die europäischen Kulturen da, darunter Kiwifrüchte. Deshalb arbeiten wir mit den Einheimischen zusammen, um dieser Bedrohung zu begegnen, und investieren weiterhin erheblich gemeinsam mit unseren Partnern, um die Auswirkungen der rebentötenden Krankheit Psa zu mildern.

"Das globale Angebot, bzw. Zespri-Kiwis, die außerhalb Neuseelands angebaut werden, machen derzeit rund 10 Prozent aller von Zespri international verkauften Früchte aus, aber das wird mit der Nachfrage deutlich zunehmen. Derzeit besitzen wir in Europa rund 3.100 Hektar Boden, diese Zahl wird in den nächsten fünf Jahren auf rund 5.000 wachsen."

Für weitere Informationen: 
Yannis Naumann
Zespri
Tel: +6421 491 499
yannis.naumann@zespri.com  
www.zespri.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet