Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Moderne Sorte erfreut sich einer rasch steigenden Beliebtheit im Bodenseegebiet

"Aktueller Birnenmarkt verspricht optimale Ausgangsposition für beliebte Clubbirne Xenia"

Die Kernobstbranche im Bodenseegebiet wurde dieses Jahr erneut eine gestiegene Menge an Xenia-Birnen eingefahren. Anhand der über die AMI von den Erzeugerorganisationen offiziell gemeldeten Lagerbestände per 1. November machen die Xenia-Novemberbestände rund ein Drittel der insgesamt vermeldeten 6.700 Tonnen aus. Am Bodensee wurden rund 1.000 Tonnen mehr geerntet als im Vorjahr. Auch innerhalb der lizenzierten veos Vertriebsgesellschaft für Obst in Dresden wurden um 220 Tonnen Xenia sehr guter Qualität geerntet. Der aktuelle Birnenmarkt verspricht eine optimale Ausgangsposition für die beliebte Clubbirne Xenia, erläutert Dr. Egon Treyer - Geschäftsführer der Marktgemeinschaft Bodenseeobst eG - im Gespräch mit Freshplaza.de.


Links: Xenia-Birnen am Baum, Rechts: Abgepackte Birnen kurz vor dem Labeln.

Am 17. September – etwa eine Woche später als im Vorjahr – wurden die ersten Xenia-Birnen am Bodensee auf den Plantage gepflückt. Innerhalb von ca. 2 Wochen wurde die Ernte vollzogen, wonach die ersten Früchte in der ersten Oktoberwoche ausgeliefert wurden. Insgesamt 2.500 Tonnen Xenia-Birnen wurden dieses Jahr im Bodenseegebiet geerntet - bei einem gesamten Birnenertrag im Gebiet von ca. 4.000 Tonnen. „Das ist mittlerweile ein ordentlicher Anteil im Gebiet aber auch in Deutschland, denn 2018 hatten wir nur knapp 1.400 Tonnen Xenia®-Birnen ernten können.“ (Freshplaza berichtete)


Fachlichkeit im Gespräch in der Produktionshalle der OGM Eriskirch Josef Spanagel GmbH.

Ausgezeichnete Lagerqualität
Auch die Qualität der diesjährigen Erträge sei ausgezeichnet, heißt es weiter. Es gibt – aufgrund des Witterungsverlaufens seit der Blüte - generell kaum Übergrößen beim Kernobst. Das bedeutet die gängigen Xenia-Kaliber zwischen 65-90 mm seien reichlich verfügbar, kommentiert Dr. Treyer. „Wir gehen auch von einer besseren Packout-Situation im Vergleich zum Hitzejahr 2018 und dem Frostjahr 2017 aus. Das Erfassen, Lagern, Sortieren und Verpacken übernimmt am Bodensee der Obstgroßmarkt Eriskirch, Josef Spanagel. Der Vertrieb läuft ausschließlich über die Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft. In den Vorjahren war es leider so, dass ein Teil der zu erntenden Ware letztendlich nicht vermarktungsfähig war, was den Deckungsbeitrag pro Hektar für die Produzenten reduziert hat. Dieses Jahr ist die Lagerqualität der Ware herausragend wegen der idealen Wetterbedingungen während des Wachstums.“


Xenia-Birnen in Kartons.

Vorteilhafte Vermarktungssituation
Die italienische Ernte der Sorte Abate Fetel sei dieses Jahr dort witterungsbedingt sehr reduziert. Dies spiele der Vermarktung insbesondere der süddeutschen Xenia-Birnen deutlich in die Karten, meint Dr. Treyer. „Die Xenia ist eine vergleichbar schmelzige Birnensorte und spricht somit dasselbe Konsumentensegment an. Manche Einkäufer sagen sogar: Die Xenia sei die einzige wirkliche Alternative zur Abate. Angesichts dieser Ausgangsposition auf der Markseite dürfen unsere Produzenten wiederum eine auch im Vergleich zu Club-Apfelsorten ordentliche Erlössituation erwarten. Was unsere Genossenschaftsmitglieder nach den zwei beschriebenen Jahren auch benötigen.“

Sukzessive Erweiterung der Produktionsmenge
Im Lebensmitteleinzelhandel erfreut sich die Clubbirne nach wie vor einer steigenden Beliebtheit. Seitens des Erzeugers gewinnt die Sorte ebenfalls stetig an Bedeutung. „Unsere gesamte Anbaufläche am Bodensee beläuft sich schon fast auf einhundert Hektar. Wenn diese in wenigen Jahren alle in den Ertrag kommen, werden wir in Richtung 5.000 Tonnen pro Jahr anbieten können. Darüber hinaus sind wir schon auch bemüht, die Xenia künftig auch als Bio-Birne anbieten zu können“, schließt Dr. Treyer ab.

Weitere Informationen:
Marktgemeinschaft Bodenseeobst eG
GF: Dr. Egon Treyer 
Albert-Maier-Str. 6
88045 Friedrichshafen
Telefon: +49 (7541) 5010-10
Telefax: +49 (7541) 5010-88
E-Mail: e.treyer@mg-bodenseeobst.de  
www.bodenseeobst.com  

Obstgroßmarkt Eriskirch
Josef Spanagel GmbH
Obst vom Bodensee-Weg 1
88097 Eriskirch
Telefon:   07541 / 9704-0
Fax:         07541 / 8496
E-Mail:      vertrieb@spana-frucht.de 
www.obstgrossmarkt-spanagel.jimdo.com     


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet