Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Javier Díaz Sánchez von Agroiris:

"Holland konkurriert nicht mit der spanischen Paprika"

Almería scheint die Anbaufläche für den Tomatenanbau zu reduzieren, und das nicht nur wegen der Auswirkungen von Schädlingen wie der Tuta absoluta. „Auch wenn einige dies bestreiten, wächst die Konkurrenz aus Marokko. Außerdem wird die gesetzlich vorgeschriebene Begrenzung der Einfuhren nicht immer eingehalten. Gleichzeitig konkurriert die Produktion aus den Niederlanden, die in beheizten Gewächshäusern mit künstlicher Beleuchtung angebaut wird, mit spanischen Tomaten. Gewächshaus-Tomaten sind nicht sehr nachhaltig und können in Bezug auf die Kosten nicht mit den Spanischen verglichen werden, da letztere sehr viel arbeitsintensiver sind“, sagt Javier Díaz Sánchez, Generaldirektor von Agroiris.

Javier Díaz Sánchez, Generaldirektor von Agroiris

„Die Verwendung beheizter Gewächshäuser ist ein klarer Vorteil auf produktiver Ebene, und Almería spürt die Auswirkungen des Wettbewerbs. Außerdem hat sie aufgrund ihrer geografischen Lage mit logistischen Barrieren zu kämpfen.“ Um dies zu veranschaulichen, erinnerte Javier Díaz daran, dass „wenn Almería 12 Kilo Tomaten produziert, die Niederlande 50 Kilo bei gleicher Anbaufläche erhalten. Dieser Unterschied ist entscheidend für die Festsetzung der Preise. Angebot und Nachfrage sind bei hohen Mengen und Massentransport besser beherrschbar. Derzeit möchte der Kunde 90% der Kette von der Verpackung bis zum Transport kontrollieren.“

Paprika gewinnt an Boden
„Bei der Paprika ist die Konkurrenz nicht so groß, da die Ernte höhere Temperaturen erfordert, insbesondere nachts. Wenn sie in einem Gewächshaus angebaut wird, lohnt es sich nicht, in den Nachtstunden in Heizung zu investieren. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die Niederlande offenbar kein Interesse daran haben, diese Kultur auf dem gleichen Niveau wie Tomaten zu entwickeln“, sagt Javier Díaz.

Javier Díaz zufolge ist die Vermarktung von Paprika angesichts der Vielfalt an Farben, Größen und deutlichen Qualitätsunterschieden eine Herausforderung. Außerdem hat die zunehmende Menge einen direkten Einfluss auf die Preise. „Sobald Supermärkte mehr beliefert werden, reduzieren sie am Ende die Preise. Letztendlich ist unser Kunde der Einzelhändler und nicht der Verbraucher, und sobald ein Präzedenzfall für niedrige Preise vorliegt, ist es schwierig, die Preise wieder auf das ursprüngliche Niveau zu bringen“, sagt Javier Díaz.

Er schildert, dass auf nationaler Ebene die am meisten nachgefragten Paprikaschoten die Lamuyo oder die Clovis und die italienische Paprika sind. Am beliebtesten für den Export sind die roten und gelben Paprikaschoten, die die grünen Paprikaschoten deutlich ersetzen. Obwohl die Paprika nach wie vor 80% des Marktes ausmacht, sind Sorten wie die Sweet Palermo® oder Tribelli® mini auf dem Vormarsch. Der Verkauf anderer Sorten wie der weißen Paprika ist in Spanien undenkbar, aber in Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Polen und der Schweiz jedoch durchaus möglich.

Mini Tribell® 

„Start der Kampagne mit katastrophalen Preisen“ 
Der Generaldirektor von Agroiris erwähnt, dass die frühe Paprika-Kampagne Anfang dieses Jahres mit schrecklichen Preisen begonnen habe. „Die Nachttemperaturen sind noch nicht niedrig und die frühe Paprikaproduktion in Almería ist zu groß. Diese Übergangszeit zwischen den Kampagnen ist bedauerlich, da sie sich mit den Niederlanden und Polen überschneidet. Wir erwarten ein paar schwierige Wochen.“

„Die erwähnten Exportlücken in die USA sind auch nicht real. Mexiko versorgt weiterhin den US-amerikanischen Markt und es gibt normalerweise nur Lücken zwischen Januar und März. Es ist richtig, dass die Hurrikane des letzten Jahres die mexikanische Produktion beeinflussten, indem sie Möglichkeiten für Europa eröffneten, aber das waren außergewöhnliche Umstände“, so Javier Díaz.  

Neue Märkte für Paprika?
Auch in Asien werden sich keine Märkte öffnen, sie produzieren selbst. Tatsächlich produziert China sogar noch mehr als Spanien.

„Das russische Veto, die wachsende mexikanische Produktion und der Brexit belasten die Märkte. Hinzu kommt, dass Italien, Marokko und Polen (im Frühjahr und Sommer) ihre Kampagnen ausweiten, so dass der spanische Markt begrenzt sein kann“, sagt Javier Díaz.
„Polen wächst auch dank seiner Gewächshäuser und die durch den Klimawandel steigenden Temperaturen werden die Produktion erleichtern und erweitern.“

Gurken fassen im Vergleich zum Tomatenanbau ebenfalls Fuß. Allerdings sind die Preise sehr unterschiedlich, da die Gurken alle 2-3 Tage geerntet werden müssen, was sich auf das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auswirken kann.

Der Anbau von Zucchini ist empfindlich. Nach der Krise durch das Virus New-Delhi, das bis zu 50% der Ernte dezimierte, gab es keine weitere Flächenausweitung. Die Produktion hat sich jedoch dank der Einführung neuer Sorten und der Verwendung besser vorbereiteter Gewächshäuser erhöht. Wir können sagen, dass die Produktionen stabil sind.

Die Aubergine bleibt ein stabiles Produkt. Russland war früher ein großer Verbraucher, und seit dem Veto ist der Markt nicht mehr gewachsen, obwohl er auch nicht reduziert wurde.

Null Abfall: Die Alternative zu Bio-Linien
Agroiris ist eine Genossenschaft mit drei Linien: konventionell, ökologisch und ohne Abfall. Dem Generaldirektor zufolge ist diese dritte Linie eine der rentabelsten für den Erzeuger, da sie ein Minimum an Pflanzenschutzmitteln zulässt und gleichzeitig die Versorgung mit einem gesunden und nachhaltigen Produkt gewährleistet.

„Es gibt eine Nachfrage nach der Bio-Linie, aber keine große. Sie ist zu schwierig und in bestimmten Fällen gefährden die Erzeuger ihre Produktion“, sagt Javier Díaz.

„Null Abfall hat eine Zukunft als Alternative, wie wir bereits in Frankreich gesehen haben, einem der wenigen Länder, die stark und erfolgreich darauf gesetzt haben“, sagt Javier Diaz. „Es ist auch wahr, dass Almería die Nummer eins im Bereich des integrierten Schutzes ist. Dies wurde zu einem großen Teil von Paprika vorangetrieben.“

Laut dem Generaldirektor von Agroiris wurde auf dem Gebiet des integrierten Schutzes eine hervorragende Arbeit geleistet, indem aggressive Feinde wie Thripse oder die weiße Fliege unter Kontrolle gehalten wurden. „Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Agrobío konnten wir langfristig zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.“ 

Die Genossenschaft Agroiris hat 730 Mitglieder, 1.300 Hektar ausschließlich in Almería, 6 Fachgeschäfte für verschiedene Produkte und eine Gesamtproduktion von 200 Millionen Kilo, davon 80 Millionen Paprika, 40 Millionen Wassermelonen, 15 Melonen, 15 Gurken, 15 Zucchini und 15 Auberginen. In diesem Jahr feiert Agroiris sein 25-jähriges Bestehen.

Für weitere Informationen: 
SAT Agroiris
Ctra. Almerimar km1
El Ejido (Almería)
T: +34950489075
info@agroiris.com
www.agroiris.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet