Vincent Guérin, ANPP :

"Es gibt nach Jahren wieder Interesse an Birnen"

In Frankreich sind die Apfel- und Birnenmärkte sehr unterschiedlich. Das Land zählt zu den größten Apfelproduzenten in Europa, das gilt jedoch nicht für die Birnenproduktion. „Wir produzieren mehr als unser französischer Markt braucht, wenn es um Äpfel geht. Infolgedessen werden etwa 40% der frischen Äpfel exportiert. Wir stehen dann in Konfrontation mit anderen Exportländern wie Polen und Italien. In Bezug auf die Birne ist es andererseits das Gegenteil, weil wir in Frankreich nicht autark sind. Auf dem Frischmarkt decken wir nur die Hälfte des Bedarfs der Franzosen. Mit anderen Worten, jede zweite Birne, die in Frankreich konsumiert wird, wird importiert, oft aus Belgien, den Niederlanden, Portugal oder Italien“, erklärt Vincent Guérin, zuständig für Wirtschaftsfragen bei ANPP.

Eine lange vernachlässigte technische Produktion
In den letzten Jahren haben die Erzeuger aus mehreren Gründen das Interesse an der Birnenproduktion verloren. „Birnen sind, von der Produktion bis zum Verbraucher, anspruchsvoll. In Frankreich waren so viele Birnenproduzenten in erster Linie auf die Herstellung von Äpfeln spezialisiert. Sie haben ihre Spezialisierung auf diese Frucht entwickelt und haben die Birne aus den Augen verloren. Zudem ist der Produktionsbeginn der Birnenbäume länger als bei Apfelbäumen. Daher ist es komplizierter, in einen Birnengarten zu investieren, wenn der Gewinn aus der Investition später eintritt. Seit einigen Jahren ermöglichen neue Sorten und neue Arbeitsmethoden in den Obstgärten, die Zeit bis zum Anbau von Birnbäumen zu verkürzen und damit das Pflanzen von Birnbäumen zu erleichtern, was alles verändert“, erklärt Vincent.

Pflanzung neuer Birnensorten
In den letzten Jahren scheint die Birne wieder das Interesse der Produzenten geweckt zu haben. „Birnenobstgärten durchlaufen einige Wiederbepflanzungsprogramme. Wir haben also einige neue Birnenplantagen für klassische Sorten wie William und Club-Sorten wie Angelys oder Sweet Sensation. Einige noch neuere Sorten wie die Fred oder QTee werden ebenfalls gepflanzt.“

„Es gibt ein neues Interesse an Birnen, und wir arbeiten daran, die Produzenten zu motivieren, Birnenbäume zu pflanzen. Wir zeigen ihnen die wirtschaftlichen Ergebnisse der letzten Jahre, die für die Kultur interessant sind. Angesichts der Tatsache, dass wir in Frankreich nicht autark sind und dass der Wunsch nach lokaler Produktion und lokalem Konsum wächst, sind wir in der Lage, Marktanteile auf unserem eigenen französischen Markt zurückzugewinnen. In Frankreich gibt es Platz für französische Birnen, so dass wieder Birnbäume gepflanzt werden können. Unsere französischen Birnen heben sich vom Markt ab und sind am Label 'umweltgerechte Obstgärten' zu erkennen, das die Erwartungen von Verbrauchern, Bürgern und Einzelhändlern erfüllt.“

Für weitere Informationen:
Vincent Guérin
Association Nationale Pommes Poires
7 rue Biscornet - 75012 PARIS
Tel: +33 (0) 1 53 10 27 80
Fax: +33 (0)1 53 10 27 88
v.guerin@pommespoires.fr     
contact@lapomme.org   
www.lapomme.org       


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet