Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
F. Sánchez von Onubafruit:

"Einzelhändler wachsen weiter und brauchen immer größere Lieferanten"

Für Onubafruit, einem führenden spanischen Unternehmen in der Produktion und Vermarktung von Beeren, ist die Himbeerkampagne bereits in vollem Gange.

„Wir haben mit Sicherheit die besten Himbeersorten auf dem Markt, die wir exklusiv produzieren. Forschung und Entwicklung sind für uns von grundlegender Bedeutung. Daher arbeiten wir gemeinsam mit den Landwirten in der Entwicklung unserer eigenen exklusiven oder Club Heidelbeeren- und Erdbeersorten“, sagt Onubafruit Manager Francisco Sánchez.

Für diese Saison rechnet das Unternehmen mit einer Ernte von mehr als 13.000 Tonnen Himbeeren exklusiver Sorten, etwa 40.000 Tonnen Erdbeeren, die derzeit umgepflanzt werden, und 17.000 Tonnen Heidelbeeren, die derzeit bis zum Beginn der spanischen Ernte importiert werden. Außerdem beginnt jetzt die Kakiernte. Onubafruit ist der größte Kaki-Erzeuger in Huelva mit einer Ernte von mehr als 10.000 Tonnen pro Jahr. Rund 15.000 Tonnen Zitrusfrüchte und 700 Tonnen Granatapfel ergänzen die Produktpalette des Unternehmens.

„Wir könnten kein solches Potenzial haben, wenn wir nicht so viele Landwirte hätten; das ist sicherlich eine unserer größten Stärken. Die Supermarktketten wachsen und expandieren weiter, so dass sie immer größere Lieferanten benötigen, die eine zuverlässige Versorgung gewährleisten können“, sagt der Geschäftsführer dieses Unternehmens. „Wir sind die größten in Huelva und wir wollen diesen Status beibehalten.“

Die Exportdestinationen liegen hauptsächlich in Europa, sie wachsen aber auch weiterhin in asiatischen Märkten wie China, Singapur, Hongkong oder Malaysia. „Wir warten immer noch auf die Genehmigung des Protokolls, mit dem wir Kakis und Blaubeeren nach China liefern können. Ich denke, dass der Prozess zur Erschließung neuer Märkte in Spanien im Vergleich zu anderen Ländern ziemlich langsam ist.“

Das Unternehmen investiert auch in die Erweiterung seines Sortiments mit exotischen Früchten. „Wir haben bereits 200 Hektar Avocados, die nächstes Jahr produktiv werden. Wir untersuchen auch die Möglichkeit, andere exotische Früchte anzupflanzen, wie Mangos, für die wir in Huelva viel Potenzial sehen, sowie Pitayas oder Drachenfrüchte“, so Francisco Sánchez.

„Wir wollen immer nachhaltiger produzieren. Wir sind uns bewusst, dass die Zukunft davon abhängt. Wir vermarkten Früchte, die weniger Abfall enthalten und umweltfreundlicher produziert werden. Darüber hinaus reduzieren wir schrittweise den Einsatz von Kunststoff in Behältern.“

Für weitere Informationen:
Onubafruit S.Coop.And.
T: +34 959 540 844
[email protected]
www.onubafruit.com 

Erscheinungsdatum: